12. Oktober 2018 / 09:22 Uhr

Krisen-Bayern: James schießt den Frust weg - Robben motzt sich in Top-Form

Krisen-Bayern: James schießt den Frust weg - Robben motzt sich in Top-Form

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
James Rodriguez (l.) und Arjen Robben (r.) stehen mit dem FC Bayern in der Krise.
James Rodriguez (l.) und Arjen Robben (r.) stehen mit dem FC Bayern in der Krise. © imago/MIS
Anzeige

Die Stars des FC Bayern nutzen die Länderspielpause zur Frustbewältigung. James Rodriguez spielt für Kolumbien groß auf, Arjen Robben bringt sich in eine aggressive Grundstimmung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Es sind schwierige Tage für James Rodriguez. Da ist die Krise mit dem seit vier Spielen sieglosen FC Bayern, sein Frust inklusive Kabinen-Wutanfall wegen vermeintlich zu geringer Einsatzzeiten, der Kampf um die eigene Form und zahlreiche Verbal-Attacken aus dem Umfeld der Münchner. Besonders Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hatte sich den Mittelfeldspieler nach dem 0:3 des FCB am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach immer wieder vorgeknöpft. „Er hat keinen Respekt vor dem Trainer. Die Spieler müssen von ihrem hohen Ross runterkommen und sich sagen, dass sie dem Verein dienen wollen“, urteilte der Sky-Experte über den Superstar.

Mehr zum FC Bayern

Dass James nicht nur schimpfen und schmollen, sondern auch weiterhin ganz vortrefflich gegen den Ball treten kann, bewies er nun Trikot der kolumbianischen Nationalmannschaft. Beim 4:2 der Südamerikaner in den USA erzielte der 27-Jährige mit einem Traumtor das 1:0, bereitete einen weiteren Treffer vor und wirbelte, wie in besten Zeiten. Auch ein Zeichen in Richtung des unter Druck stehenden Bayern-Trainers Niko Kovac. Ganz nach dem Motto: "Schau her, ich kann den Klub aus der Krise führen."

Müller über Bayern-Krise: 'Schwierige Tage für uns'

Ein anderer Star der Münchner will die Länderspielpause offenbar dazu nutzen, sich noch mehr in kampf- und angriffslustige Stimmung zu pushen: Arjen Robben. Der Niederländer zeigte sich im Training zuletzt mit durchaus aggressiver Grundeinstellung, schimpfte nach misslungen Aktionen, pfefferte sein Trikot nach verlorenen Trainingsspielchen auf den Boden. Sind die Bayern also wieder im Kommen? James' Form und Robbens Einstellung dürften jedenfalls nicht das Problem sein.

Wer ist für die Bayern-Krise verantwortlich? Hier abstimmen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt