23. Juli 2018 / 17:17 Uhr

FC Eldagsen II gewinnt Springer Stadtmeisterschaft mit Barfußtor

FC Eldagsen II gewinnt Springer Stadtmeisterschaft mit Barfußtor

Ulrich Bock
Erste Teilnahme, erster Trophäe: Der FC Eldagsen II wusste direkt zu überzeugen.
Erste Teilnahme, erster Trophäe: Der FC Eldagsen II wusste direkt zu überzeugen. © Rico Person (Archiv)
Anzeige

Bei heißen Temperaturen war die Zweitvertretung des FC Eldagsen nicht zu stoppen und sicherte sich am Ende souverän die Springer Stadtmeisterschaft. Dabei ließen sich die Akteure von Trainer Karsten Bürst nicht einmal durch den Verlust des Schuhwerks irritieren.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Gelungene Premiere: Erstmals hat der FC Eldagsen mit seiner Reserve an der Springer Stadtmeisterschaft teilgenommen – und direkt den Siegerpokal in die Höhe recken dürfen. „Die Jungs haben das schon gefeiert“, berichtete Trainer Karsten Bürst mit Blick auf den völlig einseitigen Verlauf des Endspiels, in dem seine Elf auf der Anlage des SC Bison Calenberg gegen den SC Alferde mit 8:0 (2:0) triumphierte.

„Alferde hat ein gutes Turnier gespielt, aber sie hatten nicht eine Chance.“ Dennoch: So viele Spiele innerhalb weniger Tage bei dieser Hitze – da dürfe man auch einen Erfolg gegen ein Team aus der 3. Kreisklasse ausgelassen feiern. Und acht Tore müsse man auch erst einmal machen. Der kurioseste Treffer gelang definitiv Marvin Stoffle. In der 55. Minute verlor er auf Höhe der Mittellinie in einem Zweikampf zwar einen Schuh, machte sich dennoch auf den Weg gen Alferder Kasten, ließ sich nicht aufhalten und erhöhte auf 3:0.

„Wir haben die Tore gemacht – und das sogar barfuß“, lobte Bürst. Für die weiteren Treffer des Kreisligisten zeichneten Marcel Hirt (19., 67.), Stoffle (39.), Bennet Mahlert (47.), Marvin Grube (62., 84.) und Pascal Ebeling (78.) verantwortlich.

Das sind die Teams der Kreisliga Staffel 3:

Zur Galerie
Anzeige

Teams zeigen sich in Torlaune

Auch im Spiel um Platz drei ging es ziemlich einseitig zu: Titelverteidiger TSV Gestorf fertigte den VfV Concordia Alvesrode (4. Kreisklasse) mit 7:0 (3:0) ab. Sven Mertens zielte dabei dreifach für den Kreisligisten genau (31., 42., 47.), zudem waren Luca Remmer (44., 63.), der in dieser Partie im Feld spielende Benjamin Kammeyer (75.) sowie Fabian Maiworm (77.) erfolgreich.

Im Halbfinale hatten die Alvesröder mit demselben Ergebnis gegen den SC Alferde den Kürzeren gezogen. Die Neuzugänge Hassan Cindo (22., 30., 89.) und Moustapha Boubacar (39., 55., 77.), der übrigens aus Alvesrode gekommen ist, sowie Sascha Berner (70.) trafen. Das vorweggenommene Finale entschieden die Eldagser gegen den TSV Gestorf mit 3:1 (3:0) für sich. „Da haben auf beiden Seiten viele Leute gefehlt, unsere Routine hat sich dann durchgesetzt“, sagte Bürst.

In der Anfangsphase waren allerdings die Gestorfer am Drücker, Eldagsens Torhüter Marc-Bennet Borchardt bewahrte seine Elf mehrfach vor einem Rückstand. „Und dann haben wir unsere Chancen endlich mal genutzt“, sagte Bürst. Yannick Mahlert (8.), Pascal Ebeling (27.) und Marcel Ebeling (40.) schlugen zu, Maiworm konnte lediglich verkürzen (60.).

Mehr zum FC Eldagsen II

„Brutal schwierige" Saison steht bevor

Fast noch wichtiger als diese Partie war Bürst in seiner Analyse der Stadtmeisterschaft das einzige Spiel der Vorrunde gegen den FC Springe II, dessen Startelf sich aus den A-Junioren sowie Ole Niedergesäß und Marius Meister aus der Erstvertretung zusammensetzte. Dass sein Team nach einem 0:4 nach 17 Minuten noch einmal zurückgekommen zu sein, sei sehr beachtlich. „Das ganze Paket hat bei uns gepasst“, konstatierte Eldagsens Coach.

Das müsse es allerdings auch in der Saison in der Kreisliga. In der Staffel 3 werde es „brutal schwierig“, abermals den Klassenerhalt zu packen. Mit Ali Ibrahim (Ende der Laufbahn nach einem Kreuzbandriss) stehe ein wichtiger Führungsspieler nicht mehr zur Verfügung, die Konkurrenz habe sich enorm verstärkt und einen „sicheren“ Absteiger, als der sich Eintracht Hiddestorf in der vergangenen Spielzeit ab der Winterpause herauskristallisierte, gebe es dieses Mal auch nicht.

​„Wir sind gleich unter Druck."

Der Spielplan mache es nicht leichter. „Wieso wir mit drei Heimspielen starten und dann sechsmal hintereinander auswärts ranmüssen, hat uns keiner beantworten können“, sagt Bürst. „So sind wir gleich richtig unter Druck, zu Hause zu punkten.“ Und das sei gegen den SV Wilkenburg (4. August), TSV Goltern (12. August) und erst recht nicht gegen die TuS Wettbergen (18. August) leicht.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt