USER-BEITRAG ©

Gehrke sieht im Team „viel Potenzial“

SV Blau-Weiß Bilshausen startet mit neuem Spielertrainer in die Saisonvorbereitung

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

* Bilshausen*. Die Sonne hat beim Trainingsauftakt von Fußball-Bezirksligist SV Blau-Weiß Bilshausen vom Himmel gebrannt und fast so gestrahlt wie der neue Spielertrainer Sebastian Gehrke. Der 30-Jährige, in der vergangenen Saison noch Kapitän bei Oberligist SVG Göttingen 07, hat Jan Diederich abgelöst.

Darauf, mit dem neu formierten Kader zu arbeiten“, hat Gehrke „richtig Bock“, wie er sagt. „Wir haben viele Spieler mit viel Potenzial“, freut er sich. Neben den A-Jugendlichen Jonas Nachtwey, Damian Knebel und Jannis Hungerland, die bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison zum Einsatz im Herrenteam kamen, sicherte sich Bilshausen auch die Dienste von Hans Scholle, der vom Kreisligisten TSV Seulingen zurück an den Sandweg kehrt. Aus der zweiten Mannschaft rückt Jonas Breitenbach auf. Fabian Jung (SC Eichsfeld), Leon Fiolka (SG Bergdörfer) und Jonathan Schäfer (FC Grone) haben den Verein verlassen, Niels Hollenbach steht nur noch sporadisch zur Verfügung.

Qualitativ ist Gehrke mit dem Kader, der ihm zur Verfügung steht, sehr zufrieden. An der Quantität hapert es hingegen etwas. Nur 18 Mann stehen Gehrke zur Verfügung. „20 wären mir lieber. Wir haben auch viele Gespräche geführt, aber leider hat es aus unterschiedlichen Gründen nicht mit weiteren Neuzugängen geklappt“, berichtet er.
Speziell in der Innenverteidigung ist die Personaldecke dünn. Mit Jung, Fiolka und Hollenbach fallen gleich drei zentrale Abwehrspieler weg. Sich selber plant Gehrke deshalb als Innenverteidiger ein. „Auch Robert Strüber oder Jonathan Hungerland können das“, ist der spielende Trainer überzeugt.

Unabhängig von der Besetzung will der Lehramtsstudent die Anzahl der Gegentore verringern. Zuletzt waren es immerhin 69 aus 30 Spielen. „Über zwei Gegentreffer pro Partie sind zu viel, das kann man auf Dauer nicht kompensieren“, verdeutlicht Gehrke, will daher insgesamt im Mannschaftsverbund auch kompakter stehen.

Enorm wichtig ist Gehrke neben allen fußballerischen Finessen das Klima innerhalb des Kaders. „Wir müssen ein richtig gefestigtes Team sein. Eine Gemeinschaft, die nicht viel erschüttern kann“, fordert er. Ein einstelliger Mittelfeldplatz und damit eine sorgenfreie Saison wären dem 30-Jährigen, der „auf jeden Fall mit Viererkette“ spielen lassen will, „sehr angenehm“.

Vor harten Entscheidungen scheut sich Gehrke, der bereits von 2008 bis 2010 für Bilshausen auflief, nicht. Manchen früheren Mitspielern wird Gehrke einen Bankplatz zuweisen müssen. Aber das, weiß er, gehört zu seinem neuen Job dazu: „Ich glaube, man muss das ordentlich kommunizieren. Dann bleibt es für den Spieler zwar bitter, aber er versteht es besser.“ Doch in den kommenden Monaten wollen Coach und Spieler erstmal strahlen.

* Zugänge*: Hans Scholle (TSV Seulingen), Jannis Hungerland, Jonas Nachtwey, Damian Knebel (alle A-Junioren JFV Rhume-Oder), Jonas Breitenbach (2. Mannschaft).

Abgänge: Fabian Jung (SC Eichsfeld), Jonathan Schäfer (FC Grone), Leon Fiolka (SG Bergdörfer). Niels Hollenbach wird nur noch sporadisch zur Verfügung stehen.

Testspiele: Sonnabend, 16. Juli, 16 Uhr gegen GW Siemerode in Siemerode; Freitag, 22. Juli, 19 Uhr Halbfinale im Herschel-Cup gegen den Ausrichter SV Rotenberg in Rhumspringe; Sonntag, 24. Juli, Finale oder Spiel um den dritten Platz im Herschel-Cup in Rhumspringe; Dienstag, 26. Juli, oder Mittwoch, 27. Juli, gegen den RSV Göttingen 05 in Bilshausen. Das genaue Datum sowie die Anstoßzeit müssen noch festgelegt werden.

Region/Göttingen-Eichsfeld

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

BILDER GALERIE

KOMMENTARE

Anzeige