22. September 2018 / 19:21 Uhr

Mega-Patzer von Fabian Giefer: Augsburg-Trainer Manuel Baum ist Tränen nahe

Mega-Patzer von Fabian Giefer: Augsburg-Trainer Manuel Baum ist Tränen nahe

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Der entscheidende Patzer: Augsburg-Keeper Fabian Giefer lässt den Ball durch die Hände rutschen - sein Trainer Manuel Baum fühlt mit ihm.
Der entscheidende Patzer: Augsburg-Keeper Fabian Giefer lässt den Ball durch die Hände rutschen - sein Trainer Manuel Baum fühlt mit ihm. © imago/Philippe Ruiz
Anzeige

Ein Tag zum Vergessen für Fabian Giefer: Der Torwart des FC Augsburg patzt bei der 2:3-Niederlage gegen den SV Werder Bremen schwer - und wird sogar von den eigenen Fans ausgepfiffen. Sein Trainer Manuel Baum ist nach dem Spiel den Tränen nahe - und zeigt viel Mitgefühl.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Es ist das wohl emotionalste Interview dieser Bundesliga-Saison - nach einem der schwersten Torwart-Patzer! Fabian Giefer hat mit einem großen Fehler für die 2:3-Niederlage seines FC Augsburg gegen den SV Werder Bremen gesorgt. Der 28-Jährige ließ eine Viertelstunde vor Schluss einen harmlosen Pass von Werder-Stürmer Max Kruse durch die Beine passieren, Davy Klaassen staubte daraufhin zum spielentscheidenden Treffer zum 3:2 ab. Sogar die eigenen Fans pfiffen Giefer für den Mega-Patzer aus.

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Oliver Kahn: In nur einem Spiel leistete sich Oliver Kahn 1999 gleich zwei Ausraster. Beim 2:2 gegen den BVB fiel er nicht nur aufgrund seines Kung-fu-Tritts in Richtung von Stephane Chapuisat negativ auf, sondern auch mit einem Biss gegen Heiko Herrlich. Zwar gab der heutige Leverkusen-Trainer später zu, den FCB-Keeper auf Empfehlung von Jürgen Kohler provoziert zu haben, doch mit Kahns Ohr-Knabberei war wirklich nicht zu rechnen. Zur Galerie
Oliver Kahn: In nur einem Spiel leistete sich Oliver Kahn 1999 gleich zwei Ausraster. Beim 2:2 gegen den BVB fiel er nicht nur aufgrund seines Kung-fu-Tritts in Richtung von Stephane Chapuisat negativ auf, sondern auch mit einem Biss gegen Heiko Herrlich. Zwar gab der heutige Leverkusen-Trainer später zu, den FCB-Keeper auf Empfehlung von Jürgen Kohler provoziert zu haben, doch mit Kahns Ohr-Knabberei war wirklich nicht zu rechnen. ©
Anzeige

Augsburg-Trainer Manuel Baum wegen Giefer den Tränen nahe

Augsburg-Trainer Manuel Baum hielt nach Abpfiff aber zu Giefer. In einem der emotionalsten Interviews dieser Saison musste er sich sogar Tränen verkneifen. "Es steht ein Mensch im Tor, für den es mir unglaublich leid tut", sagte der sichtlich mitgenommene Baum. Giefer, nach dem Abgang von Marwin Hitz zum BVB erstmals die Nummer eins beim FCA, patzte in dieser Saison allerdings nicht zum ersten Mal. "Wir müssen ihn aber auch nach Leistungen beurteilen - und das ist zweimal schlecht gewesen", so Baum. Auf die Nachfrage, warum er mit Giefer so mitfühle antwortete Baum: "Es ist meine Mannschaft, mein Spieler - und da leidet man mit." Gut möglich, dass Giefer trotzdem seinen Status als Nummer eins verliert.

Auch Werder-Trainer Florian Kohfeld zeigte sich mitfühlend: "Das wünscht man keinem. Das ist das brutalste. Ich wünsche mir, dass er den Kopf oben behält", sagte er in Richtung Giefer.

Ein Video der Interviews mit beiden Trainern wurde mehrfach geteilt und geliked.

So reagiert das Netz auf den Giefer-Patzer

Im Netz herrschte direkt nach dem Patzer neben Häme auch Mitgefühl für den Augsburg-Keeper - vor allem die Pfiffe der eigenen Fans gegen Giefer wurden kritisiert:

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt