Fünf verschlafene Minuten kosten SVB den Sieg in Leipzig © Christian Modla

Fünf verschlafene Minuten kosten SVB den Sieg in Leipzig

Regionalliga Nordost: Babelsberg 03 kommt trotz einer guten Vorstellung nicht über ein 2:2 hinaus.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

*Potsdam. *„Auf einmal bist du auf der Verliererstraße und keiner weiß warum. Am Ende war der Punkt dann zumindest für die Moral gut“, erklärte Trainer Cem Efe. Mit 2:2 (1:0) hat sich sein Team vom SV Babelsberg 03 am Sonntag in der Fußball-Regionalliga Nordost von der zweiten Mannschaft von RB Leipzig getrennt und wusste dabei vor 412 Zuschauern im Stadion am Bad in Markranstädt durchaus zu gefallen.

„Ich habe eine gute Babelsberger Mannschaft gesehen“, so Efe, dessen Team von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand nahm. Nils Fiegen, der als Rechtsverteidiger den Vorzug vor Severin Mihm erhielt und eine starke Partie ablieferte, fand mit seiner Hereingabe Andis Shala. Der Angreifer vergab die erste Chance des Spiels (7.). Auch Enes Uzun, nach Zuspiel des in die Startelf zurückgekehrten Mittelfeldmotors Lovro Sindik, verzog  (16.). Die jungen  Gastgeber fanden überhaupt keinen Zugriff aufs Spiel. Die verdiente Führung für die Filmstädter besorgte dann Matthias Steinborn (37.). Er versenkte das Leder aus rund 16 Metern zum 1:0-Pausenstand.

Top-Torjäger Shala scheitert an der Latte

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen zunächst wenig. „Da müssen wir das zweite und dritte Tor nachlegen“, ärgerte sich Cem Efe über die ausgelassenen Chancen von Top-Torjäger Shala (55.), der nur die Latte traf, und Uzun (57.), der an RB-Keeper Benjamin Bellot scheiterte. „Wir hatten die Partie voll im Griff und verschlafen dann fünf Minuten, die uns den Sieg kosten.“

In diese Phase fielen die Tore für  Leipzig. Zunächst gelang RB-Angreifer Federico Palacios in der 74. Minute der Ausgleich. Nur 60 Sekunden später ging die Zweitliga-Reserve sogar in Front. Nach einem langen Ball brachte SVB-Schlussmann Kevin Otremba den kurz zuvor eingewechselten Vincent Rabiega zu Fall – Schiedsrichter Lasse Koslowski entschied berechtigterweise auf Strafstoß. Alexander Sorge nahm sich die Kugel und verwandelte  zur 2:1-Führung. Otremba war zwar noch am Leder, konnte aber nicht entscheidend parieren. „Das war völlig unnötig. Wir waren jederzeit Herr der Lage und haben Leipzig dann einen kurzen Moment  zur Entfaltung kommen lassen“, konstatierte Nulldrei-Coach Cem Efe.

Bilal Cubukcu trifft per Freistoß

Dass es zumindest noch zu einem Punktgewinn gereicht hat, war dem Babelsberger Kapitän Bilal Cubukcu zu verdanken, der für seinen Trainer generell eine „überragende Partie“ abgeliefert hat. Der 28-jährige Linksfuß verwandelte einen Freistoß aus rund 18 Metern halbrechter Position sehenswert über die Mauer zum 2:2-Endstand (81.).

„Die Jungs haben gut gearbeitet. Ein Sieg wäre absolut verdient gewesen“, resümierte  Efe. Nach diesem Punkt rangieren die Kiezkicker mit 40 Zählern weiter auf dem siebten Tabellenplatz. Am Freitag (19 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion) trifft die Mannschaft dann auf den FC Oberlausitz Neugersdorf (5.).

SV Babelsberg 03 RasenBallsport Leipzig TSG Neustrelitz-Hertha BSC II (09/04/2017 15:30) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Brandenburg SV Babelsberg 03 (Herren) RasenBallsport Leipzig ll (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige