Die Görminer Kicker um Verteidiger Thomas Hildebrandt (l.) haben in Rostock beim Förderkader René Schneider einen Punkt geholt. Die Görminer Kicker um Verteidiger Thomas Hildebrandt (l.) haben in Rostock beim Förderkader René Schneider einen Punkt geholt. © Peter Krüger
Die Görminer Kicker um Verteidiger Thomas Hildebrandt (l.) haben in Rostock beim Förderkader René Schneider einen Punkt geholt.

Görminer Kicker holen ersten Auswärtspunkt

Die Verbandsliga-Fußballer spielen beim FC Förderkader Rene Schneider 1:1 / Rostock gleicht erst in der 81. Minute aus

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Ihren ersten Auswärtspunkt der Saison haben die Verbandsliga-Kicker des SV 90 Görmin beim Spiel gegen den FC Förderkader René Schneider eingefahren. Dabei gelang der Elf von Trainer Achim Schult ein beachtliches 1:1-Unentschieden im Nachholspiel gegen die Rostocker.

„Vor der Begegnung hätten wir ein Remis sofort unterschrieben“, sagt Görmins Co-Trainer Stefan Damm. „Wenn man dann bis zur 81. Spielminute in Führung liegt, wäre natürlich auch ein Sieg wünschenswert gewesen. Alles in allem war es aber schon eine verdiente Punkteteilung.“

Die Görminer Verantwortlichen konnten endlich einmal aus dem Vollen schöpfen und reisten mit einem 19-köpfigen Kader in die Warnowstadt. Neben der personellen Stärke machte sich im Spiel der Gäste auch eine taktische Umstellung bemerkbar. Mit einem 4-2-3-1-System versuchten die Schult-Kicker der Defensive mehr Sicherheit zu geben. Dies gelang zumindestens in der ersten Spielhälfte ausgezeichnet.

Die Görminer standen hinten sehr kompakt und ließen kaum gefährliche Aktionen des Gegners zu. Und es sollte sogar noch besser kommen. Fast mit dem Halbzeitpfiff fasste sich Phillip-Arpad Konyha einfach mal ein Herz und zog aus knapp 22 Metern Entfernung ab. Sekundenbruchteile später schlug die Kugel ein. Mit seinem Traumtor besorgte er die Görminer Halbzeitführung.

„Wir müssen an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen, dann nehmen wir hier auch etwas mit“, lautete die Marschroute des SV 90-Trainerteams zur Pause. Doch die Rostocker hatten etwas dagegen.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte stemmten sie sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und wurden nun nicht nur aktiver, sondern auch agiler in ihren Handlungen. Trotz einer starken Defensivarbeit der Görminer Mannschaft und zweier aberkannter Tore für die Hausherren (Abseits, Foul) sollte es am Ende dann doch nicht ganz für den ersten Auswärtsdreier der Gästemannschaft aus Vorpommern reichen. In der 81. Spielminute bekamen die Rostocker nämlich einen Foulelfmeter zugesprochen, den Denis Schröpfer erfolgreich zum 1:1-Ausgleich verwandelte.

„In den letzten Minuten mussten wir noch ein wenig bangen“, gibt Görmins Co-Trainer Stefan Damm zu. „Da haben die Rostocker Spieler mächtig Druck erzeugt. Wir haben aber super dagegen gehalten und keineswegs unverdient einen Punkt mit nach Hause genommen“, so Damm.

Er war nicht nur von der Leistung der eigenen Mannschaft angetan, sondern auch von der des polnischen Schiedsrichtertrios angetan. „Die Männer in Schwarz haben ihre Sache echt gut gemacht“, sagt der Görminer Coach.

SV 90 Görmin: Passow – Brandt, Gaedtke, Martens, Hildebrandt (77. Pallas) – Lüttjohann (70. E. Schulz), Schult – Meyer (86. Steinecke), Konyha, Rogee – Schmidt.
Tore: 0:1 Konyha (45.), 1:1 Schröpfer (81., Strafstoß).

Region/Mecklenburg Vorpommern ezimport SV 90 Görmin (Herren) SV 90 Görmin FC Förderkader Rene Schneider (Herren) Kreis Vorpommern-Greifswald Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige