Jürgen Behlau. © Reiner Tienken

Fast jeden Sonntag auf einem Platz im Einsatz

Jürgen Behlau vom VfR Seebergen/Rautendorf für 50 Jahre als aktiver Schiedsrichter geehrt

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Jürgen Behlau erntete auf der Jahreshauptversammlung der Fußball-Schiedsrichter aus dem Kreisverband Osterholz in der Gaststätte „Amtslinde“ Respekt und Anerkennung: Der Unparteiische des VfR Seebergen/Rautendorf gehört der „schwarzen Zunft“ seit 50 Jahren an. Kreisschiedsrichterobmann Thomas Rehberg würdigte die Verdienste des 72-Jährigen: „Jürgen ist bekannt wie ein bunter Hund. Es vergeht kaum ein Wochenende, an dem er nicht auf dem Sportplatz zu finden ist.“ Behlau leitete Spiele auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene.

Rehberg ließ vor 66 Teilnehmern die Saison aus dem Blickwinkel der Spielleiter noch einmal Revue passieren. Die beiden Ansetzer Hans-Jürgen Winkelmann (Frauen- und Herrenbereich) und Jens Heske (Jugendbereich) hatten ein Mammutprogramm zu erledigen. 3100 Spiele galt es auf Kreis- und Bezirksebene zu besetzen. Die beiden Ansetzer schöpften dabei aus einem Pool von 222 aktiven Schiedsrichtern. Die Schiedsrichtervereinigung bilden zudem 55 passive Schiedsrichter, 108 Jung-Schiedsrichter und 31 Schiedsrichterinnen. Auch der Kreisverbandsvorsitzende Eckehard Schütt lobte die ehrenamtliche Arbeit von Heske und Winkelmann: „Das ist kein einfacher Job. Da muss man mehr als eine Bärenruhe haben, um nicht auszuflippen.“ Die beiden Ansetzer kennen das: Spielabsagen waren bei den Unparteiischen an der Tagesordnung. Heske und Winkelmann waren so häufig gefordert, Begegnungen mit einem Unparteiischen doppelt und dreifach neu anzusetzen.

Bei den Ehrungen wurde Winkelmanns Name erneut aufgerufen: Der Schiedsrichter des TSV Lesumstotel pfeift seit 40 Jahren, ebenso wie Fredi Ellmers (VSK Osterholz-Scharmbeck). Werner Fangmann (SV Löhnhorst) und Norbert Höppe (TSV Lesumstotel) verweisen auf eine 25-jährige Laufbahn als Schiedsrichter. Thomas Rehberg kürte zudem Patrik Feyer (FC Hansa Schwanewede/über 21 Jahre) und Chris Barnick (TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf/unter 21 Jahre) zu den beiden Schiedsrichtern des Jahres 2016. Die beiden hätten durch Spielleitungen, Besuche der Regelabende, Leistungstest und Zuverlässigkeit die meisten Punkte gesammelt.

Patrik Feyer (über 21 Jahre) und Chris Barnick (bis 21 Jahre) durften sich über die Proklamation zum „Schiedsrichter des Jahres 2016“ freuen. Chris Barnick (zuvor TSV Grolland) hatte erst vor zwei Jahren einen Verbandswechsel von Bremen nach Niedersachsen vorgenommen, er leitet seit einem Jahr für die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf Spiele bis zur Herren-Bezirksliga.

Patrik Feyer ist im Spieljahr 2016/17 die Nummer eins unter den Osterholzer Schiedsrichtern. Der Unparteiische des FC Hansa Schwanewede, der in der Sommerpause befördert wurde, darf nun Spiele in der Herren-Oberliga Niedersachsen und der B-Junioren-Bundesliga pfeifen.

VfR Seebergen-R. Kreisliga Kreis Osterholz (Herren) Region/Bremen

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE