Patrick Henkel (vorn) im Zweikampf. Der Greifswalder war recht aktiv, aber nicht an den zehn Treffern des GFC als Torschütze beteiligt. Patrick Henkel (vorn) im Zweikampf. Der Greifswalder war recht aktiv, aber nicht an den zehn Treffern des GFC als Torschütze beteiligt. © Philipp Weickert
Patrick Henkel (vorn) im Zweikampf. Der Greifswalder war recht aktiv, aber nicht an den zehn Treffern des GFC als Torschütze beteiligt.

Greifswalder FC haut am letzten Spieltag noch mal auf die Pauke

Verbandsligist schlägt den TSV Friedland mit 10:1 / Saisonabschluss als Tabellenzweiter hinter dem Torgelower FC.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Friedland/Greifswald. Die Fußball-Verbandsliga ist seit Sonnabendnachmittag in der Sommerpause und hat ihren diesjährigen Meister gefunden. Der Torgelower FC Greif siegte in Hagenow mit 4:0 und gewann nach einer sensationellen Rückrunde den Ligatitel. Der Tabellenzweite, der Greifswalder FC, machte beim TSV Friedland noch einmal klar, dass man nicht umsonst zwei Jahre fast ganz oben gestanden hat. Mit einem 10:1-Sieg sorgten die Greifswalder Kicker für einen gelungenen Abschied ihres Trainers Hagen Reeck (die OZ berichtete).

Der 57-jährige Fußballlehrer wurde vor der Partie geehrt – von seiner Mannschaft, die stets hinter ihm stand. „Hagen war menschlich der beste Trainer, den ich je hatte“, sagte Marco Kröger. Reeck und sein Team haben zwei erfolgreiche Jahre hinter sich. Aus 65 Pflichtspielen holte Reeck mit dem GFC 47 Siege und verlor nur zehnmal. Durch den offensiven Fußball, den Reeck spielen ließ, erzielten die GFC-Kicker in beiden Spielzeiten zusammen 212 Tore – eine bemerkenswerte Statistik. Nichtsdestotrotz gehen der Verein und Hagen Reeck getrennte Wege. Wohin es Reeck ab der kommenden Saison verschlägt, ist noch nicht bekannt.

Zum Abschluss der gemeinsamen erfolgreichen Zeit gab es ein Schützenfest der besonderen Art. Sebastian Olszar eröffnete die Partie mit seinem ersten Tor und zeigte dann eine Leistung, die überragend war. Der 35-jährige Flügelstürmer spielte im letzten Saisonspiel nochmals richtig auf und machte nach dem Ausgleichstreffer der Friedländer zwei weitere Tore zum zwischenzeitlichen 3:1. Vor der Pause erzielten Frank Rohde, Marco Kröger und Denis-Roy Simdorn die weiteren Treffer für die Hansestädter. Rohde schließt die Saison mit 21 Toren ab und ist damit Fünfter der Torjägerliste.

Nach der Pause machte Kröger seinen zweiten Treffer und das siebte Tor für den GFC. Ein ganz besonderer Treffer, denn damit machten die Greifswalder die 100 Saisontore voll. Kröger freute sich über diesen Treffer: „Damit darf ich meinen Mannschaftskollegen einen ausgeben. Aber das mache ich gern.“ Nick Lösel, Dan Rosario Sendroiu und André Gellentin erzielten die weiteren Tore für den GFC, der die Saison damit drei Punkte und drei Tore hinter dem Torgelower FC Greif abschließt. „Es war ein sehr schöner Abschluss“, sagt Vorstandsmitglied Daniel Gutmann. „Die Mannschaft und das Funktionsteam erhalten von uns den vollen Respekt für diese Saison. Ein ganz besonderer Dank gilt dem Trainer.“

Für den GFC ist jetzt erst einmal die Trainerfrage zu klären. Und dann wollen die GFC-Funktionäre eine schlagkräftige Truppe für die neue Saison zusammenstellen. Allzu lange Zeit bleibt nicht mehr, denn für die erste Juli-Woche ist der Saisonauftakt geplant.

Greifswalder FC: Barz – Esko, Henkel, Bütterich (46. Skupke), Kröger, Olszar, Rohde, Sendroiu (73. Gellentin), Gutjahr, Simdorn (73. Kruse), Lösel.
Tore: 0:1 Olszar (3.), 1:1 Bielesch (12.), 1:2/1:3 Olszar (23./33.), 1:4 Rohde (35.), 1:5 Kröger (42.), 1:6 Simdorn (44.), 1:7 Kröger (51.), 1:8 Lösel (67.), 1:9 Sendroiu (72.), 1:10 Gellentin (76.).

Greifswalder FC (Herren) Greifswalder FC TSV Friedland (Herren) TSV Friedland TSV Friedland-Greifswalder FC (17/06/2017 17:00) Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Vorpommern-Greifswald

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige