Schönbergs Spielertrainer Tom Körner (l.) tauscht sich an der Seitenlinie mit seinem Co-Trainer Florian Zysk aus. © Jens Upahl

FC Schönberg will als Außenseiter SV Pastow ärgern

Maurinestädter sind „heiß“ auf die Pokalpartie mit den Rand-Rostockern.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Schönberg. Ein dicker Brocken erwartet den FC Schönberg am Sonntag in der zweiten Runde des DFB-Landespokals. Gegner um 14.00 Uhr im Palmberg-Stadion ist Verbandsligist SV Pastow. Die Kicker aus der rund 3800 Einwohner zählenden Gemeinde Broderstorf im Landkreis Rostock werben auf ihrer Homepage und auf der Facebookseite mit dem Slogan „Dorffussball de Luxe“.

„Wir sind ganz klar Außenseiter“, sagt Trainer Tom Körner, der seiner Mannschaft aber durchaus eine Überraschung zutraut. „Durch die Siege ohne Gegentreffer gegen den PSV Wismar (1:0) und den FC Seenland Warin (2:0) haben wir Selbstvertrauen getankt. Aber es wird eine schwere Nummer“, meint Körner. Auf die sich die Grün-Weißen aber freuen. „Wenn bei uns alles zusammenpasst, ist das eine machbare Aufgabe“, so Körner weiter.

Die Gäste, in der Rückrunde der Verbandsligasaison 2016/17 noch drittschlechteste Mannschaft, spielen bislang eine überraschend gute Saison. Nach drei Spieltagen stehen die Randrostocker mit sechs Punkten aus drei Spielen auf Platz vier. Am vergangenen Wochenende gewann Pastow beim FC Pommern Stralsund mit 3:1. Trotz des Sieges sprach Trainer Heiner Bittorf von einem ganz schlechten Spiel. Seine Mannschaft hätte kaum etwas von dem umgesetzt, was sie sich vorgenommen habe. In der vergangenen Saison, so Bittdorf, hätte seine Elf so ein Spiel aber wohl noch verloren. In diesem Jahr nicht. Ein Grund laut Trainer Bittorf: Seine Mannschaft habe individuelle Qualität dazugewonnen, nennt expliziert David Laudan, der „quasi aus dem Nichts eine Chance kreieren kann“. Auf den Offensivmann, der bislang drei der sechs Pastower Treffer in der Liga erzielt hat, müssen die Gastgeber am Sonntag also besonders aufpassen.

Wichtig wird beim dritten Heimspiel in Folge aber auch sein, dass die Grün-Weißen endlich ihre Leistung über das gesamte Spiel abrufen. „Wir müssen unsere ersten Halbzeiten über 90 Minuten auf den Platz zu bringen und wir müssen geiler darauf sein, nach einer Führung das Spiel noch höher zu gewinnen“, fordert Kapitän Sebastian Burmeister. Stürmer Hannes Komoss sieht auch noch deutlich Luft nach oben bei der Chancenverwertung. Der Neuzugang des SV Dassow traf beim 2:0-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den FC Seenland Warin zwar doppelt, vergab aber weitere gute Möglichkeiten. „Der Abschluss bei uns muss einfach noch besser werden“, so Schönbergs Torjäger. Das sieht Sebastian Burmeister ähnlich: „Wir machen bislang einfach noch zu wenig aus unseren Möglichkeiten.“

Trainer Tom Körner rechnet mit einem kampfbetonten Spiel, in dem „wir schnell nach vorne spielen und schnell den Abschluss suchen müssen.“ Verzichten muss Schönbergs Coach auf Danny Cornelius. Der 32-Jährige hat sich gegen Warin am Außenband des linken Knöchels verletzt. „Das endgültige Ergebnis steht noch aus, aber ich denke, dass Danny zwei, drei Wochen komplett pausieren muss“, bedauert Körner.

Damit die Überraschung gegen Pastow klappt, hofft der FC-Trainer auf lautstarke Unterstützung im Palmberg-Stadion: „Mit der bisherigen Zuschauerzahl in der Landesliga (circa 200 pro Spiel) bin ich zufrieden. Für das Spiel am Sonntag wünsche ich mir aber noch mehr Fans.“

FC Schönberg 95 (Herren) FC Schönberg 95 SV Pastow SV Pastow (Herren) Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg Region/Mecklenburg Vorpommern Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern 1. Hauptrunde (Herren) Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern Ausscheidungsrunde (+1) (Herren) Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern Runde 1 (+1) (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige