14. November 2018 / 18:30 Uhr

Bericht: Franck Ribéry entschuldigt sich für Eklat um TV-Experten - Krisen-Gipfel beim FCB

Bericht: Franck Ribéry entschuldigt sich für Eklat um TV-Experten - Krisen-Gipfel beim FCB

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Franck Ribery hat sich laut einem Bericht beim TV-Experten entschuldigt, mit dem er eine Auseinandersetzung hatte.
Franck Ribery hat sich laut einem Bericht beim TV-Experten entschuldigt, mit dem er eine Auseinandersetzung hatte. © imago/regios24
Anzeige

Franck Ribery hat sich laut einem Bericht des "Kicker" für sein Verhalten gegenüber eines französischen TV-Experten nach dem Topspiel zwischen seinem FC Bayern und dem BVB entschuldigt. Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic sollen beim Krisen-Gipfel dabei gewesen sein.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Franck Ribéry hat sich einem Medienbericht zufolge nach seiner Auseinandersetzung mit einem französischen TV-Mitarbeiter bei diesem entschuldigt. Wie der Kicker berichtete, trafen sich der 35-jährige Fußballprofi des FC Bayern München und sein Landsmann Patrick Guillou am Mittwoch in München. An dem Treffen sollen auch Bayern-Präsident Uli Hoeneß und der Münchner Sportdirektor Hasan Salihamidzic teilgenommen haben. Der Ärger um den Vorfall sei damit beigelegt.

Star des FC Bayern: Die Skandal-Akte Franck Ribéry

Franck Ribéry gilt als hochbegabter Fußballer - eckt mit seiner Art abseits des Platzes jedoch auch immer wieder an. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die brisantesten Momente seiner Karriere zusammengefasst. Zur Galerie
Franck Ribéry gilt als hochbegabter Fußballer - eckt mit seiner Art abseits des Platzes jedoch auch immer wieder an. Der SPORTBUZZER hat die brisantesten Momente seiner Karriere zusammengefasst. ©
Anzeige

FC-Bayern-Star Ribery soll TV-Experten geohrfeigt haben

Nach der 2:3-Niederlage der Bayern bei Borussia Dortmund am vergangenen Samstag habe Ribéry den Berater von beIN Sports France angepöbelt, hatte der TV-Sender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag mitgeteilt. Der Sender sprach von „beleidigenden Äußerungen gegenüber Patrick Guillou“, dieser sei auch körperlich angegriffen worden. Salihamidzic hatte eine Auseinandersetzung bestätigt und das klärende Gespräch angekündigt.

Mehr zum Fall um Franck Ribery

Worum geht's bei den Prügel-Vorwürfen gegen FC-Bayern-Star Franck Ribery? Der Vorfall zwischen Ribery und Guillou soll sich laut Bild gegen 21:20 Uhr vor dem Kabinenausgang des BVB-Stadions in der Buszufahrt zugetragen haben. Da war das Bayern-Spiel gegen den BVB bereits knapp eine Stunde vorbei. Laut dem Bericht soll der Auslöser gewesen sein, dass Guillou Ribery für zwei Gegentore des FCB gegen den BVB verantwortlich gemacht hat. Ribery und er hätten daraufhin begonnen, sich zu beschimpfen, ehe Ribery zugeschlagen haben soll. Ex-Bayern-Star Jean-Pierre Papin, ebenfalls TV-Experte bei beIN, und Rafinha sollen hinzu gekommen sein.

FC Bayern: Die fünf schlechtesten Bundesliga-Jahre

Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. Zur Galerie
Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. ©

Hier abstimmen: War der Sieg des BVB gegen den FC Bayern verdient?

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt