Hat den SV Putbus verlassen: Hannes Bruch. Hat den SV Putbus verlassen: Hannes Bruch. © Bernd Tesch
Hat den SV Putbus verlassen: Hannes Bruch.

Für SV Putbus bleibt Klassenerhalt das Saisonziel

Landesklasse-Mannschaft von Trainer Falk Müller überwintert mit elf Punkten auf dem 12. Tabellenplatz.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Putbus. Was für eine Saison für die Fußballer des SV Putbus. Die Fürstenstädter, die in der Vorsaison als Aufsteiger mit einem zufriedenstellenden 8. Platz abschlossen haben, wollen sich in dieser Saison 2016/17 um einen Platz nach oben hin verbessern. „Unser Saisonziel ist klar. Wir wollen den 7. Tabellenplatz und somit, bei sieben Absteigern, den Klassenerhalt in der Landesklasse III erreichen“, sagt Trainer Falk Müller. Derzeit ist man davon weit entfernt. Die Putbuser überwintern mit elf Punkten auf den 12. Tabellenplatz.

Dass das gesteckte Ziel schwer zu erreichen sein wird, zeigte sich bereits am ersten Spieltag. Bei der zweiten Vertretung des Grimmener SV kam man mit 0:6 unter die Räder. Im ersten Heimspiel der Saison fand gegen den FSV Garz das erste Inselderby statt. Mit dem Selbstvertrauen, seit über drei Jahren kein Punktspiel gegen die Männer aus der Nachbarstadt verloren zu haben, gewann der SV Putbus mit 4:1 auch dieses Aufeinandertreffen und sicherte sich die ersten drei Punkte für den Klassenerhalt. Wer jedoch dachte, dass mit diesem Sieg die spielerische Leichtigkeit zurück kehrte, sah sich getäuscht. Die folgenden Partien wurden in Greifswald, gegen eine der Überraschungsmannschaften der Hinrunde, HSG Uni Greifswald, mit 2:4 verloren. Auch im Heimspiel gegen Blau Weiß 50 Baabe lies man Punkte liegen.

Dann übernahm Falk Müller den Trainerposten von Andreas Lenz, der aus persönlichen Gründen das Traineramt niederlegte. Als Vorstandsvorsitzende des Vereins blieb Lenz jedoch dem SV Putbus erhalten. „Wir hatten eine tolle gemeinsame Zeit mit drei Aufstiegen unter seiner Führung“, blickt Müller zurück.

Durch den frischen Wind des neuen Coachs zeigten die Männer aus der weißen Stadt beim FC Pommern Stralsund II die kämpferisch beste Hinrundenleistung und rangen dem Favoriten ein 2:2-Unentschieden ab. „Den Schwung aus dieser Partie konnten wir in die Folgebegehung gegen Empor Sassnitz mitnehmen. Wir ließen uns die drei Punkte nicht abjagen und gewannen mit 2:1“, zeigt sich Trainer Falk Müller stolz. Während die Fürstenstädter im Pokalwettbewerb mit 1:5 in Lubmin unter die Räder gerieten, war auch am achten Spieltag der HFC Greifswald die deutlich siegreichere Mannschaft. Es folgten gegen den Greifswalder SV Puls (3:3), in Weitenhagen (2:2) und gegen die SG Reinkenhagen (2:2) eine Unentschiedenserie. Dadurch, dass direkte Konkurrenten gegen den Abstieg besser punkteten, wuchs der Rückstand auf das rettende Ufer weiterhin an.

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde erwies sich Ligaprimus Tribseeser SV als eine Nummer zu groß für die Putbuser. Auch das letzte Spiel gegen den TSV Sagard wurde mit 1:3 verloren. Die Winterpause wird wohl weiterhin dazu genutzt, sich für die Rückrunde zur stärken. Allerdings hat Top-Torjäger Hannes Bruch den SVP Richtung Verbandsligist Grimmener SV verlassen.

SV Putbus (Herren) Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern III Herren Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Nordvorpommern-Rügen

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE