Die SVG hat beim Derby in Northeim das Nachsehen. Die SVG hat beim Derby in Northeim das Nachsehen. © Bänsch
Die SVG hat beim Derby in Northeim das Nachsehen.

Freybergs Führungstreffer reicht nicht

SVG verliert Derby in Northeim klar mit 1:4

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Die Fußballer der SVG haben in der Oberliga eine weitere Niederlage kassiert. Im Derby beim FC Eintracht Northeim unterlagen die Schwarz-Weißen mit 1:4 (1:1) und warten damit nach fünf Spieltagen weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Dabei standen nach einer halben Stunde die Zeichen sehr gut für die Gäste vom Sandweg: Die Leistung stimmte, Yannik Freyberg hatte soeben per Kopfball nach einer starken Flanke von Yannick Hogreve den Führungstreffer zum 1:0 erzielt (29.). Und zudem hatte sprach die Statistik für die SVG, die die vergangenen vier Spiele im Gustav-Wegner-Stadion nicht verloren hatte.

Doch vor allem im zweiten Durchgang leistete sich die SVG einige Schnitzer, während Northeim seine Leistung klar steigerte. „Es ist unheimlich frustrierend. Wir haben das 50 Minuten lang richtig gut gemacht und hatten Spiel und Gegner in der ersten Hälfte im Griff. Es hat richtig Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen“, sagte SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. Ihm zufolge verhinderten „wieder individuelle Fehler“ seiner SVG und „richtig schöne Tore“ der Gastgeber ein Erfolgserlebnis.

Mit dem schönsten Treffer des Tages egalisierte der FC noch vor der Pause: Melvin Zimmermann traf in Folge eines Konters mit einem Distanzschuss aus knapp 20 Metern in den Winkel (35.). Nach dem Wiederanpfiff sorgten Paul Mähner per Kopf aus nächster Nähe (50.) sowie Thorben Rudolph (60.) mit einem Freistoß-Schlenzer für die 3:1-Führung.

Rudolph hätte zu diesem Zeitpunkt laut Tunkel womöglich gar nicht mehr auf dem Platz stehen sollen: Nach taktischen Foul des SVG-Kapitäns Florian Evers am enteilenden Rudolph revanchierte sich der Northeimer mit einem Schubser – den Tunkel mit Rot geahndet hätte. Stattdessen gab es nur Gelb und Rudolph bescherte seinem Team die Vorentscheidung.

Eine weitere kritische Szene, der die SVGer nachtrauerten, ereignete sich nur zwei Minuten nach Freybergs Führungstreffer. In Folge eines Eckstoßes fiel der Ball vor die Füße von Marco Galante, der das 2:0 nur knapp verpasste.

Stattdessen drehte Northeim die Partie und stellte durch einen Kopfball-Treffer von Linus Baar den 4:1-Endstand her (86.). Bei den beiden Kopfball-Toren des FC wurden die Northeimer im Zentrum sträflich allein gelassen. Den Freistoß von Rudolph bezeichnete Tunkel hingegen als „schwer zu halten“.

Northeim war dank des Sieges zumindest vorübergehend Tabellenführer – und steht mit vier Siegen in fünf Spielen glänzend da. „Es war heute, gerade in der ersten Halbzeit, schwierig. Dann haben wir wenig Chancen zugelassen, unsere genutzt und auch in der Höhe verdient gewonnen“, bilanzierte Eintracht-Coach Malte Froehlich.

Die Partie verlief genau gegenteilig zum Pokalcoup der SVG vor sechs Wochen. Beide Male konnte die SVG jeweils in einer Hälfte überzeugen, damals in der zweiten.

Die Tabelle sieht für die SVG nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel düster aus. Mit VfL Oldenburg und MTV Gifhorn warten nun zudem Gegner, die im Gegensatz zur Elf von Trainer Knut Nolte bereits reichlich punkten konnten. Tunkel fordert: „Wir müssen konzentriert trainieren und weniger Fehler machen. Dann werden wir uns in ein paar Wochen auch nicht mehr darüber unterhalten müssen, wie schlecht es doch läuft.“

Tore: 0:1 Freyberg (29.), 1:1 Zimmermann (35.), 2:1 Mähner (50.), 3:1 Rudolph (60.), 4:1 Baar (86.). SVG: Younes – Linde, Keseling, Brandt, Mittas – Galante, Sieghan – Hogreve (73. Kusch), Evers, Al Debek (58. Duymelinck) – Freyberg.

Region/Göttingen-Eichsfeld

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige