10. März 2018 / 20:10 Uhr

FC Dornbreite schimpft bei 4:1-Erfolg auf Verhalten der Gegner

FC Dornbreite schimpft bei 4:1-Erfolg auf Verhalten der Gegner

Volker A. Giering
Bastian Henning (FC Dornbreite) war auch heute erfolgreich
Bastian Henning (FC Dornbreite) war auch heute erfolgreich © objectivo GbR
Anzeige

Gegen den PSV Neumünster gab es für den Oberligisten Grund zu Freude und Ärger

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Verdienter Sieg in Unterzahl

Obwohl der FC Dornbreite die letzten 20 Minuten nur noch mit zehn Mann spielte, feierten die Lübecker auf Kunstrasen in Bad Segeberg einen verdienten 4:1 (3:0)-Testspielsieg gegen den Oberliga-Konkurrenten PSV Union Neumünster.

Erst Ellenbogenschlag, dann nachgetreten?

In der 70. Minute nahmen die Lübecker ihren Mittelfeldspieler Marcel „Schlauch“ Schönborn vorzeitig vom Platz. Was war passiert? „Das Verhalten von Neumünster war nicht fair. Dafür, dass das ein Testspiel war, haben sie zu viel diskutiert. Zudem hat Marcel von seinem Gegenspieler einen Ellenbogenschlag bekommen. Zudem hat dieser nachgetreten. Bevor etwas passiert, haben wir ihn mit der Auswechselung geschützt“, erklärte Dornbreites Co-Trainer und Liga-Obmann Sascha Strehlau.


Neumünsters Pressesprecher wehrt sich gegen diese Vorwürfe und sagte nach dem Spiel zum LN-Sportbuzzer: "Richtig ist, dass unser Spieler Patrick Fürst in der ersten Halbzeit direkt vor unserer Trainerbank übel und auch unnötig in die Wade getreten wurde. Direkt vor dem 4:1 wurde ein Spieler von Dornbreite gefoult und blieb laut schreiend (demnach wohl auch verletzt) liegen. Es gab eine Diskussion mit dem Schiedsrichter. In dieser Zeit hat sich der Spieler von Dornbreite den Ball geschnappt und ins leere Tor geschossen. Ob sowas fair ist (in einem Freundschaftsspiel) oder einfach nur clever?"

Mehr News zum FC Dornbreite Lübeck

Schon nach halber Stunde deutlich vorne

Die FCD-Kicker zeigten eine gute erste Halbzeit mit Toren von Kapitän Kolja „Kolle“ Schlichte (16., 30.) und Torjäger Bastian Henning (21.). Das schmeckte dem Gegner offenbar überhaupt nicht. „Wir standen hinten insgesamt gut und nach vorne lief der Ball gut“, freute sich Strehlau. Ein Stellungsfehler von Abwehrchef David Senghore begünstigte dann kurz nach dem Seitenwechsel den Neumünsteraner Ehrentreffer durch Torben Czekay (49.). Nur zehn Minuten später machte Senghore seinen Fauxpas aber wieder gut und traf zum 4:1.

"Meister der Meister" geht am Mittwoch weiter

Neben den bekannten Ausfällen mussten die Dornbreiter auf die erkrankten Marcel Dahm und Ersatztorwart Yannick Bethmann verzichten. „Wir dachten, dass wir weiter wären. Aber immer wieder werfen uns individuelle Fehler zurück“, haderte derweil Neumünsters Lüneburg. "Fakt ist, dass Dornbreite seine Chancen sehr gut genutzt hat. Wir hatten nebenbei noch zwei Alu-Treffer in der zweiten Halbzeit. Und ja, unsere Spieler waren mehr mit den Entscheidungen des Schiedsrichters beschäftigt als mit dem Fußballspielen", fasst er abschließend zusammen.

Für die FCD-Elf von Trainer Sören Warnick geht es am kommenden Mittwoch im Wettbewerb Flens Cup „Meister der Meister“ beim Verbandsligisten Lübecker SC (19.30 Uhr) weiter.

FC Dornbreite: Szymura – Teuber (60. Marschner), Senghore, Schließer (60. Venzke) – Schönborn, Burkhardt – Hasicic, Worreschck, Leischner – Schlichte (60. Tietz), Henning (60. Bierle).

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt