11. Juli 2018 / 17:16 Uhr

FC Grone hat bescheidende Saisonziele

FC Grone hat bescheidende Saisonziele

Eduard Warda
Trainer und Neuzugänge: Coach Jelle Brinkwerth (rechts) mit Neuverpflichtungen des Fußball-Bezirksligisten FC Grone.
Trainer und Neuzugänge: Coach Jelle Brinkwerth (rechts) mit Neuverpflichtungen des Fußball-Bezirksligisten FC Grone. © Richter
Anzeige

Die Mannschaft des Fußball-Bezirksligisten FC Grone trägt nach einem Personalumbruch ein neues Gesicht. Wer gedacht hatte, dass sich der Landesliga-Absteiger den direkten Wiederaufstieg zum Ziel setzt, dem widerspricht Trainer Jelle Brinkwerth vehement: Es gehe um den Klassenerhalt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

„Für uns geht es in der Bezirksliga wieder bei Null los. Wir hoffen, schnell genug Tore und Punkte gegen den Abstieg zu sammeln“, sagt Brinkwerth über die anstehende Aufgabe. Ein Absteiger als Underdog? „Sämtliche Landesliga-Absteiger hatten in der Bezirksliga Probleme“, erläutert der Coach. „Die Bezirksliga ist eine starke Liga, die nichts verzeiht. Das darf man nicht unterschätzen.“

Der FC Grone in der Kältekammer

Auch weil der FC Grone viele Spiele verloren habe, spekuliert er auf einen Platz im gesicherten Mittelfeld, so Brinkwerth. „Wir hätten aber auch nichts dagegen, etwas weiter vorn zu landen.“ Über das Thema direkter Wiederaufstieg findet er deutliche Worte: „Jeder darf seine Meinung haben, aber wenn einer davon spricht, muss er mir das erst mal erklären.“

Vor allem im Mittelfeld habe es nach der vergangenen Saison einen Aderlass gegeben. Brinkwerth: „In der Zentrale haben wir komplett alles verloren, im Jahr davor im Sturm und in der Abwehr viele Abgänge gehabt.“ Mathis Gleitze, Richard Hehn und Joshua Busching sind aktuell nur drei namhafte Akteure, die zukünftig nicht mehr am Rehbach spielen.

Maurice Taubert ist prominentester Neuzugang

Prominentester Neuzugang ist mit Abstand Stürmer Maurice Taubert, der von Grün-Weiß Siemerode zum FC Grone wechselt und zusammen mit Neuverpflichtung Yusuf Yazici (Türkgücü) zu den erfahrenen Akteuren zählt. „In Siemerode hat er öfter gespielt, aber nicht ganz so oft trainiert“, berichtet Brinkwerth. „Deshalb müssen wir sehen, dass er erst mal fit wird.“ In dieser Hinsicht habe er nicht erwartet, dass Taubert nach einem anstrengenden Trainingslager im Testspiel gegen den Oberligisten Eintracht Northeim beim Sparkasse-Göttingen-Cup 90 Minuten durchhält. „Maurice ist ein Spieler, der gut Bälle festmachen kann“, urteilt der Coach. „Er macht viel Tempo nach vorn, sodass wir hoffentlich nicht so leicht auszurechnen sind.“

Das Testspiel gegen Northeim ging zwar mit 1:4 verloren, aber Brinkwerth war durchaus angetan von der Leistung seines Teams. „Ich bin sehr zufrieden. Gegen die stärkste Mannschaft der Region hat sich die Mannschaft mehr gewehrt, als ich gehofft habe, und selbst Akzente gesetzt.“

Trainingslager in Atzenhausen


Zuvor hatte ein Trainingslager in Atzenhausen auf dem Programm gestanden. „Ein schönes Dorf“, sagt Brinkwerth, der Atzenhausen weiterempfiehlt. Die Spieler hätten auf Luftmatratzen oder Feldbetten geschlafen, das Team habe sich selbst verpflegt und abends gegrillt. Der Platz sei für die momentane Trockenheit in einem sehr guten Zustand gewesen – „es war eigentlich alles top und erstklassig“.

Bilder: Der FC Grone in der Kältekammer

Bilder: Der FC Grone in der Kältekammer Zur Galerie
Bilder: Der FC Grone in der Kältekammer © R
Anzeige

Von den Neuzugängen aus der A-Jugend habe in den vergangenen Monaten Andrej Töws auch wegen Einsätzen im Herrenbereich den größten Sprung gemacht. Robin Lösekrug und Tim Harmening sollen so schnell wie möglich an den Herrenbereich herangeführt werden. Nachwuchskeeper Justus Wetzel sollte eigentlich dritter Torwart werden, ist dann aber doch zu den Northeimer A-Junioren gewechselt, um Spielpraxis zu sammeln.

Sparta, Sülbeck/Immensen und Bergdörfer oder Nörten: Das sind für Brinkwerth die Top drei der Liga und unerreichbar. „Konkurrenten sind für uns die anderen Teams.“ Für das eigene Team stand nach dem heißen Trainingslager erst mal Abkühlung an, und das bei minus 60 bis zu minus 110 Grad in der Kältekammer des Unternehmens „Promotio“. Regeneration für müde Fußballermuskeln – frozen Groner nach schweißtreibender Trainingsarbeit.

Mehr zum FC Grone
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt