Amaury Bischoff schlägt um sich und trifft Nico Granatowski im Gesicht. Amaury Bischoff schlägt um sich und trifft Nico Granatowski im Gesicht. © Lutz Bongarts
Amaury Bischoff schlägt um sich und trifft Nico Granatowski im Gesicht.

FC Hansa: Ein Schlag ins Gesicht

Hansa-Kapitän Bischoff fliegt vom Platz / „Joker“ Ziemer sticht / Ein Sonntagsschuss von Granatowski besiegelt die erste Saisonniederlage der Rostocker, die dennoch viel Beifall ernten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Rostock. Rudelbildung auf dem Spielfeld. Profis des FC Hansa und des SV Meppen liefern sich hitzige Wortgefechte. Provokationen hier, Schubser dort. Schiedsrichter Thorben Siewer zückt Gelb – für den Rostocker Joshua Nadeau und für Gäste-Profi Benjamin Girth. Dabei ist die Partie längst beendet. Doch die Gemüter beruhigen sich nur schwer. Auch Pavel Dotchev ist aufgebracht. Der Hansa-Trainer diskutiert auf dem Weg in die Kabine mit dem Referee.

Bildergalerie zur Szene, die zur Roten Karte von Amaury Bischoff führte.

1:2 (0:0) – Hansas erste Saisonniederlage sorgte am Sonnabend für reichlich Diskussionsstoff – vor allem jene Schlüsselszene in der 25.Minute. Hansa-Kapitän Amaury Bischoff, der bis dahin überragend Regie geführt hatte, umspielte Nico Granatowski. Doch der Meppener ließ sich nicht abschütteln. Er zerrte seinem Widersacher am Trikot, klammerte und hielt. Bischoff wollte sich losreißen, schlug wild um sich und traf den Gäste-Spieler im Gesicht. Siewer bat die Streithähne zu sich. Er zeigte Granatowski Gelb und Bischoff Rot. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung.

„Natürlich habe ich ihn ein bisschen erwischt, aber ich hätte mir gewünscht, dass der Schiri mit mir über die Situation kurz geredet hätte. Meiner Meinung nach hätte Gelb gereicht“, meinte Bischoff, der beim Gang in die Kabine aus Frust ein Mikrofon wegkickte.

Der Ärger verraucht, die Sperre kommt. Der 30-Jährige muss mit einer mehrwöchigen Zwangspause rechnen. „Das trifft uns sehr hart“, sagte Dotchev. Meppens Coach Christian Neidhard meinte: „Amaury darf sich nicht hinreißen lassen, den Schlag zu machen. Von daher ist die Rote Karte korrekt.“

Der Platzverweis für Bischoff spielte dem Aufsteiger, der bis dato kein Bein auf den Platz bekommen hatte, in die Karten. Meppen kam fortan etwas besser in Tritt. Die numerische Unterlegenheit der Hausherren war aber kaum zu erkennen. Vor 12300Zuschauern im Ostseestadion blieben die Rostocker auch zu zehnt das spielerisch bessere Team und verkrafteten auch den nächsten Schock. Girth erzielte mit einem Kopfball das 1:0 (51.) für den Aufsteiger. Das Tor fiel praktisch aus dem Nichts.

Hansa machte munter weiter. Dotchev brachte mit Marcel Ziemer und später mit Neuzugang Selçuk Alibaz frische Offensivkräfte. Und der „Joker“ stach. Ziemer erzielte per Kopf den Ausgleich (68.). „Das tut gut und gibt mir Selbstvertrauen. Aber die Niederlage ist für uns natürlich ganz bitter“, sagte der Torjäger.

Hansa drängte in Unterzahl auf den Siegtreffer – und wurde abermals kalt erwischt. Ausgerechnet Granatowski sorgte mit einem Sonntagsschuss ins linke obere Eck für die Entscheidung (88.). Das war für Hansa der finale Schlag ins Gesicht. „Heute war der Fußball-Gott nicht auf unserer Seite“, meinte Hansa-Mittelfeldspieler Stefan Wannenwetsch.

„Der Gegner kommt dreimal vors Tor und macht zwei Tore“, klagte Dotchev, der seine Truppe lobte: „Wir haben eine Supermoral gezeigt.“

Das Pokal-Spiel am kommenden Montag gegen den Bundesligisten Hertha BSC (20.45Uhr) im fast schon ausverkauften Ostseestadion kommt dem Trainer gelegen. „Das wird ein tolles Spiel bei toller Atmosphäre. Da haben wir nichts zu verlieren und können nur gewinnen.“ Und Bischoff darf spielen – allerdings nur im Pokal.

Hansa: Blaswich – Nadeau, Hüsing, Riedel, Holthaus – Henning (89. Väyrynen), Bischoff – Bouziane, Owusu (60. Ziemer), Wannenwetsch – Benyamina (79. Alibaz).

SV Meppen: Domaschke – Ballmert, Gebers, Vidovic, Wagner (76. Hyseni) – Kremer (63. Kleinsorge), Puttkammer, Leugers, Granatowski – Posipal (46. Vrzogic) – Girth.

Tore: 0:1 Girth (51.), 1:1 Ziemer (68.), 1:2 Granatowski (88.).

Schiedsrichter: Siewer (Drolshagen).

Zuschauer: 12300.

Rote Karte: Bischoff (25./Tätlichkeit).

F.C. Hansa Rostock (Herren) F.C. Hansa Rostock (Herren) F.C. Hansa Rostock SV Meppen (Herren) SV Meppen Region/Mecklenburg Vorpommern 3. Liga Deutschland 3.Liga (Herren) FSV Frankfurt 1899-SSV Jahn Regensburg (13/08/2016 16:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige