Oytens Simon Seekamp (links) und Etelsens Micha Langreder trennten sich am Donnerstagabend beim Schlosspark-Cup mit einem 1:1. © Björn Hake

Gastgeber startet mit Remis

TSV Etelsen kommt beim Schlosspark-Cup gegen den TV Oyten nicht über ein 1:1 hinaus

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der TSV Etelsen ist auf seinem eigenen Platz sehr holprig in den Schlosspark-Cup gestartet. Gegen den Bezirksliga-Aufsteiger TV Oyten reichte es nach 90 Minuten nur zu einem 1:1 (0:1). Für die Elf von TVO-Trainer Axel Sammrey ist das Endspiel nicht mehr zu erreichen.

Für Etelsens Trainer Dennis Offermann sei bei seinem Team noch ordentlich Sand im Getriebe. „Das Ergebnis kann nicht der Anspruch an uns selbst sein. Es liegt noch viel Arbeit vor uns“, urteilte er nach dem Abpfiff. Für den TV Oyten lief es speziell in der ersten Hälfte besser. Immer wieder brachten die Gäste die Schlossparkkicker mit ihren Kontern in Schwierigkeiten. In einer gut verschiebenden 4-4-2-Formation leistete der Bezirksliga-Aufsteiger viel Laufarbeit und stellte die Räume immer wieder geschickt zu. Für die Platzherren blieb oftmals nur der Weg hinten herum – zu viel Raumgewinn reichte das nicht.

Die erste gefährliche Situation im TVO-Strafraum entstand durch Etelsens Neuzugang Yaya Kone. Nach einer Ecke war der Linksverteidiger per Kopf zur Stelle, doch Patrik Kuhna rettete per Seitfallzieher auf der Linie (6.). Danach bestimmte der TSV Etelsen das Spielgeschehen, allerdings ohne für Torgefahr zu sorgen. Der TSV geriet sogar in Rückstand: Einen Fehler in der Abwehr der Schlossparkkicker bestrafte Jannik Tölle brachte den TV Oyten in Führung (19.). Nur 60 Sekunden später hätte der Aufsteiger sogar fast das 2:0 erzielt. Auf der linken Seite setzte sich Henry Garbrecht geschickt durch, doch seine Ablage kam in den Rücken seiner Mitspieler. „Mit ein wenig mehr Erfahrung machen wir hier schon den Deckel auf die Partie“, sagte Axel Sammrey. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verzeichnete der TSV Etelsen die höhere Zahl an Ballkontakten. Die Offermann-Elf verstand es aber nicht, den TVO unter Druck zu setzen. Zum Ende der ersten Hälfte zeigten die Schlossparkkicker doch noch ihre Gefährlichkeit: In der 44. Minute schoss Melvin Wöltjen das Leder aus 25 Metern an die Latte. Und wenig später parierte Oytens Schlussmann Dennis Welke den Schuss von Pascal Kubiak (45.).

Nach dem Seitenwechsel schien der Ehrgeiz beim TSV endgültig geweckt. Mit einer ganz anderen Körpersprache begann Etelsen die zweite Hälfte. Der Erfolg dieser Bemühungen ließ nicht lange auf sich warten. Der erste Schussversuch von Bastian Reiners aus spitzem Winkel landete noch am Pfosten (55.). Doch vier Minuten später machte der Stürmer es besser und traf zum 1:1. Der TV Oyten beschränkte sich im kompletten Verlauf von Durchgang nur auf das Verteidigen. „Durch die vielen Verletzungen spielen wir derzeit ohne Stürmer und müssen auch auf den anderen Positionen Umstellungen vornehmen.“, Sammrey mit den vielen Positionswechseln.

Für Offermann brachte der weitere Verlauf der Partie nur wenige Erkenntnisse: „Wir haben insgesamt zu zaghaft agiert. Zwar war die Einstellung in Ordnung, aber die individuelle Fehlerquote viel zu hoch. Unser Anspruch muss sein, solch eine Begegnung über 90 Minuten zu dominieren.“

Dennoch spielte seine Mannschaft am Freitag um den Gruppensieg und den Einzug ins Finale gegen den TB Uphusen. Dafür musste gegen den FSV Langwedel-Völkersen ein Erfolg her. Bei Redaktionsschluss war die Begegnung noch nicht beendet.

Landesliga Bezirk Lüneburg (Herren) Region/Bremen TSV Etelsen (Herren)

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE