Nach den Fan-Krawallen: Nach den Fan-Krawallen: "Zwangsabstieg als mögliche Strafe nicht von vornherein ausschließen": fordert der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer. ©
Nach den Fan-Krawallen:

Nach Fan-Eskalation: Politiker erwägt Zwangsabstieg als Strafe

Nach den heftigen Fan-Auseinandersetzungen beim Rostock-Spiel gegen Hertha BSC gibt es vermehrt Hilferufe: Der Fußball allein könne die Fanprobleme nicht mehr lösen. Ein Sprecher der CDU/CSU: „Zwangsabstieg sollte als Strafe nicht ausgeschlossen werden“

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Raketen auf Fans, Feuer auf der Tribüne und vermummte Ultras bereit zur Gewalt - die Bilder vom Skandalspiel in Rostock wirken heftig nach. Kurz vor dem Start in die neue Saison ist die gesamte Fußball-Bundesliga alarmiert. Nach der Fan-Eskalation beim Pokal-Erstrundenspiel von Hertha BSC beim Drittligisten FC Hansa Rostock fühlen sich die Verantwortlichen hilflos. "Das wird alle in den kommenden Tagen und Wochen beschäftigen - Verbände, Vereine, Fans. So kann es absolut nicht mehr weitergehen", erklärte Hertha-Manager Michael Preetz nach dem Pyro-Skandal von Rostock.

"Zwangsabstieg als Strafe nicht ausschließen"

Angesichts anhaltender Krawalle fordert die Union härtere Konsequenzen gegen Vereine mit besonders gewaltbereiten Fans. „Ein Zwangsabstieg wäre sicherlich das letzte Mittel, sollte aber als mögliche Strafe nicht von vornherein ausgeschlossen werden“, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND).

Eine weitere Möglichkeit bestehe darin, Kartenkontingente bei Risikospielen zu reduzieren. „Gewaltexzesse in oder vor Fußballstadien dürfen im Interesse des Fußballs und seiner echten Fans keinesfalls hingenommen werden.“ Leibesvisitationen nannte Mayer unverzichtbar. Er forderte strengere Kontrollen vor den Stadien. „Die Verwendung von Pyrotechnik zeigt, dass die bisherigen Durchsuchungen offenbar nicht penibel genug durchgeführt werden. Anders ist der häufige Einsatz sogenannter Bengalos nicht zu erklären“, sagte der CSU-Politiker

Stephan Mayer, der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Stephan Mayer, der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. © dpa

Nach Pyro-Irrsinn: Polizei wirft Hansa-Offiziellen Mitwisserschaft vor

Was alle Beteiligten und Beobachter gleichermaßen schockiert: Selbst bei einer als Hochsicherheitsspiel eingestuften Partie konnten die Auseinandersetzungen nicht verhindert werden. Hansa-Vorstandschef Robert Marien beschrieb die Ohnmacht: «Wenn man sieht, dass hier 1700 Polizisten und über 300 Ordner unterwegs waren, dass Spürhunde und HD-Kameras im Einsatz sind. Da wird im Bereich der Kontrolle alles getan, was getan werden kann. So etwas kann man sicher nur gesamtgesellschaftlich lösen, nicht allein als Drittligist.»

News zum DFB-Pokal

Der FC Hansa war gerade vom DFB-Sportgericht wegen diverser Vorfälle auf den Tribünen zu zwei Auswärtsspielen ohne Fans verurteilt worden, spielte zudem auf Bewährung. «Da gibt es 20 bis 50 Vollchaoten, die so weit denken können wie von der Tapete bis zur Wand und machen den Fußball kaputt», erklärte Marien, dessen Club nun weitere drastische Strafen drohen. Die Vorfälle werden vor das DFB-Sportgericht kommen.

Nach Randale: Magdeburg will Vorverkauf für Rostock-Spiel prüfen

Hertha-Fans zielten beim 2:0-Sieg des Favoriten mit Leuchtraketen in den Rostocker Block. Hansa-Ultras zündeten in der zweiten Halbzeit am Montagabend ein gestohlenes Hertha-Banner an, die Lage wurde immer bedrohlicher. Schiedsrichter Robert Hartmann sah die Sicherheit «nicht mehr gegeben» und schickte die Teams für 18 Minuten in die Kabine, schon zuvor hatte es eine kurze Unterbrechung gegeben. «Das zeigt, wie geistig minderbemittelt sie teilweise unterwegs sind», erklärte Marien zu den Randalierern.

Schreckliche Bilder: Pyro von Hertha- und Rostock-Fans

Polizei: Schwere Vorwürfe gegen Hansa

Die Rostocker Polizei erhob am Dienstag schwere Vorwürfe gegen Hansa. Es liege «die Vermutung nahe, dass das Banner über vereinseigene Strukturen und mit Wissen von Vereinsoffiziellen ins Stadion gelangen konnte», sagte Polizeichef Michael Ebert.

Die Ausschreitungen schockierten auch die Trainer. «So etwas habe ich noch nicht erlebt», bemerkte Herthas Pal Dardai. Sein Rostocker Kollege Pavel Dotchev betonte: «Wir distanzieren uns davon, wir können so was nicht ändern, nur versuchen, Vorbilder zu sein. Es ist leider so. Sehr schade, dass so etwas beim Sport, beim Fußball noch passiert.»

Hansa-Chef Marien will die Vorkommnisse gemeinsam mit Polizei und Ordnungsdiensten aufarbeiten: «Wie sind die Dinge ins Stadion reingekommen, was haben wir vielleicht falsch gemacht.» Das aber sei nur eine Maßnahme, das Problem müsse viel großflächiger angegangen werden. «Da muss man präventiv ansetzen. Das sieht man auch bei den G-20-Fällen, wo es grundlosen Vandalismus in Hamburg gibt. Da müssen wir alle darauf Antworten finden, sicher nicht nur der Drittligist Hansa Rostock.» Beim Pokalspiel des Regionalligisten BFC Dynamo gegen Schalke 04 (0:2) wurden 91 Fans des Berliner Clubs weit vor Spielbeginn festgenommen. Grund: Gefahrenabwehr.

Die Sicherheitskräfte in Rostock vermieden mit ihrer Zurückhaltung eine weitere Eskalation, die den Spielabbruch bedeutet hätte. «Wir haben uns dafür entschieden, dass die Brände gelöscht werden. Die Brandmeister mussten durch Polizei abgesichert werden. So konnte das Spiel weitergehen», berichtete Marien von der Entscheidungsrunde aller Verantwortlichen. Auch Preetz machte deutlich, dass der Einfluss der Clubs auf gewaltbereite Fans eingeschränkt ist. «Den müssen sie mir zeigen, der da auf die Fans einwirken kann», sagte der Berliner Manager zu den aktuellen Vorfällen: «Das ist schlichtweg unmöglich.»

Pressestimmen zum Pyro-Wahnsinn zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC

Teile der Ultra-Szene haben vor der neuen Saison über verschiedene Kanäle zum «Krieg gegen den DFB» aufgerufen. «Die Äußerungen, die ich jetzt in den letzten Tagen zur Kenntnis genommen habe, gerade aus dem Ultra-Bereich, sind wirklich völlig unerträglich», sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem TV-Sender Sat.1 und forderte die Vereine zu einer klaren und harten Distanzierung auf. Solchen Taten müsse ein für alle Mal ein Riegel vorgeschoben werden, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU).

«Wenn wir über Kriegsszenarien im Zusammenhang mit Fußball sprechen, dann sind wir auf dem falschen Weg», sagte Preetz. «Wir müssen zu einer sachlichen Diskussion kommen. Das wird schwer genug in den nächsten Wochen.»

Denn die Ereignisse von Rostock haben die Kommunikation mit allen Fan-Spektren weiter erschwert. Hansa-Chef Marien will den Dialog aber nicht aufgeben: «Dadurch erreichen wir am meisten.» Preetz sieht für den Einstieg in die neue Saison nun «einen faden Beigeschmack» und ergänzte: «Das einzige positiv Bemerkenswerte in diesem Zusammenhang war die Reaktion des überwiegenden Teils der Rostocker Publikums, das wenig Verständnis geäußert hat für diese Art der Auseinandersetzung.»

F.C. Hansa Rostock (Herren) Hertha BSC (Herren) Fussball DFB-Pokal

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige