Grimmener SV bleibt in Görmin weiter erfolglos © Verein

Grimmener SV unterliegt in Görmin mit 0:1

Trebelstädter rutschen damit auf Rang elf in der Verbandsliga ab

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Görmin/Grimmen. Mit dem Peenetalstadion in Görmin scheinen die Fußballer des Grimmener SV keine Freundschaft mehr zu schließen. Denn, wie in der Vorsaison verloren die Trebelstädter unnötig in Grömin. Dabei erzielten die Gastgeber das entscheidende Tor erst in der 63. Minute durch Philipp Meinzer.

Die Gäste aus Grimmen übernahmen nach Anpfiff sofort das Zepter. In der achten Minute hatte Stephan Rambow nach Freistoß die erste Chance, doch der Ball ging vorbei. Zwei Minuten später stockte den Grimmenern kurz der Atem, als Keeper Carl Claas den Ball fast vertändelte, doch Jonas Piechotka war zur Stelle und konnte klären.

Immer wieder war Grimmen nun einen Schritt schneller, was dazu führte, dass Görmins Gangart härter wurde. Philipp Piper hatte Glück, als es für ihn nach bösem Einsteigen gegen Thomas Boljahn nur gelb gab. Der Grimmener wurde noch behandelt, als Kapitän Stephan Rambow in Szene gesetzt wurde. Er umkurvte den Torwart und sein Abschluss wurde mit letzten Einsatz auf der Linie geklärt.

Fünf Minuten später erreichte ein Eckball von Patrick Jeschke den Kopf vom GSV-Kapitän, doch wieder wurde sein Abschluss auf der Linie gerettet. Es schien eine Frage der Zeit zu sein, bis die Grimmener in Führung gehen würden.

Doch mit zunehmender Spieldauer wich der GSV-Tross vom eigentlichen Matchplan ab und ließ sich auf Konfrontationen ein, sodass das klare Spiel der ersten 25 Minuten nicht mehr zu erkennen war. Mit 0:0 ging es in die Kabinen.

Kurz nach Wiederanpfiff erfolgte ein toller Angriff der Trebelstädter, an dessen Ende Stephan Rambow den Ball nach missglücktem Boljahn-Abschluss über die Linie drückte. Doch der Schiedsrichter zeigte Abseits an. Grimmen versuchte weiter nach vorne zu spielen. Und dann kam, was kommen musste: Görmin hatte die erste richtige Chance und ging durch Philipp Meinzer in Führung. Nur zwei Minuten später hätten die Trebelstädter den Ausgleich erzielen können, doch ein klares Foulspiel an Thomas Boljahn im Strafraum wurde nicht geahndet.

Görmin ging nach einer nicht genutzten Kopfballchance von Bohljahn kämpferisch nach vorn. Und der Schiedsrichter verpasste es, die Härte aus dem Spiel zu nehmen. Er warf ab der 75.Minute scheinbar wild mit gelben Karten um sich und überstimmte richtige Entscheidungen seiner Assistenten. Das darf jedoch keine Ausrede sein, dass Grimmen an diesem Tag den Ball nicht ins Tor bekam.

Auch in der Nachspielzeit, gelang den Gästen kein Tor. Nach 92 Minuten konnte Görmin schließlich über den ersten Saisonsieg jubeln – die Grimmener schauten dagegegen in die Röhre. „Wir haben es verpasst, das frühe Tor zu machen und hier für Ruhe zu Sorgen. Am Ende kam dann alles zusammen, was jeder gesehen hat“, zeigte sich GSV-Coach Burghard Schultz enttäuscht. Mit dem Rostocker FC und dem Team aus Ueckermünde warten jetzt zudem andere Kaliber auf den GSV.

Grimmener SV: TW Claas – Ehrig, Rambow, Boljahn, Müller, Fischer, Wollenburg, Schmidt, Jeschke, Maybauer, Piechotka.
SV Görmin: TW Passow – Gaedtke (60. Brennecke), Martens, Piper (82.Pallas), Schult, Rigee, Lüttjohann (46. Schulz), Meinzer, Brandt, Schultz, Hildebrandt.
Tore: 1:0 Meinzer (63.).
Schiedsrichter: Koch, Falk, Dräger.
Zuschauer: 154.

Region/Mecklenburg Vorpommern Grimmener SV (Herren) Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren Kreis Vorpommern-Greifswald

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige