08. November 2018 / 06:43 Uhr

So entschuldigt sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß bei Ex-Spieler Juan Bernat

So entschuldigt sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß bei Ex-Spieler Juan Bernat

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich bei Juan Bernat entschuldigt.
Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich bei Juan Bernat entschuldigt. © imago/ZUMA Press/Getty Images/Montage
Anzeige

Fast drei Wochen nach der berühmt-berüchtigten Presskonferenz des FC Bayern München entschuldigt sich Präsident Uli Hoeneß bei Ex-Spieler Juan Bernat. Der 66-Jährige machte nach dem 2:0-Sieg in der Champions League gegen AEK Athen deutlich, dass er es so nicht noch einmal machen werde.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Uli Hoeneß warf erstmal öffentlich einen Blick zurück auf die legendäre Pressekonferenz des FC Bayern München. Der Präsident des deutschen Rekordmeisters entschuldigte sich dabei auch bei Ex-Spieler Juan Bernat.

„Es hat mir sehr leid getan, Juan Bernat und seine Spielweise beleidigt zu haben. Das würde ich so nicht mehr machen“, sagte der 66-Jährige nach dem Champions-League-Spiel gegen AEK Athen.

Hoeneß hatte dem im Sommer nach Paris abgegebenen Bernat bescheinigt, im Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla in der Vorsaison „einen Scheißdreck“ gespielt zu haben. Danach sei klar gewesen, dass man sich von dem spanischen Nationalspieler trennen wolle.

Mehr zum FC Bayern

Mehr entschuldigende Worte gab es von Hoenßes aber nicht. „Ich würde die Pressekonferenz im Wesentlichen wieder so machen“, sagte der Bayern-Präsident. Er warf in der Mixed-Zone auch einen Blick nach vorne auf den brisanten Bundesliga-Gipfel bei Borussia Dortmund.

Hoeneß stimmte bei seinen nächtlichen Worten ungewöhnliche öffentliche Zurückhaltung an. „Wir fahren nicht als Favorit nach Dortmund, sondern als Außenseiter - zum ersten Mal seit langer Zeit“, sagte der Bayern-Präsident. „Man kann ja nicht nach Dortmund fahren und sagen, ich will einen Dreier einfahren. Dortmund hat bis jetzt eine sehr gute Saison gespielt, gar keine Frage.“

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt