Da war die Welt noch in Ordnung für Borgsdorf: Franziska Kühn (2.v.l.) trifft zum 2:1.   Da war die Welt noch in Ordnung für Borgsdorf: Franziska Kühn (2.v.l.) trifft zum 2:1.   © Robert Roeske
Da war die Welt noch in Ordnung für Borgsdorf: Franziska Kühn (2.v.l.) trifft zum 2:1.  

Christian Eichelmann: "Das geht so überhaupt nicht und ist absolut unpassend"

Frauen-Landesliga: Erste Saisonniederlage für Forst-Frauen gegen Regionalliga-Absteiger FSV Babelsberg 74 - Trainer Christian Eichelmann mächtig sauer auf den leitenden Schiedsrichter.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

FSV Forst Borgsdorf – FSV Babelsberg 74 3:5 (2:3). Tore: 0:1 Räbiger (13.), 1:1, 2:1 Kühn (14.; 16.), 2:2 Helpa (36.), 2:3 Hille (41.), 3:3 Kühn (51.), 3:4 Menzel (53.), 3:5 Räbiger (57.).

Trotz einer engagierten und gutklassigen Vorstellung kassierte die Frauenmannschaft des FSV Forst Borgsdorf am Sonntag im Topspiel gegen den Regionalliga-Absteiger FSV Babelsberg 74 die erste Saisonniederlage und muss den Kontakt nach ganz oben zumindest vorerst abreißen lassen.

Die Spitzenpartie der Frauen-Landesliga begann mit einer Schweigeminute für eine unter der Woche verstorbene Ex-Spielerin des FSV, zudem trugen die Gastgeberinnen einen Trauerflor. Anschließend zeigten beide Mannschaften deutlich spürbaren Respekt voreinander. Die erste nennenswerte Szene hatte der Gast, doch Melanie Kleeblatt im Forst-Kasten parierte stark. Innerhalb von drei Minuten wurde es dann aber turbulent. Zunächst traf der Gast zum 0:1 per berechtigten Foulelfmeter (12.), was Borgsdorf allerdings wenig schockte. Franziska Kühn drehte in nur 60 Sekunden die Partie (14., 15.). Danach war der Gastgeber drauf und dran, die Partie vorzuentscheiden. Stephanie Morgner hatte Pech, das eine von ihre geschlagene Flanke im letzten Augenblick von der Torlinie geschlagen wurde (28.).

Christian Eichelmann: "Eine verdammt ärgerliche Niederlage"

Von den Gästen kam in dieser Phase wenig, dennoch stand es zur Halbzeit plötzlich 2:3 aus Borgsdorfer Sicht. Bei beiden Toren sah Forst-Schlussfrau Melanie Kleeblatt nicht gut aus. Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber mit Druck zurück und Kapitänin Kühn traf zum verdienten 3:3-Ausgleich (51.). Doch die Gäste zeigten sich erneut eiskalt, nutzten einen weiteren Fehler von Kleeblatt zum 3:4 (54.) aus und entschieden mit dem 3:5 (57.), der klasse heraus kombiniert war, früh die Partie. Und die bitteren Momente waren noch nicht vorbei für die Gastgeberinnen, Stürmerin Janin Mula verletzte sich Mitte der zweiten Halbzeit schwer und musste abtransportiert werden.

„Eine verdammt ärgerliche Niederlage, nach einem sehr guten Spiel von beiden Mannschaften“, bilanzierte Forst-Trainer Christian Eichelmann. Allerdings war er auch mächtig angefressen auf den leitenden Schiedsrichter Damian Jacobs. "Es ist unglaublich mit welcher Arroganz heute hier der Schiedsrichter aufgetreten ist. Auf meine Bitte um eine Schweigeminute vor dem Spiel, kam zwar eine positive Antwort, aber sofort im gleichen Satz die Frage nach seinen Spesen. Das geht so überhaupt nicht und ist absolut unpassend. Auch im Spiel ging das so weiter. Wenn diese Leute keine Lust auf Frauenfußball haben, sollen sie nicht kommen und eine Ansetzung ablehnen", so ein mächtig angefressener Eichelmann.

FSV Forst Borgsdorf: Kleeblatt – Borchert, Stendel, Dietrich, Lukawski (77. Schmidt), Morgner (71. Gohla), Ramp, Wrobel, Mula (61. Glink), Bonk, Kühn.

Brandenburger treffen Fußball-Stars (Teil 1)

Region/Brandenburg Kreis Oberhavel/Barnim Frauen Landesliga Brandenburg der FSV Forst Borgsdorf (Frauen) FSV Babelsberg 74 (Frauen)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige