12. Juli 2018 / 10:22 Uhr

FSV Optik setzt sich souverän im Tespiel durch (mit Galerie)

FSV Optik setzt sich souverän im Tespiel durch (mit Galerie)

Detlev Nießner
Oguzhan Matur
Oguzhan Matur (am Ball) wechselt von Viktoria Berlin an den Vogelgesang. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Rathenower besiegen den FSV Barleben mit 4:0.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

"Wir haben fast keine Testspieler mehr." Trotz der kurzen Sommerpause füllt sich der Kader des FSV Optik immer weiter auf. Gegen den FSV Barleben stand erneut, nun aber fest verpflichtet, Oguzhan Matur in der Viererkette, ein (noch) 18-jähriger aus Berlin. In der Vorsaison spielte er bei Viktoria 89 meist in der A-Jugend, kam aber auch schon in drei Regionalligapartien zum Einsatz.

Außerdem wird auch Fabio Pluntke (19) beim FSV bleiben. Er war der Keeper beim Test gegen die Soccer-Academy und kommt ebenfalls von Viktoria 89. Allerdings sind die Planungen damit noch nicht komplett abgeschlossen, denn: "Mit nur zwei Torhütern gehen wir nicht in die Regionalligasaison", so Ingo Kahlisch. So kam am Mittwoch ein Niederländer zum Einsatz, der seine Sache bei den zugegebenermaßen seltenen Prüfungen ordentlich machte. Über seine Verpflichtung ist noch nicht entschieden.

Fabio Pluntke
Auch Torwart Fabio Pluntke wird in der kommenden Saison dem Kader des FSV Optik angehören. © Christoph Laak
Anzeige

Es donnerte schon recht laut, als die Gäste eine Viertelstunde nach dem geplanten Anpfiff in Rathenow eintrafen. Mit Spielbeginn setzte dann auch noch ein heftiger Regenguß ein, der glücklicherweise nicht lange anhielt. Die Zuschauer, die trotz Wetterunbilden und WM-Halbfinale zum Vogelgesang gekommen waren, sahen eine recht einseitige Partie. Barleben ist nach dem Oberligarückzug noch in der Findungsphase, stand so lange die Kraft reichte hinten ganz ordentlich, konnte nach vorne jedoch nur wenige Akzente setzen.

Bei Optik hätte Shelby Printemps der Held des Tages werden können. Hätte! Drei Mal lief er frei auf den Keeper zu, einmal war Shelby sogar schon vorbei, traf dann aber nur das Außennetz. Zudem wurde ein Kopfball von Aleksandar Bilbija auf der Linie geklärt und Kevin Adewumi schoss über das leere Tor. Auf der anderen Seite packte Rathenows Testkeeper bei einem verdeckten Schuss sicher zu und entschärfte einen Freistoß per Faustabwehr. So blieb es zur Pause beim 0:0.

Optik entscheidet schnell das Spiel


Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gastgeber kräftemäßig klar überlegen und durch Süleyman Kapan und Cüneyt Top eine Viertelstunde lang effektiv, wobei das 2:0 ein Abstauber war, die restlichen drei Tore aus hervorragenden Schüssen resultierten. Besonders schön war der vierte Treffer, ein Knaller in den Dreiangel. Wenige Sekunden vorher hatte Hasan Gül toll durchgesteckt und Cüneyt Top direkt abgezogen - ebenfalls sehenswert. Das es nicht noch höher wurde, war auch ein Verdienst des Barlebener Keepers, der kurz vor Schluss einen Volleyknaller von Kapan bravourös über die Latte lenkte.

"Ein guter Test, wobei wir in der ersten Hälfte bei der Chancenverwertung Schwächen zeigten", so das kurze Fazit von Ingo Kahlisch.Der nächste Test folgt am Samstag. Um 14.00 Uhr gastiert Oberligist Lok Stendal am Vogelgesang. Die Fans dürfen gespannt sein, wer dann zum Einsatz kommt, außer den 17 Aktiven, die gegen Barleben kickten, drehten ja auch noch Bjarne Rogall, Murat Turhan, Caner Özcin, Emre Turan und Nii Bruce Weber ihre Runden.

Kahlisch-Elf tritt vor allem nach der Pause sehr zielsicher auf.

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt