Ball behauptet, Titel gewonnen: Fortuna Oberg (schwarz) besiegte Münstedt mit 3:1. Ball behauptet, Titel gewonnen: Fortuna Oberg (schwarz) besiegte Münstedt mit 3:1. © Isabell Massel
Ball behauptet, Titel gewonnen: Fortuna Oberg (schwarz) besiegte Münstedt mit 3:1.

Fortuna Oberg: Nach dem Pokal-Sieg folgt das Mixer-Video

Angeführt von einem überragenden Innenverteidiger Felix Schrader hat sich Kreisligist Oberg den Gemeindepokal geschnappt. Im Finale in Groß Ilsede besiegte die Fortuna den TSV Münstedt mit 3:1. Mit einem Dreierpack schoss Christopher Schumann Groß Lafferde beim 3:1 gegen Adenstedt zu Platz 3.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Im Internet erlaubten sich die Kreisliga-Fußballer von Fortuna Oberg nach ihrem Triumph im Gemeindepokal-Finale einen kleinen Scherz: Ihren Spielbericht fassten sie mit einem 12-Sekunden-Video zusammen. Es zeigt einen Mixer, der Erdbeeren zu Brei macht. Ganz so durchgeschüttelt wurde Final-Gegner TSV Münstedt wahrlich nicht, aber der 3:1-Sieg der Fortuna war verdient.

Finale

Fortuna Oberg – TSV Münstedt 3:1 (1:0). Vor allem in der ersten Halbzeit bestimmten die Oberger gegen den Kreisliga-Aufsteiger das Geschehen. „Wir haben sehr aggressiv nach vorne gespielt und uns gut durchkombiniert“, lobte Fortuna-Trainer Hubert Meyer. Doch sein Team ließ gute Chancen liegen, etwa als Jan Nimke zu lange mit dem Abschluss zögerte oder Leo Grigorjan Münstedts Keeper anschoss. Der war allerdings auch schwer zu überwinden: „Kevin Zenker war stark, er hat zwei, drei Bälle in der ersten Hälfte gut rausgekratzt“, lobte Münstedts Trainer Klaus Reinecke seinen Schlussmann. Mit Zenkers Vorderleuten war Reinecke dagegen in der ersten Hälfte nicht so zufrieden: „Gegen Groß Lafferde haben wir noch toll verschoben, diesmal waren zu viele Lücken da. Wir waren leider nicht so stark wie im Halbfinale, vor allem in den Zweikämpfen“, bedauerte Reinecke.

Obergs Kapitän Grigorjan nutzte das aus, als er nach einem perfekten Zuspiel von Roma Rotmann alleine aufs Tor zueilte und sogar noch Münstedts Keeper umkurvte – die späte 1:0-Pausenführung (40.) war perfekt.

In der zweiten Hälfte verlegten sich die Oberger aufs Kontern. Zunächst mit Erfolg – und Glück. Denn die Flanke von Roma Rotmann fälschte Münstedts Serhan Eroglu so unglücklich ab, dass der Ball zum 0:2 einschlug (62.). Doch die Münstedter gaben nicht auf und wurden belohnt. „Wir waren dann leider nicht mehr so sattelfest“, bedauerte Obergs Coach Hubert Meyer und dachte dabei auch an den Anschlusstreffer. Bei einem Flankenball waren sich Obergs Torwart und ein Innenverteidiger uneinig, und Tim Hüller nahm die Einladung an, er köpfte Münstedt auf 1:2 heran (64.). „Tim ist nun wirklich kein Kopfball-Ungeheuer“, flachste sein Trainer, bei dem noch einmal Hoffnung für die Wende aufkam. „Nach dem Tor waren wir nochmal am Drücker“, meinte Klaus Reinecke.

Doch ein Kopfball, der von der Unterkante der Latte knapp hinter die Linie sprang (75.), versetzte den Münstedtern den K.o. – es war das zweite Tor von Leo Grigorjan, der mit Roma Rotmann zu den auffälligsten Fortuna-Akteuren gehörte. Nur einer gefiel Trainer Hubert Meyer noch besser: Felix Schrader. „Es hat sich ausgezahlt, dass ich ihn zum Innenverteidiger umgeschult habe. Er ist schnell, technisch stark und antizipiert gut“, hob der Coach hervor.

Tore: 1:0 Grigorjan (40.), 2:0 Rotmann (62.), 2:1 Hüller (64.), 3:1 Grigorjan (75.).

Spiel um Platz 3

Teutonia Groß Lafferde – SG Adenstedt 3:1 (2:0). Die Teutonia trat zwar größtenteils mit Spielern der 2. Herren an, doch das Team, das gerade in der Relegation noch in die 1. Kreisklasse aufgestiegen ist, überzeugte gegen den künftigen Liga-Rivalen. „Lafferde hat verdient gewonnen. Gerade in der ersten Halbzeit hatte die Mannschaft ein deutliches Chancenplus. Die Truppe hatte die bessere und reifere Spielanlage“, bilanzierte Christian Semper vom Gemeinde-Pokal-Ausrichter VT Union Groß Ilsede. Mit gleich drei Toren avancierte Christopher Schumann zum Matchwinner der Teutonia. „Er hat ein gutes Spiel gemacht“, lobte Semper.

Glücklich war am Ende auch der Veranstalter, der sich über den Zuschauerzuspruch und die reibungslose Organisation freute. „Klar war es anstrengend, aber wir sind absolut zufrieden“, bilanzierte Daniel Müller aus dem VT-Union-Organisationsteam.

Tore: 1:0, 2:0 Schumann (26., 38.), 2:1 Bugdoll (60.), 3:1 Schumann (68.).

Region/Peine TUS Oberg (Herren) TSV Münstedt (Herren) SV Teutonia Gr.Lafferde (Herren) SG Adenstedt (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige