26. Februar 2018 / 00:00 Uhr

Grimmener SV verliert in Güstrow

Grimmener SV verliert in Güstrow

Christian Bockhahn
Trotz der 0:3-Niederlage im Test gegen den SV Warnemünde lieferte Max Niendorf eine ordentliche Vorstellung für den Grimmener SV.
Anders als im Hinspiel mussten sich der Grimmener SV und Max Niendorf dem Güstrower SC diesmal geschlagen geben. © Anja Krüger
Anzeige

Mit 0:6-Niederlage in die Rückrunde der Verbandsliga.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Hinspiel beim Güstrower SC (3:2) war der schönste Moment der Saison für die Kicker des Grimmener SV. Für diese Niederlage schienen sich die Barlachstraße nun zu rächen. Denn der GSV kassierte im ersten Spiel der Verbandsliga-Rückrunde eine 0:6-Klatsche.

Grimmen hatte zwar einen breiten Kader zur Verfügung, musste aber mit Rambow, Fischer und Piepelow drei wichtige Säulen ersetzen. Auf dem Kunstrasenplatz übernahm der Gastgeber gleich die Initiative. In der ersten Viertelstunde ließ der GSV nichts zu und leistete eine sehr gute Defensivarbeit.

In der 18. Minute erzielte Top-Torjäger Rico Keil nach einem schnellen und schnörkellosen Angriff das 1:0 für die Gastgeber. Zwei Minuten später erhöhte Keil. Grimmen überstand den Druck der Folgeminuten und versuchte nun selbst, nach vorn zu gehen. Doch Chancen entstanden daraus nicht. Mit dem 0:2-Rückstand ging es in die Pause. Im Hinspiel konnten die Trebelstädter eben diesen Rückstand drehen. Doch den Traum ließ Rico Keil zwei Minuten nach Wiederanpfiff zerplatzen, als er zum 3:0 traf. Lukas Möller (58.) und Sava Mihajlovic (60.) schraubten das Ergebnis für Güstrow weiter nach oben.

Mehr zum Grimmener SV

Aber der GSV gab nicht auf. Der zur Halbzeit eingewechselte Denis Simdorn, der sein erstes Pflichtspiel für den GSV absolvierte, zirkelte einen Freistoß an die Unterkante der Latte. Der Ball sprang jedoch wieder heraus. Patrick Jeschke scheiterte mit einem Linksschuss an Eike Döscher im Güstrower Tor, und Tom Müller rutschte der Ball nach einem tollen Dribbling über den Schlappen. Somit gab es keinen Ehrentreffer für die Gäste. Den Schlusspunkt für den GSC setzte erneut Rico Keil (87.) mit seinem vierten Tor des Tages. „Wir müssen heute die Stärke des Gegners anerkennen und eine heftige Niederlage verarbeiten“, sagte GSV- Coach Burghardt Schultz.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt