AX2X6416 Traf im letzten Saisonspiel gegen den TSV Hasenbüren gleich doppelt: Weyhes Cem Barufe (r.) erzielte die Tore zum 1:0 und 2:0 seiner Mannschaft. © Udo Meissner
AX2X6416

Fulminanter Schlussakkord des SC Weyhe

Der SC Weyhe schlägt den TSV Hasenbüren zum Saisonfinale der Bezirksliga Bremen mit 4:1

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Nach dem gesicherten Klassenerhalt am vorletzten Spieltag hat die Fußball-Sparte des Bremer Bezirksligisten SC Weyhe im Vorfeld des Saisonfinales gegen den TSV Hasenbüren vor allem durch ihre Transferpolitik auf sich aufmerksam gemacht. Ein Großteil der Mannschaft wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr in Weyher Jerseys auflaufen, auch Coach Julian Kreienhoop räumt seinen Platz auf der Trainerbank. Doch die Gedanken daran haben die Akteure offensichtlich in
den Hintergrund gedrängt, denn in der finalen Partie glückte der Kreienhoop-Elf mit einem deutlichen 4:1 (1:0) über die Gäste aus der Hanstestadt ein fulminanter Schlussakkord nach einer eher durchwachsenen Saison. „Das war eine rundum gute Leistung von uns. Der Sieg war verdient, wir waren drückend überlegen“, konstatierte Kreienhoop nach dem vierten Weyher Erfolg in Serie. „Wir haben aus den letzten zehn Spielen 20 Punkte geholt. Das lässt erahnen, was in dem Team tatsächlich steckt und was möglich gewesen wäre, hätte wir in bestimmten Phasen der Saison ein wenig mehr Glück gehabt.“

Mit Glück hatte der eindeutige Verlauf der Partie gegen Hasenbüren derweil nichts zu tun. „Wir hatten in Halbzeit eins etwa 70 Prozent Ballbesitz“, beschrieb Kreienhoop, der über weite Strecken ein Spiel auf ein Tor sah. Untypischerweise fiel das Tor zur Weyher Führung jedoch nach einem Konter. „Wir haben uns den Ball von den aufgerückten Gegnern geschnappt und Cem in der Spitze bedient, der ihn aus 15 Metern ins Tor schlenzte“, berichtete der SCW-Coach über den sehenswerten Treffer Barufes (38.). Auch nach Wiederanpfiff machte der Sportclub gehörig Dampf und legte erneut durch Barufe das 2:0 nach (48.). „Wir haben

einfach da weitergemacht, wo wir vor der Pause aufgehört hatten. Das hat prächtig funktioniert“, lautete Kreienhoops Fazit zum engagierten Auftritt seiner Mannen, die sich auch vom zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für den TSV durch Stefan Frost nicht einschüchtern ließen (64.).

Im Gegenteil: Der Weyher Sturmlauf ging weiter. Die Hausherren erspielten sich Chance um Chance. Eine Kopfballmöglichkeit ließ sich Marvin Nienstermann wenig später nicht entgehen und versenkte das Leder zum 3:1 (78.) – die Vorentscheidung. Dennis Lampe umkurvte drei Minuten vor Schluss TSV-Keeper Jonas Beano und schob unbedrängt zum 4:1-Endstand ein. „Wir haben souverän unser Spiel aufgezogen“, urteilte ein zufriedener SCW-Trainer Kreienhoop, bei dem nach seiner letzten Partie als Weyher Verantwortlicher dann doch eine „gehörige Portion Wehmut“ mitschwang, was auch einigen der Spieler anzumerken war, die den Verein verlassen werden. „Für mich war ein schöner Abschluss einer verkorksten Saison“, resümierte der scheidende Übungsleiter. „Wir haben den ‚Worst case‘ vermieden und auf dem Saison-Zeugnis aus einer glatten Fünf eine Vier-Minus gemacht“, fasste der hauptberufliche Gymnasiallehrer zusammen.

Region/Bremen Bezirk Bremen Bezirksliga Bezirk Bremen (Herren) SC Weyhe-TSV Hasenbüren (18/06/2017 18:00) SC Weyhe (Herren) TSV Hasenbüren (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige