06. November 2018 / 15:44 Uhr

FSV Karlshagen klettert auf Rang zwei

FSV Karlshagen klettert auf Rang zwei

Andreas Dumke / Gert Nitzsche
Karlshagens Siegtorschütze Reiko Rölz (l.) flankt in den Strafraum. Der Ahlbecker Thomas Zirm kommt zu spät. Karlshagen gewann das Kreisligaspiel auf eigenem
 Platz mit 2:1. Der Siegtreffer fiel kurz vor Ultimo.
Karlshagens Siegtorschütze Reiko Rölz (l.) flankt in den Strafraum. Der Ahlbecker Thomas Zirm kommt zu spät. Karlshagen gewann das Kreisligaspiel auf eigenem Platz mit 2:1. Der Siegtreffer fiel kurz vor Ultimo. © Andreas Dumke
Anzeige

Ahlbeck unterliegt in der Hafenstraße 1:2. Grün-Weiß Usedom bleibt souveräner Kreisliga-Tabellenführer.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Fußball-Kreis­liga/Staffel I hat es am Wochenende keine großen Überraschungen gegeben. Der FSV Karlshagen setzte seinen positiven Trend fort und ist mittlerweile Tabellenzweiter. Grün-Weiß Usedom hat mit dem 3:0 gegen Kröslin II bereits den achten Sieg nach neun Spielen (ein Remis) eingefahren.

FSV Karlshagen – SV Eintracht Ahlbeck 2:1 (0:0). In der jederzeit spannenden Partie setzte sich der FSV Karlshagen mit einem „Last-Minute“-Treffer in der 88. Minute mit 2:1 durch. Bereits in der ersten Hälfte ging es hin und her. Ein Treffer gelang aber keinem Team. „Allerdings ist das Foul im Strafraum an Robert Schmidt für mich ein ganz klarer Strafstoß“, sagte Eintracht-Betreuer Norbert Urbatzka nach dem Spiel. „Auf der anderen Seite gab es in der 85. Minute den Elfmeter für ein ähnliches Vergehen. Das ist doppelt bitter für uns.“ Kurz nach der Pause ging seine Mannschaft aber in Führung. Nach einer Ecke schob der aufgerückte Golebiowski zum 1:0 ein. Karlshagen versuchte das Spiel zu drehen, kam aber erst in der Schlussphase richtig gefährlich auf. Nach einem Foul an Rau verwandelte Pagel den fälligen Strafstoß sicher. Nur drei Minuten später nahm sich Rölz ein Herz und setzte seinen Schuss aus 16 Metern in die Maschen.
Tore: 0:1 Golebiowski (50), 1:1 Pagel (85.), 2:1 Rölz (88.).

FC Rot-Weiß Wolgast II – Traktor Kemnitz II 1:5 (0:3). „Nun hat es uns auch erwischt“, ist RW-Trainer Stefan Tammert sauer. „Die erste Saisonniederlage hat jedoch einen bitteren Beigeschmack. Dass Traktor nach der Abmeldung aus der Kreisoberliga nun mit dieser Elf in der Kreisliga spielt, ist für mich Wettbewerbsverzerrung.“ Dabei startete Rot-Weiß gut, allerdings vergaben Starkowski, Gassama und Weinert beste Chancen. Dagegen fuhr Traktor einige schnelle Konter und es klingelte drei Mal im Wolgaster Kasten. Zwar war Rot-Weiß nach der Pause um eine Resultatsverbesserung bemüht, doch nach zwei weiteren Gegentoren, bei denen Keeper Eilrich nicht gut aussah, war das Match entschieden. So war der Treffer von Weinert nur Ergebniskosmetik. Beim Platzverweis für Gassema nach einem „normalen“ Zweikampf bewies der Referee wenig Fingerspitzengefühl.
Tore: 0:1 Labul (13.) 0:2, 0:3, 0:4 Gehrke (26., 35., 48.), 0:5 Dauch (77.), 1:5 Wei­nert (78. Foulstrafstoß.).

Grün-Weiß Usedom – SV Kröslin II 3:0 (0:0). In diesem Spiel trafen die beiden bisher ungeschlagenen Teams der Kreisliga aufeinander. Kröslin hatte personelle Probleme, erspielte sich aber in der ersten Hälfte die besseren Chancen. Auf der anderen Seite zog Klaus aus guter Position den Ball über das Tor. Als der mit der Spielleitung überforderte Referee nach einer Stunde den Usedomer Seibt vom Platz stellte, erhielt das Spiel zusätzliche Dynamik. In Unterzahl wachte Grün-Weiß aber auf. Nach einem Elfmeter, ein Handspiel im Strafraum war dem vorausgegangen, hatten die Usedomer mehr Power. Für die Krösliner Offensive war der eine Torschuss, ein Pfostentreffer, viel zu wenig.
Tore: 1:0, 2:0 Kutz (75. HE., 84.), 3:0 Schulze (90.).

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald

VSV Lassan – FC Insel Usedom II 2:5 (2:2). Eine gute Stunde lang waren beide Gegner ebenbürtig. In den Abwehrzentren standen mit dem Lassaner Armin Tesch (55) und dem Bansiner Frank Köhler (50) zwei erfahrene Strategen. In der kurzweiligen Partie glich der VSV die Führung der Gäste zweimal aus. Lassan beschattete FCU-Stürmer Ronny Rodenhagen, der mit seinen Dribblings bestach, richtig gut. Dadurch ergaben sich aber freie Räume. Besonders profitierte Rick Richter davon, der für den FCU drei Mal vollendete. Erst als die Kondition beim Lassaner Team nachließ, gelangen dem FCU noch mehr Treffer. „Wir haben lange gut mitgespielt und dann leider die Spielkontrolle verloren“, sagt Armin Tesch. „Einige dumme Abwehrfehler führten letztlich zu der hohen Niederlage. Rodenhagen hat dann doch noch seine zwei Buden gemacht.“ Dem FCU gelang nach sechs punktlosen Spielen endlich wieder ein Sieg.
Tore: 0:1 Richter (8.), 1:1 T. Tesch (16.), 1:2 Richter (27.), 2:2 Wodrich (40.), 2:3 Richter (60.), 2:4, 2:5 Rodenhagen (86./89.).

SV Warthe – SV Buddenhagen 3:3 (1:2). Der SV Buddenhagen begann diese Partie recht forsch. Nach 15 Minuten lagen die Gäste bereits mit 2:0 vorn. Zwei direkt verwandelte Freistöße schlugen im Warther Tor ein. „Da haben wir uns ziemlich vernaschen lassen. Solche Fehler dürfen nicht passieren“, schimpfte SVW-Vereinschef Olaf Kurth. Erst nach einer halben Stunde kam das Heimteam besser ins Spiel. Kurz vor der Pause fiel der Anschlusstreffer. Ging die erste Halbzeit an den SVB, so machten nach dem Seitenwechsel die Warther viel Druck und bestimmten das Geschehen. Allerdings hielt die SVB-Abwehr den Bemühungen der Warther noch lange stand.

Erst in der Schlussphase bekam die Begegnung noch einmal mehr Power, nach dem Ausgleichstreffer durch Nachwuchsspieler Pikulski. Beide Teams wollten aber den Sieg, spielten mit vollem Risiko offensiv. So fielen in der Nachspielzeit noch zwei Treffer. Die SVB-Führung glich der stark spielende Collet noch aus.
Tore: 0:1 Krüger (3.), 0:2 Krüger (12.), 1:2 Ehrenberg (45. FE.), 2:2 Pikulski (84.), 2:3 Ruppert (90.+2), 3:3 Collet (90.+4).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt