Der FC Bayern, früher wie heute: Karl-Heinz Rummenigge, Jupp Heynckes und Uli Hoeneß Der FC Bayern, früher wie heute: Karl-Heinz Rummenigge, Jupp Heynckes und Uli Hoeneß © Imago
Der FC Bayern, früher wie heute: Karl-Heinz Rummenigge, Jupp Heynckes und Uli Hoeneß

FC Bayern: Das sind die Gründe für die Heynckes-Verpflichtung

Jupp Heynckes tritt die Nachfolge von Carlo Ancelotti beim FC Bayern München an. Doch warum entschieden sich die Verantwortlichen des Rekordmeisters gerade für den 72-Jährigen? Eine Analyse.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Trainersuche des FC Bayern München ist vorbei. Jupp Heynckes folgt nach Informationen der Bild auf Carlo Ancelotti.

Dabei standen so viele Namen von weiteren Top-Trainern im Raum: Thomas Tuchel, Louis van Gaal, Lucien Favre, Julian Nagelsmann, Luis Enrique - um nur einige davon zu nennen.

Doch warum entschieden sich die Verantwortlichen des Rekordmeisters gerade für den 72-Jährigen?

Hier lesen Sie: Internationale Pressestimmen zur Heynckes-Verpflichtung

Wie Bild schreibt, stand schnell fest, dass Präsident Uli Hoeneß und auch Karl-Heinz Rummenigge in dieser kritischen Situation - die Bayern stehen nur auf dem zweiten Rang in der Bundesliga mit satten fünf Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund, verloren außerdem in der Champions League gerade erst sang- und klanglos mit 0:3 in Paris - keinen Bayern-Neuling verpflichten wollen.

Internationale Pressestimmen zur Heynckes-Verpflichtung

Und deshalb fiel die Entscheidung gegen Thomas Tuchel, mit dem der Rekordmeister gesprochen hatte. Julian Nagelsmann (Vertrag bis 2021), der angebliche Wunschkandidat von Hoeneß, hätte aktuell keine Freigabe aus Hoffenheim bekommen.

Klicken Sie hier: Kommetar zum Heynckes-Comeback

Noch ein Grund für seine Verpflichtung: Beim FC Bayern stehen noch einige Spieler unter Vertrag, die wissen, wie man mit Heynckes erfolgreich zusammenarbeitet. Mit Arjen Robben, mit Franck Ribéry, mit Manuel Neuer, mit Thomas Müller und David Alaba hat Heynckes bereits die Champions League gewonnen. Diese Profis haben höchsten Respekt vor Heynckes. Und haben das Standing im Team, um auch die anderen Akteure mitzuziehen.

Jupp Heynckes und der FC Bayern: Die Kultbilder

Hier gibt es die Netz-Reaktionen zum Heynckes-Transfer

Ein weiterer Vorteil: Heynckes spricht perfekt Spanisch! Denn Heynckes trainierte schon Bilbao und Real Madrid. Das hilft zum Verständnis mit der starken spanischsprachigen Fraktion im Team. Mit James, mit Martinez, mit Bernat, mit Thiago und mit Vidal.

Viele Gründe, die für eine Verpflichtung von Heynckes sprechen, und den Bossen Zeit bringen, einen möglichen Nagelsmann-Deal für die kommenden Saison einzutüten ...

Die lange Laufbahn des Trainer-Urgesteins in Bildern.

Fussball Bundesliga Bayern München (Herren) FC Bayern München (Herren) Champions League

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige