Jörg Aßmann Jörg Aßmann hatte im ersten Spiel mit dem FC Bad Lausick nichts zu feiern. (Archivbild) © Bettina Finke
Jörg Aßmann

FC Bad Lausick kassiert Heimpleite gegen Naunhof

Die Kurstädter unterliegen beim Debüt von Coach Jörg Aßmann 0:3 gegen die Clade-Kicker und rutschen in der Tabelle einen Platz nach unten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Bad Lausick. Der Neustart ist dem FC Bad Lausick missglückt: Die Fußball-Männer haben am Sonnabend in der Landesklasse gegen den SV Naunhof mit 0:3 verloren. Damit sind sie in der Tabelle vom siebten auf den achten Platz abgerutscht, bei teilweise drei Spielen weniger als die Konkurrent. Der zuvor punktgleiche SVN bleibt Fünfter.

Erneut zu viele Gegentreffer

Eine Woche mit zahlreichen Veränderungen liegt hinter den Kurstädtern. Neben einer fast komplett neuen Vereinsleitung übernahm mit Jörg Aßmann auch ein neuer Coach das Traineramt der Landesklasse-Mannschaft. Dieser Schritt war eigentlich erst nach dem Saisonende geplant. Doch der bisherige Coach René Vierig laboriert seit Wochen an einer Muskelerkrankung in den Beinen, die ihn zwingt, sein Amt früher abzugeben, als geplant. Jörg Aßmann hatte in der Vorsaison den SV Belgershain in die Kreisoberliga geführt, allerdings bereits vor dem Aufstieg angekündigt, den Verein zu verlassen.

Mit dem 0:3 ging sein Debüt bei den Lausicker allerdings kräftig daneben. Wieder kassierte der FC drei Gegentreffer. Seit Dezember lautet das Torverhältnis 5:14 aus sechs Spielen, in vier Partien gelang kein eigener Treffer. 0:3 klingt deutlich, doch es war keinesfalls so klar. Vor enttäuschender Kulisse – von Derbystimmung war nichts zu spüren – hatte der Gastgeber ebenso viele Möglichkeiten wie die Gäste. Doch den Unterschied machen die Tore. Da scheiterte der FC an sich energisch in die Schüsse werfende Naunhofer und eigenen Schwächen im Abschluss.

Mehr aus der Landesklasse

Typisch dafür war die Entwicklung zum schnellen 1:0 (5.) für Naunhofs Pfeffing. Eric Ziffert schickte Danny Kamke auf der rechten Seite, dieser legte auf René Bauer ab. Im Strafraum kam der Lausicker aus spitzem Winkel mit der Fußspitze an den Ball, womit dieser am Pfosten vorbeistrich. Der Abstoß landete bei Burkert, gegen den Kevin Wild das Laufduell ab der Mittellinie verlor. Die präzise Eingabe Richtung Elfmeterpunkt vollendet Pfeffing zum klassischen Kontertor.

Keine zehn Minuten später gab es einen weiteren Angriff nach diesem Muster – diesmal über die linke Seite. Bernhardt tauchte frei vor Patrick Kutzner auf, doch mit einer Fußparade verhinderte Lausicks Keeper die zweite Bude. Dann glänzte er mit einer Rettungstat, als er mit einer Flugparade zur Stelle war (25.). Glück gehört dazu: Burkerts Nachschuss ging an die Querstange. SVN-Torwart Friedrich wurde weniger gefordert, er profitierte von Kurstädter Abschlussschwächen. So trafen Bauer (18.) und Andreas Streubel (30.), im Strafraum frei zum Schuss kommend, den Ball nicht richtig, und warf sich ein Verteidiger in einen platzierten Nachschuss von Michel Kalbitz (26.). Auch per Kopf blieb Bauer der Erfolg versagt, als Naunhof einen auf den zweiten Pfosten gezogenen Eckball unterschätzte (37.). Der dritte Versuch des Lausicker Stürmers, nach Zifferts Zuspiel, wurde erneut geblockt (45.).

Unstrittiger Elfmeter

Nach der Pause gab es kein anderes Bild: Bauers Schuss blieb stecken (48.), ein toll anzusehender Fallrückzieher von Streubel strich knapp über die Querlatte (52.). Wie man es besser macht, zeigten die Gäste kurz danach. Auch hier landete ein Eckball im Torraum und wurde Richtung zweiter Pfosten verlängert, wo allerdings niemand den eingewechselten Afan auf dem Schirm hatte. Dem fiel der Ball zum 0:2 förmlich auf den Fuß.

Dies war eine gewisse Vorentscheidung, worauf sich mit dem folgenden 0:3 dann Endgültiges einstellte. Unstrittig war die Strafstoßentscheidung, nachdem Wild Boltze gelegt hatte. Ungewöhnlich war die Ausführung, der Referee ließ Gugna zweimal antreten, weil mehrere Spieler beim ersten Versuch in den Strafraum gelaufen waren.

Die letzten 20 Minuten sahen dann einen sich zurückziehenden Gegner und einen FC, der vergeblich ein ums andere Mal anrannte. Ruppelts Schüsse hielt Friedrich sicher (72., 80.), Streubels 16-Meter-Knaller ging erneut über den Kasten (78.). Am Ende war es ein verdienter Sieg der Naunhofer gegen Bad Lausicker, die weiter auf der Suche nach einer kompakten Leistung in allen Mannschaftsteilen sind. Am Sonntag gastiert der FC bei Eintracht Sermuth.

Region/Leipzig Kreis Muldental/Leipziger Land FC Bad Lausick 1990 (Herren) SV Naunhof (Herren) FC Bad Lausick 1990 Landesklasse Sachsen Staffel Nord SV Naunhof

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige