Auch im Jahr 2014 strauchelte Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. Auch im Jahr 2014 strauchelte Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. © dpa
Auch im Jahr 2014 strauchelte Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach.

Gladbach gegen Frankfurt im Pokal: Drei packende Duelle – und immer kam Borussia weiter

Im DFB-Pokal gab es das Aufeinandertreffen zwischen Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt bisher dreimal. Ein Rückblick.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dreimal standen sich Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal bereits gegenüber, spielten allerdings bereits vier Partien gegeneinander. Im Pokaljahr 1971/72 wurden die Runden – abgesehen vom Finale – nämlich noch im Modus Hin- und Rückspiel ausgetragen. Damals kam es denn auch gleich zu einem der spannendsten Pokalduelle in der gesamten Historie des Wettbewerbs.

DFB-Pokal 1971/72, Achtelfinale

Im Hinspiel der zweiten Runde des DFB-Pokals, die damals gleichbedeutend mit dem Achtelfinale ist, empfängt Borussia Mönchengladbach die Frankfurter Eintracht im heimischen Bökelbergstadion. Frankfurt hatte in der ersten Runde mit 6:2 beim 1. FC Schweinfurt gewonnen, die „Fohlen“ gar mit 7:2 bei Bayer 04 Leverkusen. Dennoch wollen lediglich gut 6.000 Besucher die Partie sehen. Diejenigen, die den Weg in den Gladbacher Norden nicht angetreten haben, werden jedoch etwas verpassen. Bereits in der 16. Minute schießt der Däne Ulrik le Fevre die Gladbacher in Front. Nach der Pause kontert jedoch die von Erich Ribbeck trainierte Eintracht mit einem Doppelschlag: Bernd Nickel (47. Minute) und der im Sommer zuvor vom anatolischen Klub Eskişehirspor nach Hessen gewechselte Ender Konca (49.) bringen Frankfurt in Front. Doch dann dreht Gladbachs Antriebsmotor Günter Netzer auf. Der Mittelfeldregisseur, der – so erinnert sich der Historiker Udo Muras auf DFB.de – tags zuvor noch mit seinem Wagen gegen einen Baum gefahren war, reißt die Partie an sich. Rainer Bonhof (62.), Hans-Jürgen Wittkamp (69.) und noch einmal der Frankfurter Bernd Nickel (75., Eigentor) stellen daraufhin den 4:2-Endstand für die Weisweiler-Elf her.

Im Rückspiel hat Frankfurt die Nase vorn

Prinzipiell ein recht komfortabler Vorsprung für das nun von immerhin 37.000 Zuschauern verfolgte Rückspiel in Frankfurt. Doch es wird knapp. Zwar gleicht Jupp Heynckes in der 35. Minute praktisch postwendend eine erste Frankfurter Führung durch Roland Weidle (31.) aus. Doch Jürgen Grabowski (61.) und Bernd Hölzenbein (75.) bringen die Eintracht erneut in Front. Nun steht es 3:1 – das Hinspielergebnis ist damit egalisiert. Mehr noch: Wenn hier die Auswärtstorregel zum Tragen käme, hätte Frankfurt nun sogar die Nase vorn. Doch die "Europapokal-Arithmetik" zählt hier nicht. Und es kommt noch dicker für die Eintracht: In der 81. Minute ist es – na klar! – Günter Netzer, der zum 2:3 aus Gladbacher Sicht trifft. So verliert die Elf vom Niederrhein zwar die Partie am Main, hat in der Endabrechnung aber mit 6:5 das bessere Ende für sich. Allerdings ist bereits in der nächsten Runde auch für Gladbach Schluss, als die Borussia gegen den späteren Pokalsieger FC Schalke 04 ausscheidet.

DFB-Pokal 1984/85, 2. Runde

Mindestens ebenso dramatisch verläuft die nächste Begegnung der beiden Clubs im DFB-Pokal. Abermals ist es die zweite Runde, in der sich Gladbach und Frankfurt treffen. Diesmal, im November 1984, sind immerhin etwa 20.000 Zuschauer am Bökelberg dabei, als Hans-Jörg Criens die Borussia gleich in der ersten Minute in Führung bringt. Charly Körbel (34.) gleicht zum 1:1-Halbszeitstand aus. Die erneute Gladbachführung durch Uwe Rahn (64., Foulelfmeter) egalisieren die Frankfurter durch Uwe Müller kurz vor Schluss (86.). Da die Pokal-Runden mittlerweile im K.o.-Modus ausgetragen wurden, geht es in die Verlängerung. Und in dieser macht die Borussia mit ihren Gästen kurzen Prozess: Mit einem Doppelschlag durch Bernd Krauss (102.) und Ewald Lienen (105.) sichert sich Mönchengladbach das Weiterkommen. Schluss ist diesmal erst im Halbfinale gegen Bayern München – das sich im Finale wiederum Bayer 05 Uerdingen geschlagen geben muss.

DFB-Pokal 2014/15, 2. Runde

Das dritte Aufeinandertreffen von Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt ist auch gleich das dritte Duell in der zweiten Runde. Angepfiffen wird die Partie vor 46.000 Zuschauern in Frankfurt. Eintracht-Coach Thomas Schaaf muss auf den angeschlagenen Torjäger Alexander Meier verzichten. Und auch sonst läuft es nicht wirklich rund für die Hessen: Thorgan Hazard besorgt nach schönem Zuspiel von Max Kruse die 1:0-Führung für die Borussia (17.), bevor der glänzend aufgelegt Ibrahima Traoré für die vermeintliche Vorentscheidung sorgt (67.). Der Eintracht fällt nicht viel ein. Und wirklich spannend wird es erst in den letzten Sekunden noch einmal, als Vaclav Kadlec doch noch den Anschluss für Frankfurt erzielt (89.). Doch das Aufbäumen kommt zu spät, abermals zieht Gladbach in die nächste Runde ein, besiegt dort Kickers Offenbach und scheitert schließlich im Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld mit 4:5 im Elfmeterschießen.

Borussia Mönchengladbach (Herren) Eintracht Frankfurt (Herren) Fussball DFB-Pokal Borussia Mönchengladbach-Eintracht Frankfurt (25/04/2017 20:45)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige