Andreas Pekar Neuer Co-Trainer in Krostitz: Andreas Pekar. © Alexander Prautzsch
Andreas Pekar

FSV Krostitz stellt sich breiter auf

Pekar Co-Trainer, Letzian sportlicher Leiter.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Krostitz. Ein alter Bekannter kehrt auf die nordsächsische Fußball-Bühne zurück. Andreas Pekar wird Co-Trainer der Landesklasse-Herren des FSV Krostitz und damit Nachfolger von Wolfgang Letzian, der den Posten des sportlichen Leiters übernimmt. Der 53-jährige Pekar war zuletzt A-Jugend-Coach beim FSV Glesien und sprüht vor Tatendrang: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Tobias und auf die neue Herausforderung. Das ist schon eine Ehre für mich.“

Tobias Heede vom letzten Tabellensechsten in der Landesklasse Nord: „Wir wollen als Verein eine Marke werden, die auch für andere Spieler interessant ist.“

Tobias heißt mit Nachnamen Heede und ist seit Ende 2016 Cheftrainer in Krostitz. Heede und Pekar haben sich schon einmal kurz beschnuppert. Der vorsichtige erste Kontakt wird sich nun intensivieren. „Wir werden uns in der Sommerpause zusammensetzen und beraten, wie die Saisonvorbereitung laufen soll“, erklärt Heede die Marschroute. Und damit keine Missverständnisse in Sachen Gewaltenteilung aufkommen, ergänzt Letzian: „Andreas soll kein Aufpasser für Tobi sein, sondern ihn mit seiner Erfahrung unterstützen. Wir wollen die Belastung auf mehrere Schultern verteilen.“ Pekar sieht die Dinge ähnlich: „Solange wir fußballerisch eine Schiene fahren, ist das kein Problem. Wir werden uns finden, gegenseitig ergänzen und voneinander lernen.“ Seinen ersten offiziellen Tag hatte Pekar gestern beim Trainingsauftakt in Krostitz Gleichzeitig strukturiert der FSV im Hintergrund etwas um. Der umtriebigen Diana Kaden steht künftig Letzian zur Seite, als Mann, der mit seinen Kontakten und Kompetenzen für das Personal der beiden Männermannschaften zuständig ist. Letzian war es auch, der Pekar ansprach und selbem die Arbeit in Krostitz schmackhaft machte. „Ich hab tolle Ideen. Es gibt so viele Möglichkeiten. Dafür brauchst du natürlich auch gute Spieler und die haben wir in Krostitz“, so Pekar.

Der B-Lizenz-Inhaber trainierte vier Jahre lang die Männer des FSV Glesien, führte das Team 2013 in die Nordsachsenliga. Als Aufsteiger verbreitete die Truppe damals Angst und Schrecken, brachte selbst die Spitzenmannschaften der Liga mit ihrer knochentrockenen Defensivtaktik zur Verzweiflung und wurde sensationell Vierter. Nach vier Jahren beendete Pekar seinen Dienst bei den Herren in Glesien vor zwei Jahren freiwillig. „Ab einem gewissen Punkt erreichst du die Jungs nicht mehr richtig, dann schleifen sich gewisse Dinge ein und du kommst nicht mehr weiter.“ So übernahm er 2015 die damaligen B-Junioren und machte dort völlig neue Erfahrungen: „Der Nachwuchs ist eine ganz andere Welt. Mit Pubertät, Disko, Wachstum und alldem ist das wesentlich schwieriger als im Männerbereich.“ Dorthin kehrt er nun also wieder zurück. Neben Glesien war Pekar auch schon für die SG Zschortau und den ESV Delitzsch II in der damaligen Bezirksklasse verantwortlich.

Region/Leipzig Kreis Nordsachsen FSV Krostitz FSV Krostitz (Herren) Landesklasse Sachsen Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige