02. Dezember 2018 / 18:11 Uhr

FC Hagen/Uthlede: Arbeitssieg zum Abschluss

FC Hagen/Uthlede: Arbeitssieg zum Abschluss

Tobias Dohr
Utheldes Rückkehrer Jascha Stern konnte vor der Winterpause über einen 3:0-Heimerfolg gegen Arminia Hannover jubeln.
Utheldes Rückkehrer Jascha Stern konnte vor der Winterpause über einen 3:0-Heimerfolg gegen Arminia Hannover jubeln. © Tobias Dohr
Anzeige

Oberliga-Aufstieger tut sich gegen Arminia Hannover in doppelter Überzahl schwer - 3:0

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der FC Hagen/Uthlede hat sein erfolgreiches Fußball-Jahr mit einem Sieg zum Abschluss gekrönt: Durch den 3:0-Heimerfolg über Arminia Hannover beendeten die Uthleder dabei ihre drei Spiele andauernde Niederlagenserie und überwintern mit einem kleinen Polster auf dem neunten Tabellenrang der Oberliga Niedersachsen. Dementsprechend glücklich war auch FCH-Erfolgscoach Carsten Werde nach dem hart erkämpften Erfolg, der trotz knapp 70-minütiger Überzahl erst in den Schlussminuten endgültig unter Dach und Fach gebracht werden konnte: „Das war der passende Abschluss für das Kalenderjahr des FC Hagen. Es war ein wichtiger Sieg, den wir uns aufgrund einer guten ersten Hälfte auch verdient haben“, so Werde.

Der durfte nach einer temporeichen Anfangsphase bereits in der elften Minute über die Führung jubeln. Großen Anteil hatten daran zwei Rückkehrer, die zuletzt schmerzlich vermisst wurden: Thomas Wischhusen, der sich im Mittelfeld einmal mehr als zweikampfstarkes Arbeitstier präsentierte, bediente auf dem rechten Flügel Jascha Stern. Der Aktivposten brachte den Ball anschließend mit einer butterweichen Flanke auf den zweiten Pfosten, wo Kapitän Marlo Burdord energisch einlief und den Ball mit dem Kopf im langen Eck versenkte. Dieser Treffer beflügelte die Hausherren vor rund 300 Zuschauern an der Blumenstraße merklich.

Die Uthleder waren giftiger in den Zweikämpfen und gefielen im Umschaltspiel. Erik Köhler schickte so nach einem Ballgewinn Justin Dähnenkamp auf die Reise, der behielt die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Stern, welcher problemlos auf 2:0 stellte (17.).

Als nur fünf Minuten später Hannovers Lasse Jannsen nach Notbremse gegen Dähnenkamp vom Feld verwiesen wurde, schien die Partie vorentschieden. Doch nachdem Stern den Freistoß knapp am Tor vorbeihämmerte, waren es erstaunlicherweise die Gäste, die stärker wurden. Vor allem Mohamed Darwish war kaum zu stoppen.

Mehrfach ließ er gleich mehrere Uthleder stehen, zielte aber vorbei oder scheiterte an Yannick Becker im FCH-Gehäuse. Eben jener Becker rettete seine Farben auch fünf Minuten vor dem Pausenpfiff, als er einen Volleyschuss mit einer Glanzparade aus dem Winkel kratzte. Nach dem Wechsel wurde dann zunächst wenig Fußball gespielt, stattdessen schwächten sich die Hannoveraner erneut selbst. Nach einer Rudelbildung ließ sich Delchad Jankir zu einer Tätlichkeit hinreißen, außerdem musste Trainer Murat Salar, der immer wieder mit Linienrichter und Zuschauern aneinandergeriet, die Bank verlassen (50.).

Und trotz der doppelten Unterzahl waren es weiterhin die Gäste, die auf den Anschlusstreffer drückten. Als dann auch noch Marlo Burdorf mit Gelb-Rot vom Platz musste (82.), schöpften die Arminia-Anhänger nochmal Hoffnung.

Kurz darauf gelang dem FCH dann aber doch die Entscheidung: Mirko Franko brachte Justin Dähnenkamp ins Spiel, der zwei Gegenspieler stehen ließ und den freistehenden Andre Stüßel bediente (85.). In der Folgezeit verpasste Dähnenkamp bei einem Pfostenknaller zwar noch einen eigenen Treffer, dennoch durfte kurz darauf gejubelt werden.

Mehr aus der Oberliga Niedersachsen
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt