05. Februar 2018 / 18:13 Uhr

Grimmener SV präsentiert sich in der Defensive zu anfällig

Grimmener SV präsentiert sich in der Defensive zu anfällig

Marco Schwarz
Grimmens Kapitän Stephan Rambow (vorn) erzielte gegen die SG Warnow Papendorf drei Tore.
Grimmens Kapitän Stephan Rambow (vorn) erzielte gegen die SG Warnow Papendorf drei Tore. © Anja Krüger
Anzeige

Nach einer 6:1-Führung spielt der Verbandsligist gegen die SG Warnow Papendorf nur 6:6.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Grimmen. Eigentlich hatte Burghard Schulz gehofft, eine verbesserte Abwehrarbeit seiner Mannschaft zu sehen. Doch der Trainer des Grimmener SV wurde im zweiten Testspiel seiner Mannschaft gegen die SG Warnow Papendorf enttäuscht. Der Fußball-Verbandsligist kassierte gegen den Vertreter aus der Landesklasse sechs Gegentore. Am Ende hieß es 6:6. „Die Defensive bleibt unser Manko. Wir waren gedanklich einfach nicht auf der Höhe“, kommentierte Schulz.

Dabei hatte sich seine Mannschaft über weite Phasen als überlegenes Team präsentiert. In der 36.Minute führte der GSV bereits mit 4:0. Nach dem ersten Gegentor bauten die Platzherren ihren Vorsprung auf 5:1 und nach dem Seitenwechsel gar auf 6:1 aus. „Bis dahin war alles in Ordnung und das Ergebnis standesgemäß“, sagte Burghard Schulz. Aber auch der Gegner sei immer wieder gefährlich gewesen. Der GSV hatte dann sogar die Gelegenheit, auf 7:1 zu erhöhen. Doch Nick Buchholz scheiterte aus Nahdistanz.

Schulz musste dann allerdings mit Florian Otto und Jonas Piechotka beide Innenverteidiger verletzt auswechseln. „Die erforderlichen Umstellungen dürfen allerdings nicht als Ausrede dafür gelten, dass die Begegnung einen derartigen Verlauf genommen hat“, kritisierte der Coach. Die Grimmener kassierten fünf Tore innerhalb von 33 Minuten. „Bei uns lief nichts mehr zusammen“, ärgerte sich Burghard Schulz.

Mehr zum Grimmener SV

Der Coach weiß, woran in den kommenden Trainingseinheiten zu arbeiten ist. „Wir stehen in der Liga hinten drin, weil wir zu viele Gegentore bekommen. Mit der eigenen Torausbeute kann ich hingegen zufrieden sein. “

Bis zum Rückrundenstart in der Verbandsliga am 24. Februar beim Güstrower SC werden die Grimmener noch zwei weitere Vorbereitungsspiele bestreiten. Am kommenden Sonnabend ist Landesligist SG Karlsburg/Züssow zu Gast auf dem Kunstrasenplatz im Sportforum. Anpfiff ist um 14Uhr. Eine Woche später gastiert die Mannschaft dann beim Landesligisten SV Warnemünde.

Grimmener SV: Griwahn – Otto, Rambow, Wollenburg, Ch.Schmidt, Wrüske, Jeschke, Brenz, R.Schmidt, Piechotka, Bruch, Buchholz, Niendorf, Fischer.
Tore: 1:0 Wrüske (12.), 2:0, 3:0 Rambow (31., 33.), 4:0 Wollenburg (36.), 4:1 Peters (38.), 5:1 Rambow (45.), 6:1 Wollenburg (54.), 6:2 Schur (57.), 6:3 Bliemeister (63.), 6:4 Wießmann (75.), 6:5 Schur (83.), 6:6 Bliemeister (90.).
Schiedsrichter: Robby Kullat (Stralsund).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt