18. Dezember 2018 / 20:23 Uhr

Gladbach schlägt Nürnberg: Hazard verballert Elfmeter - und trifft mit Wut im Bauch

Gladbach schlägt Nürnberg: Hazard verballert Elfmeter - und trifft mit Wut im Bauch

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Matchwinner: Erst verschoss Thorgan Hazard seinen Elfmeter, dann durfte er mit Denis Zakaria doch jubeln.
Matchwinner: Erst verschoss Thorgan Hazard seinen Elfmeter, dann durfte er mit Denis Zakaria doch jubeln. © imago/mika
Anzeige

Borussia Mönchengladbach bleibt Tabellenzweiter der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking bezwingt in einem kampfbetonten Spiel Aufsteiger 1. FC Nürnberg, der schon im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg ist.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Erst Elfmeter-Depp, dann Rekord-Garant: Dank Thorgan Hazard hat Borussia Mönchengladbach im 400. Bundesliga-Spiel von Trainer Dieter Hecking eine Heim-Bestmarke aufgestellt und fährt wohl als Tabellenzweiter zum Top-Spiel am Freitag bei Herbstmeister Borussia Dortmund. Der vom BVB und zahlreichen anderen Top-Clubs umworbene Belgier Hazard erzielte beim 2:0 (0:0) gegen den Vorletzten 1. FC Nürnberg in der 47. Minute den wichtigen Führungstreffer. Alassane Plea (86.) sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung. Hazard rehabilitierte sich mit seinem neunten Saisontor für einen überheblich über das Tor gelupften Foulelfmeter direkt vor der Pause.

Rückennummern from Hell: Was haben sich die Stars nur dabei gedacht?!

Furchtbare Rückennummern: Sie sind ehrlich gesagt selten geworden, aber Kyriakos Papadopoulos hat uns Fußball-Puristen zuletzt wieder erschaudern lassen. Als der Grieche im Winter 2016/17 zum Hamburger SV wechselte, suchte er sich ausgerechnet die 9 aus. Warum, Papa? Warum nicht die 3 oder die 4, wie es sich für einen Innenverteidiger gehört? Zur Galerie
Furchtbare Rückennummern: Sie sind ehrlich gesagt selten geworden, aber Kyriakos Papadopoulos hat uns Fußball-Puristen zuletzt wieder erschaudern lassen. Als der Grieche im Winter 2016/17 zum Hamburger SV wechselte, suchte er sich ausgerechnet die 9 aus. Warum, Papa? Warum nicht die 3 oder die 4, wie es sich für einen Innenverteidiger gehört? ©
Anzeige

Gladbach gewinnt alle Heimspiele der Hinrunde

Damit hat der fünfmalige Meister Gladbach erstmals in seiner Vereinsgeschichte alle Heimspiele einer Hinrunde gewonnen. Das schafften sie nicht einmal unter den legendären Trainern Udo Lattek oder Hennes Weisweiler. Sollte der FC Bayern München am Mittwoch nicht mit fünf Toren Vorsprung gegen RB Leipzig gewinnen und damit an Gladbach vorbeiziehen, kommt es zum Hinrunden-Abschluss am Freitag zu einem echten Topspiel zwischen dem Ersten und dem Zweiten.

Aufsteiger Nürnberg ist seit zehn Spielen sieglos und schließt die Hinrunde sehr wahrscheinlich auf einem der letzten drei Plätze ab. Manager Andreas Bornemann hat Trainer Michael Köllner aber bereits das uneingeschränkte Vertrauen ausgesprochen. Nürnberg begann wie von Köllner angekündigt mutig. Statt Angst vor der nächsten Auswärts-Schmach zu zeigen, wollten die Franken offenbar die von acht Ausfällen geschwächten Gladbacher überrumpeln. Nach einem Fehler von Jordan Beyer bot sich Alexander Fuchs (6.) eine gute Gelegenheit. Sein abgefälschter Schuss landete aber an der Latte.

Gladbach zunächst nur über Standards gefährlich

Gladbach deutete zunächst nur über Standards von Hazard einen Hauch Gefährlichkeit an. Tobias Strobl und Florian Neuhaus versuchten das Spiel im Mittelfeld zu ordnen, aber die Nürnberger machten geschickt die Räume zu. Brenzlig wurde es für den Club nach einem doppeltem Doppelpass von Hazard mit Plea (24.), doch Lukas Mühl klärte in höchster Not zum Eckball. Die Nürnberger standen nun viel tiefer in der eigenen Hälfte - sehr zum Missfallen von Köllner. Borussia-Chancen waren die Konsequenz. Erst klärte Leibold nach einem Kopfball von Denis Zakaria auf der Linie (39.). Dann fiel Neuhaus (43.) nach einer minimalen Berührung von Ondrej Petrak im Strafraum. Schiedsrichter Robert Schröder blieb auch nach Kommunikation mit dem Video-Assistenten bei seiner Strafstoßentscheidung. Doch Hazard chippte den Elfmeter viel zu lässig über das Tor.

Mehr zur Bundesliga

Seinen Fauxpas machte Hazard gleich nach der Pause wieder gut. Nach einer Hereingabe von Ibrahima Traoré musste er nur noch seinen Fuß hinhalten. Nürnberg orientiere sich ein bisschen offensiver, so richtig trauten sich die Franken aber nicht aus ihrer Ordnung. Das war zu wenig, um die makellose Bilanz von acht Borussia-Heimsiegen in dieser Saison noch zu gefährden. Plea machte nach einem feinen Konter mit seinem neunten Saisontor alles klar.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt