20. Oktober 2018 / 21:08 Uhr

FC Bayern: Reschke kontert Hoeneß-Kritik - "Schlau zu sein ist nicht das Schlechteste"

FC Bayern: Reschke kontert Hoeneß-Kritik - "Schlau zu sein ist nicht das Schlechteste"

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
STUTTGART, GERMANY - OCTOBER 29:  VfB Stuttgart sport director Michael Reschke looks on prior to the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Sport-Club Freiburg at Mercedes-Benz Arena on October 29, 2017 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)
Stuttgart-Boss Michael Reschke hat locker auf die Kritik von Uli Hoeneß reagiert. © Getty
Anzeige

Michael Reschke bleibt locker: Der Sportvorstand des VfB Stuttgart hat auf den Spott von Bayern-Präsident Uli Hoeneß cool reagiert. Hoeneß hatte ihn auf der wirren Pressekonferenz der Bayern-Bosse als "schlauen Herrn Reschke" bezeichnet.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Stuttgarts Boss bleibt souverän: Nach der harschen Kritik von Uli Hoeneß hat Michael Reschke cool reagiert. Der Sportvorstand des VfB Stuttgart hatte im August ein Playoff-Modell für die Bundesliga ins Spiel gebracht, um der Dominanz des FC Bayern mit sechs Meistertiteln in Serie entgegenzuwirken. Bayerns Präsident Hoeneß nahm sich den Ex-Münchner daraufhin auf der denkwürdigen Pressekonferenz der Bayern-Bosse am Freitag zur Brust, nannte ihn den "schlauen Herrn Reschke" und zerlegte die Playoff-Idee in ihre Einzelteile.

Mehr zur Medienschelte der Bayern

Reschke äußerte sich am Rande der 0:4-Niederlage seiner Stuttgarter gegen Tabellenführer Borussia Dortmund und konterte. "Schlau zu sein ist ja nicht das Schlechteste", sagte der 61-Jährige. Den Vorwurf von Hoeneß, Reschke habe Playoffs gefordert, wusste der Boss der Schwaben zu entkräften: "Ich habe nichts gefordert. Ich habe angeregt, über einen Playoff-Gedanken zu diskutieren. Das halte ich nach wie vor für einen interessanten Gedanken-Ansatz."

"Arroganz und Dünnhäutigkeit": Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München

Arroganz und Dünnhäutigkeit: Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München gesammelt. Zur Galerie
"Arroganz und Dünnhäutigkeit": Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München gesammelt. ©
Anzeige

Matthäus über Hoeneß-Aussagen: "So kenne ich den FC Bayern nicht"

Auch von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus bekam Hoeneß Gegenwind - wegen dessen unsachlicher Kritik am früheren Bayern-Spieler Juan Bernat. "So kenne ich den FC Bayern nicht", schimpfte Matthäus bei Sky. "Ich kenne es so, das ehemalige Spieler bei den Bayern immer gut empfangen und behandelt werden. Das war ein Nachtreten, das man sich hätte sparen können."

Hoeneß, der zuvor mehr Respekt und Anstand von den Medien verlangte, schimpfte nur wenige Augenblicke später wild über die Leistungen von Bernat, der im Sommer zu PSG gewechselt war und mit dem französischen Meister gerade einen perfekten Saisonstart hinlegte. "Als wir in Sevilla gespielt haben, war er allein dafür verantwortlich, dass wir fast ausgeschieden wären. An dem Tag haben wir beschlossen, dass wir ihn verkaufen. Er hat Scheißdreck gespielt und hätte uns fast die Champions-League-Saison gekostet", sagte Hoeneß.

Die Abrechnung der Bayern-Bosse mit den Medien im Video

Hier abstimmen: Medienkritik - haben die Bayern-Bosse recht?

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt