13. September 2018 / 16:55 Uhr

Ja, was denn nun? Egestorfer auswärtsschwach oder traditionell stark bei 96 II?

Ja, was denn nun? Egestorfer auswärtsschwach oder traditionell stark bei 96 II?

Robby Echelmeyer und Mark Bode
Germania-Trainer Jan Zimmermann im Interview.
Mal gucken, wie sich seine Mannschaft bei der U23 von Hannover 96 schlägt: Jan Zimmermann. © Hanke
Anzeige

Auf den ersten Blick braucht der 1. FC Germania Egestorf/Langreder II am Freitag bei Hannover 96 II gar nicht antreten. Das Team von Jan Zimmermann hat in dieser Saison auswärts noch nichts geholt. Aber Vorsicht! Bei der U23 der "Roten" sieht es traditionell gut aus. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Wenn Hannover 96 II und der 1. FC Germania Egestorf/Langreder am Freitag (19.30 Uhr, im Liveticker beim SPORTBUZZER) in der Regionalliga Nord aufeinandertreffen, werden sich die beiden Trainer Christoph Dabrowski und Jan Zimmermann nicht zum ersten Mal in der Eilenriede begegnen. Die beiden lauen sich regelmäßig im Nachwuchsleistungszentrum über den Weg, denn Zimmermanns Sohn ist in der U15 von 96 aktiv. „Wir tauschen uns aus. Mit ihm habe ich überhaupt keine Probleme. Wir respektieren uns“, sagt Dabrowski.

​"Ballverluste minimieren, sauberen Ballbesitz haben"

„Wir nehmen den Gegner total ernst“, sagt Dabrowski. „Die Herausforderung wird für uns sein, die Ballverluste zu minimieren und sauberen Ballbesitz zu haben, um dann die Räume zu finden, um Torchancen herauszuspielen.“ Maurice Springfeld fehlt, nachdem er in Lübeck Gelb-Rot gesehen hat. Für ihn wird Maurice Hehne in die Innenverteidigung gehen. Christopher Gloster kehrte erst am Donnerstag aus den USA zurück und steht voraussichtlich nicht im Kader.

Top 10: Das sind die besten Torschützen aus der Region Hannover in der Regionalliga Nord (Stand: 17.09.2018)

Zur Galerie
Anzeige

Auf den ersten, flüchtigen Blick ist die Partie bereits entschieden: Die bisherige Auswärtsbilanz der Germanen lautet drei Spiele, null Zähler. Zimmermann sieht darin jedoch noch keinen Faktor. „Sollten wir aber auch die nächsten drei Auswärtsspiele verlieren, müssten wir uns mal Gedanken über das Essen oder die Anreise machen“, sagt Egestorfs Coach.

​Ungeschlagen im Eilenriedestadion

Der ohnehin kurzen Fahrt in die Landeshauptstadt blickt Zimmermann optimistisch entgegen. Ein Grund dafür ist die gute Bilanz gegen die Bundesliga-Reserve der Roten: Zwei Siege, ein Remis und nur eine Niederlage stehen gegen diesen Kontrahenten zu Buche. Im Eilenriedestadion sind die Egestorfer noch ungeschlagen, vier von sechs möglichen Punkten haben sie dort geholt.

Das jüngste Duell an der Ammerke ist ihnen ebenfalls positiv in Erinnerung geblieben. Im letzten Heimspiel der Vorsaison gewann der 1. FC mit 2:0. Die Torschützen waren Marco Schikora und Hendrik Weydandt, die beide den Verein verlassen haben. Schikora verteidigt nun als Stammspieler beim FC Viktoria 1889 Berlin – Tabellenfünfter in der Nordoststaffel – hinten rechts und der eigentlich für das U23-Team verpflichtete Mittelstürmer Weydandt sorgt als Senkrechtstarter bei den 96-Profis für Furore.

Mehr Berichte aus Hannover

Dass die Germanen trotz ihrer namhaften Abgänge so gut dastehen, liegt auch an der beachtlichen Entwicklung der aufgerückten Nachwuchsspieler. Die Offensivtalente Jos Homeier (21 Jahre), Justin Wiechens, Lennart Novotny (beide 19) und Lorenzo Paldino (18) kommen gemeinsam schon auf 21 Einsätze. „Wie sie sich integriert haben, finde ich sehr positiv“, sagt Zimmermann. Ein Lob gibt es zudem für den vom Oberligisten Arminia Hannover verpflichteten Zeki Dösemeci (22): „Er hat unser System schnell verinnerlicht und ist eine echte Verstärkung.“ Sorgen bereitet gegen 96 II die Besetzung der linken Position in der Viererabwehrkette, wo der formstarke Niklas Teichgräber (Gelbsperre) fehlt.

​Ilic hängt in der Warteschleife

Die erste Alternative, der an einer Herzmuskelentzündung laborierende Marko Ilic, hängt nach wie vor in der Warteschleife. Unklar ist noch, ob Robin Gaida die Lücke füllen kann. Der in der Innenverteidigung zuletzt von Marvin Schlömer gut vertretene Defensivallrounder hat Knieprobleme, saß beim 1:0 am Sonnabend gegen den FC St. Pauli II aber immerhin auf der Bank. Eine weitere Option könnte die taktische Umstellung auf ein ¬3-5-2-System sein. Definitiv ausfallen werden neben Ilic und Teichgräber die verletzten Sebastian Baar (Knie), Yannick Oelmann (Leiste) und Jannik Oltrogge (Fuß).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt