12. März 2018 / 14:22 Uhr

Fastje-Dreierpack sichert Hasenbüren den Sieg

Fastje-Dreierpack sichert Hasenbüren den Sieg

Martin Prigge
Malte Fastje
Malte Fastje (rot) traf dreifach gegen Burg. © Mats Vogt
Anzeige

Der Angreifer des TSV Hasenbüren, Malte Fastje, trifft beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Burg nach der Pause drei Mal

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nein, der Knoten ist noch nicht gelöst. Dem beachtlichen 4:1-Heimerfolg über den Bremer SV II ließen die Grambker ein exakt gespiegeltes Resultat folgen. Gegen den TSV Hasenbüren setzte es für die Burger am Samstag eine 1:4 (0:1)-Heimniederlage. Dass Hasenbüren als Tabellenerster schwer zu knacken sein würde, hatte FCB-Teammanager Leif Eriksons im Vorfeld bereits befürchtet – und am Ende war der Primus letztlich auch die bessere Mannschaft. Die Anfangsphase gestalteten beide Teams nicht gut. Die Südbremer hatten aber mehr Ballbesitz, doch Burg konnte immer wieder gefährlich über die Außen spielen. Nach nur 20 Minuten mussten die Nordbremer jedoch wechseln – für Julian Kubicek ging es aufgrund einer Fußverletzung nicht mehr weiter. Alsbald gewann das TSV-Team etwas Oberhand und bestraften einen Burger Abwehrfehler schließlich mit dem 1:0 durch Marc Alexius (37.).

„Nach der Pause wollten wir eigentlich mit mehr Druck ins Spiel gehen, doch dann wurden wir erneut bestraft“, sagte Leif Eriksons. Das 2:0 für Hasenbüren fiel abermals durch einen leichten Ballverlust, den Malte Fastje ausnutzte (48.). 15 Minuten vor Schluss tankte sich Burgs Kevin Stepput durch die gegnerischen Abwehrreihen und wurde nicht regelkonform gestoppt – Elfmeter für den FCB. Der gefoulte Spieler verwandelte sicher zum 1:2 (75.). Burg warf nun alles nach vorne, doch wurde in der Schlussphase zweimal ausgekontert. So wartete Malte Fastje für Hasenbüren mit einem Doppelpack (84./89.) auf und sorgte somit für die 1:4-Niederlage der Schützlinge von Trainer Mirko Wendland. Leif Eriksons hatte ein Sonderlob für Torwart Sascha Steinbusch: „Er hat am Ende fünf Hundertprozentige entschärft und uns somit noch lange im Spiel gehalten.“

Mehr zur Bezirksliga Bremen
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt