07. Juni 2018 / 16:01 Uhr

FC Hannover 21 muss Anlage verlassen: Zukunft nach drei Aufstiegen ungewiss

FC Hannover 21 muss Anlage verlassen: Zukunft nach drei Aufstiegen ungewiss

Janosch Lübke
Ein FC-Spieler grätscht dem Ball auf sattem Grün hinterher. Ein Bild mit Zukunft?
Ein FC-Spieler grätscht dem Ball auf sattem Grün hinterher. Ein Bild mit Zukunft? © Sascha Priesemann
Anzeige

Der FC Hannover 21 ist seit seiner Gründung im Aufstiegs-Rausch. In drei Jahren gab es drei Aufstiege. Aktuell ist die 1. Kreisklasse erreicht. Doch nun ist die Zukunft ungewiss: Der FC kann nicht weiter auf der Anlage in Vinnhorst spielen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der FC Hannover 21 ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der Verein gegründet wurde, gab es nur Aufstiege für das Team. Der Lauf führte diese Saison in die 1. Kreisklasse. Doch nun stehen große Probleme ins Haus: Der FC 21 kann nicht mehr auf der bisher genutzten Anlage in Vinnhorst spielen.

Die sind Hannovers Meister im Amateurfußball

Zur Galerie
Anzeige

​TuS Vinnhorst baut eine Halle

"Der TuS Vinnhorst baut eine neue Halle an den Ort, wo bisher der Fußballplatz war. Deshalb wird es dort keinen Fußball mehr geben", erklärt Veysi Karaca, Vorsitzender des jungen Vereins. Der TuS Vinnhorst hat das Platzrecht der Anlage am Grashöfe 29 - und selbst keine Fußballabteilung. Der FC hat sich nun bei der Stadt um die Anlage von Damla Genc beworben. Seit der Insolvenz von Damla sind die Plätze ungenutzt und in den letzten zwei Jahren auch stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Mehr Fußball im Sportbuzzer Hannover

​Damla-Anlage wohl nur zusammen mit Stöcken

Doch es gibt ein weiteres Problem: Die Damla-Anlage sollten die 21er zusammen mit dem SV Kleeblatt Stöcken in Benutzung nehmen. "Stöcken hat allerdings 18 Mannschaften und wir werden dort dann keine Kapazitäten für Kabinen oder Duschen haben", betont Karaca. Eine Entscheidung, wie es jetzt mit dem Team, was zu 80 Prozent aus Flüchtlingen besteht, weitergehen soll, steht noch aus. Ein Platz wird auf der Damla-Anlage derzeit von der Stadt hergerichtet, um ihn einigermaßen bespielbar zu machen. Der FC 21 wirbt auch auf der bekannten Crowdsourcing-Plattform betterplace.org um Unterstützung für eine neue sportliche Heimat.

"Einige Spieler haben uns jetzt bereits verlassen, da sie nicht wissen, ob sie bei uns weiter spielen können", beschreibt Karaca die bereits eintretenden Konsequenzen der Misere. Mit derzeit drei Teams probiert 21 über die Runden zu kommen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt