28. Januar 2018 / 17:47 Uhr

Testspiel: Fünf Tore vom SV Falkensee-Finkenkrug nach dem Wechsel

Testspiel: Fünf Tore vom SV Falkensee-Finkenkrug nach dem Wechsel

Axel Eifert
Anzeige

Testspiel: Brandenburgligist SV Falkensee-Finkenkrug gewinnt Testspiel gegen 1. FC Neubrandenburg noch klar nach 0:2-Rückstand.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Ein gutes Testspiel lieferten sich am Sonnabend die Brandenburgligakicker des SV Falkensee-Finkenkrug und der 1. FC Neubrandenburg, der in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern den fünften Platz belegt. Letztlich setzten sich die Gastgeber durch eine deutliche Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 6:3 (1:2) durch, aber das Ergebnis war am Ende eher Nebensache. Viel wichtiger waren die Erkenntnisse, welche die Trainer auf beiden Seiten in Hinsicht auf die Rückrunden in ihren Ligen machen konnten.

Brandgefährliche Konter der Gäste

Die Gäste aus Neubrandenburg waren auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark an der Rosenstraße in der ersten Halbzeit vor allem mit Kontern brandgefährlich und deckten dabei so manche Schwäche in der Defensive des Brandenburgligisten auf. Nicht unverdient gingen die Neubrandenburger nach 35 Minuten mit 2:0 in Führung und hätten auch noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können. So fiel das 0:1 nach einer Ecke der Falkenseer, bei der den Gastgebern nach hinten die Absicherung fehlte und die Mecklenburger mit einem schnellen Angriff über den gesamten Platz erfolgreich waren (20.). Das gleiche wäre den Neubrandenburgern nur fünf Minuten später nach einer weiteren Ecke der Falkenseer noch einmal gelungen, doch Gästekapitän Denis Schmidt schoss diesmal knapp neben das Tor.

Patrick Lenz macht drei Tore in Folge

Auch die Falkenseer besaßen in den ersten 45 Minuten gute Chancen (Schulze, Lenz, Arndt), doch sie trafen nur einmal durch Moris Fikic zum 2:1-Anschluss (37.). Kurz vorher hatte Neubrandenburg durch seinen japanischen Probespieler Ishida (35.) das 2:0 erzielt.

Von Thomas Grunenberg bis Jörg Heinrich: Die Trainer des SV Falkensee-Finkenkrug seit 2004

Nach insgesamt drei Oberliga-Spielzeiten tritt der SV Falkensee-Finkenkrug aktuell in der Brandenburgliga an. Wir haben die Trainer seit 2004 für euch zusammengestellt. Zur Galerie
Nach insgesamt drei Oberliga-Spielzeiten tritt der SV Falkensee-Finkenkrug aktuell in der Brandenburgliga an. Wir haben die Trainer seit 2004 für euch zusammengestellt. © Jan Kuppert/Oliver Schwandt/Axel Eifert/Tanja M. Marotzke/Robert Roeske/Frank Neßler
Anzeige

Nach dem Wechsel ließen die Gäste aus dem Norden etwas nach. Vor allem in der Defensive offenbarten sie nun Schwächen, die von den schnellen Falkenseer Angreifern gnadenlos ausgenutzt wurden. Zunächst wurde der eingewechselte Timur Binerbay gut freigespielt und hatte wenig Mühe, allein vor dem Gästekeeper den 2:2-Ausgleich (57.) zu erzielen. In der 63. Minuten lenkte Patrick Lenz eine Binerbay-Eingabe von rechts zur erstmaligen Falkenseer Führung in das Netz. Der schnelle Falkenseer Angreifer baute mit zwei weiteren Toren in der 65. und 72. Minute den Vorsprung der Gastgeber bis auf 5:2 aus.

Gute Noten für Falkenseer A-Juniorenspieler

Eine Viertelstunde vor Schluss konnten die Neubrandenburger durch Tom Kliefoth noch einmal verkürzen. Der zuvor für den angeschlagenen Binerbay ins Spiel gekommene Tom Fassbender stellte fünf Minuten vor Schluss den 6:3-Endstand für die Falkenseer her.

FF-Trainer André Bittner konnte vor allem mit den Leistungen der beiden A-Juniorenspieler Danny Kotfitzki, der lange Zeit auf der linken Außenverteidigerposition zum Einsatz kam, und Fassbender zufrieden sein. Ihr nächstes Testspiel bestreiten die Falkenseer am kommenden Sonnabend (14 Uhr) wieder im Sportpark Rosenstraße gegen den Berlin-Ligisten vom Nordberliner SC.

Die besten Brandenburgliga-Torschützen der vergangenen fünf Jahre

Saison 2016/17, Platz 1: Andy Hebler (l., VfB Krieschow) - 41 Tore. Zur Galerie
Saison 2016/17, Platz 1: Andy Hebler (l., VfB Krieschow) - 41 Tore. © Robert Roeske/Benjamin Feller/Uwe Schindler/ Imago/Roland Möller/Oliver Schwandt/Jan Kuppert/Dirk Becker
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt