30. Dezember 2018 / 19:07 Uhr

FC Rot-Weiß Wolgast entscheidet 41. Neujahrsturnier für sich

FC Rot-Weiß Wolgast entscheidet 41. Neujahrsturnier für sich

Ralf Edelstein
Die Kicker des FC Rot-Weiß Wolgast haben das erste Mal das Neujahrsturnier in Greifswald gewonnen Im Finale setzten sich die Jungs von Trainer Erik Lüdtke (hinten rechts) gegen den FC Insel Usedom mit 3:1 durch. 
Die Kicker des FC Rot-Weiß Wolgast haben das erste Mal das Neujahrsturnier in Greifswald gewonnen Im Finale setzten sich die Jungs von Trainer Erik Lüdtke (hinten rechts) gegen den FC Insel Usedom mit 3:1 durch.  © Werner Franke
Anzeige

Landesklasse-Kicker bezwingen im Finale den FC Insel Usedom mit 3:1. Die SG Karlsburg/Züssow wird Dritter.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Greifswald. Erst gegen 20.40 Uhr (Turnierbeginn war um 13 Uhr) stand am Samstag fest, wer den Pokal beim 41. Neujahrsturnier des Fußball-Verbandes Vorpommern-Greifswald (FVVG) gewinnt. Zu diesem Zeitpunkt führte Rot-Weiß Wolgast im Finale gegen den FC Insel Usedom (beide Landesklasse) bereits mit 3:0 durch Treffer von Christian Kohr (1:0, 2:0) und Carlo Lenz – und es waren nur noch wenige Minuten zu spielen. „Wir haben dann auch kaum noch Torchancen zugelassen“, sagt RW-Trainer Erik Lüdtke. Erst in der letzten Minute war es Krzysztof Hus gelungen, den Abstand zu verkürzen.

Beide Teams waren mit unterschiedlichen Voraussetzungen in das letzte Fußball-Ereignis des Jahres gegangen. Wolgast war bis auf eine Ausnahme in Bestbesetzung angetreten und hatte bereits im Vorfeld Ambitionen geäußert, ganz vorn landen zu wollen. Die Usedomer Kicker dagegen wollten laut Trainer Roman Maaßen „vor allem Spaß haben“. Ganz spaßig war der Fußballnachmittag dann doch nicht, schließlich „quälten“ sich die FCU-Kicker durch alle Begegnungen mit nur sieben Mann – einschließlich des Trainers. „Es war ganz schön anstrengend“, sagt Maaßen. „Von daher sind wir sehr zufrieden, dass wir bis ins Finale gekommen sind. Hier mussten die Usedomer aber auf ihren Stammkeeper verzichten, der im Halbfinale „Rot“ gesehen hatte. „Das Spiel war eines, das mit etwas Tumult behaftet war“, sagt Maaßen. Mit dem Signal zum Spielende kam Missstimmung auf: Zählt der letzte Treffer, oder nicht? Schließlich legte das Schiedsgericht fest, dass es 3:2 für den FCU steht und damit die SG Karlsburg/Züssow aus dem Rennen war.

Knapp ging es auch im zweiten Halbfinale zu. Wolgast behauptete sich gegen den Greifswalder FC II mit 4:3. „Wir haben stets geführt“, sagt Lüdtke. „Auch als der GFC auf 2:3 dran war, hatte ich das Gefühl, dass wir nicht verlieren.“ Der Wolgaster Coach fand es gut, dass der FVVG die Regeln – im Gegensatz zum Vorjahr – ein wenig verändert hatte. So wurde zum Beispiel ohne Bande gespielt. „Das hat allen Teams gut getan“, sagt Lüdtke. „Es wurde schließlich Fußball gespielt, weniger getrickst. Alle Teams spielten aus meiner Sicht auf Augenhöhe.“

Mehr Nachrichten aus M-V

Das spürten auch die Landesligateams des Greifswalder FC (Vorjahressieger) und der SG Karlsburg/Züssow. Für Peter Liegau, GFC-Betreuer, steht fest: „Wir haben ein, zwei Mal bis zum Spielabpfiff richtig zittern müssen.“ So gab es gegen die Landesklasse-Teams des HFC Greifswald (3:2) und des SV Sturmvogel Lubmin (7:5) in der Vorrunde nur knappe Ergebnisse. Schon hier zeigte sich, dass die GFC-Kicker „etwas leichtsinnig“, so Liegau, in die Spiele gegangen waren. Und das auch im Halbfinale und im Spiel um Platz drei. „Wir haben manchmal, einschließlich unseres Keeper, zu offensiv gespielt. Da waren einige Teams clever genug, um zum Beispiel mit Hebern zum Torerfolg zu kommen. So gewann die SG Karlsburg/Züssow das Spiel um Platz 3 klar mit 7:2. „Bei uns war die Luft raus“, sagt Liegau. „Und dennoch hat das Turnier Spaß gemacht, auch, weil wir dann noch eine Auszeichnung mitnehmen konnten.“ Fatlind Memaj war mit elf Treffern bester Torschütze des Turniers.

Zufrieden ist auch Manfred Lübke, der stellvertretende Vorsitzende des FVVG. „Es hat alles hervorragend geklappt. Das Niveau war gut und mit Sicherheit waren auch die 500 Zuschauer mit dem Gezeigten zufrieden. Wir bedanken uns bei allen Helfern, den Schiedsrichtern und auch bei den Sponsoren.“ Lübke versicherte, dass der FVVG bemüht sei, auch 2019 wieder ein Neujahrsturnier zu organisieren. „Wichtig ist, dass die Mannschaften Interesse zeigen. Schon in diesem Jahr gab es relativ wenig Interesse.“

Finale:
RW Wolgast – FC Insel Usedom 3:1

Spiel um Platz 3:
SG Karlsburg/Züssow – GFC II 7:2

Platz 5 (Neunmeter):
SV Kröslin – SV Sturmvogel Lubmin 3:2

Platz 7 (Neunmeter):
GFC-A-Junioren – Prohner Wiek 5:4

Platz 9 (Neunmeter):
Traktor Groß Kiesow – HFC Greifswald 1:2

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt