22. Mai 2018 / 11:22 Uhr

Offiziell: Favre wird neuer BVB-Trainer - Vertrag bis 2020

Offiziell: Favre wird neuer BVB-Trainer - Vertrag bis 2020

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Jetzt ist es offiziell: Lucien Favre wird neuer Dortmund-Trainer.
Jetzt ist es offiziell: Lucien Favre wird neuer Dortmund-Trainer. © imago/Eibner Europa
Anzeige

Jetzt ist es offiziell. Lucien Favre kehrt nach fast drei Jahren zurück in die Fußball-Bundesliga und wird neuer Trainer von Borussia Dortmund.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lucien Favre wird neuer Trainer von Borussia Dortmund. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag bekanntgab, einigten sich beide Seiten auf eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2020. Zuvor hatte Favre, der auch SPORTBUZZER-Kolumnist ist, nach dem letzten Spieltag in der französischen Liga erklärt, seinen Club OGC Nizza zu verlassen. Dort hatte er noch einen Vertrag bis 2019. Mit Nizza verspielte der Coach am Wochenende bei der 2:3-Niederlage in Lyon die Teilnahme am internationalen Geschäft.

Mehr zu Borussia Dortmund

"Er ist ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts"

"Die Verpflichtung von Lucien Favre als Trainer ist ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts in diesem Sommer. Er genießt bei uns hohe Wertschätzung für seine fachlichen Qualitäten, die er in der Bundesliga bei Hertha BSC und in Mönchengladbach - genau wie zuletzt in Nizza - auch schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Der 60 Jahre alte Schweizer tritt in Dortmund damit die Nachfolge von Peter Stöger an, der am letzten Bundesligaspieltag beim Revierclub seinen Abschied verkündet hatte. Der zuvor beim 1. FC Köln tätige Österreicher hatte den Revierclub am 10. Dezember 2017 übernommen und von Rang acht in die Champions League geführt.

"Borussia Dortmund zu trainieren, ist eine reizvolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme. Ich möchte den Verantwortlichen für das Vertrauen in meine Person danken", wird Favre in der Pressemitteilung des BVB zitiert. Über den Reiz der Aufgabe sagt er außerdem: "Nun werden wir gemeinsam an dem neuen Team arbeiten. Der BVB zählt zu den interessantesten Klubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe."

Alter Bekannter in der Bundesliga

Der BVB ist die dritte Bundesliga-Station von Fußball-Lehrer Favre. Zuvor hatte der heute 60-Jährige sowohl Hertha BSC (2007 bis 2009) als auch Borussia Mönchengladbach (2011 bis 2015) aus schwieriger Ausgangslage in den Europapokal verholfen. Mit den Gladbachern sicherte er 2011 in der Relegation den Klassenverbleib und führte das Team danach in die Playoffs zur Champions League. Im September 2015 beendete der Coach sein Engagement am Niederrhein nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Saisonspielen.

Titelgewinne in der Schweiz mit Servette Genf und dem FC Zürich hatten dem versierten Taktiker zuvor den Weg in die höchste deutsche Spielklasse geebnet.

Mit der Verpflichtung von Lucien Favre ist auch klar: Ralph Hasenhüttl bleibt nach seinem Aus bei RB Leipzig auf Jobsuche. Zuletzt war der Österreicher auch als ein möglicher Kandidat bei Dortmund gehandelt worden.

In Dortmund trifft Favre auf seine ehemaligen Gladbacher Schützlinge Marco Reus und Mo Dahoud. Reus wurde unter dem Schweizer Trainer Nationalspieler, Dahoud feierte unter ihm sein Bundesliga-Debüt.

Die Karriere von Lucien Favre in Bildern.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt