Germanias Torben Senft ärgert sich über seine vergebene Chance. Germanias Torben Senft ärgert sich über seine vergebene Chance. © Bork
Germanias Torben Senft ärgert sich über seine vergebene Chance.

Germania-Reserve ist gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen nicht "eklig" genug 

Nach dem 5:1-Erfolg gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder II klettert der SV Ramlingen/Ehlershausen auf den zweiten Rang und geht mit Selbstvertrauen in das Topspiel gegen den HSC. 

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Wie maßgeschneidert war der 5:1 (3:0)-Erfolg des SV Ramlingen/Ehlershausen im Nachholspiel gegen den 1.FC Germania Egestorf-Langreder: Durch den Sieg und die passende Tordifferenz katapultierte sich der bisherige Tabellensiebte auf den 2. Rang der Landesliga – und schuf somit die Voraussetzungen für ein echtes Gipfeltreffen am Sonntag gegen den Ligaprimus HSC Hannover.

„Es war ganz wichtig, dass wir die Hürde mit dem spielstarken Aufsteiger genommen haben und nun als Zweiter ein Topspiel gegen den Ersten bestreiten werden“, betonte RSE-Coach Kurt Becker, dessen Riege vor 100 Zuschauern auf dem B-Platz in Ramlingen schon früh die Weiche auf Sieg gestellt hatte.

Fotos zur Partie zwischen SV Ramlingen/Ehlershausen und dem 1. FC Germania Egestorf/Langreder II:

RSE macht schon in der ersten Hälfte alles klar

In der zweiten Minute stand es schon 1:0 für die Gastgeber, nachdem Kirill Weber einen an Kesip Caran verursachten Elfmeter verwandelt hatte. Mit einem vehementen Schuss aus 25 Metern legte Jan Reuter in der 20. Minute zum 2:0 nach, und noch vor der Pause war Weber nach einer Ecke zum zweiten Mal erfolgreich (38.). „Im Gegensatz zu den Egestorfern haben wir in den entscheidenden Situationen die Tore gemacht“, unterstrich Becker.

Einmal konnten die Gäste dann doch einen Torerfolg bejubeln, als Bastian Hattendorf nach schöner Kombination in der 60. Minute zum 1:3 verkürzen konnte. Doch der RSE hatte Antworten parat: Maximilian König zirkelte einen Freistoß zum 4:1 (78.) ins Netz, und Franklin Nnane bugsierte in der 80. Minute nach Vorarbeit von Patrick Richter das runde Leder zum 5:1 über die Torlinie.

Germania fehlt die richtige Mentalität

„Der Sieg gegen den technisch guten Fußball bietenden Aufsteiger ist zu hoch ausgefallen“, erklärte Becker. Sein Gegenüber Michael Jarzombek kann sich dafür nicht kaufen. „Das hören wir jede Woche, dass wir gut gespielt haben, aber wir geben eben die Punkte ab. Es fehlt dem Team noch die richtige Mentalität. Man muss in der Landesliga nämlich auch eklig sein“, sagte der Germania-Coach, dessen Team weiterhin einen Abstiegsplatz bekleidet.

Region/Hannover SV Ramlingen-Ehlershausen (Herren) 1.FC Germania Egestorf-Langreder II (Herren) Landesliga Bezirk Hannover (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige