07. November 2018 / 23:10 Uhr

Grizzlys Wolfsburg: Jetzt fällt auch noch Weiß aus

Grizzlys Wolfsburg: Jetzt fällt auch noch Weiß aus

Jürgen Braun
Foto: Tim Schulze; Eishockey, Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG
Zwangspause: Grizzlys-Stümer Alexander Weiß hat sich den Fuß gebrochen. © Tim Schulze
Anzeige

Es ist unfassbar! Verletzungspech trägt in dieser Spielzeit den Vornamen Grizzlys Wolfsburg. Nun hat es Alexander Weiß erwischt. Der Außenstürmer des Eishockey-Erstligisten wird einige Wochen ausfallen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Schuss geblockt, Fuß gebrochen

Weiß hat sich einen Bruch in einem Fuß zugezogen. Passiert ist es nach SPORTBUZZER-Informationen in Düsseldorf, als er einen Schuss geblockt hat. Weiß war in den vergangenen Wochen noch einer der besseren Wolfsburger gewesen, hatte in dieser Saison sowohl als Mittelstürmer als auch als Außen agiert.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Das große Grizzly-Lazarett

Zuvor hatten die Grizzlys schon die mehrmonatigen, noch nicht beendeten Ausfallzeiten von Keeper Felix Brückmann (Hüftoperation) und den Mittelstürmern Corey Elkins (Schulter-OP) und John Albert (Knöchelbruch) quittieren müssen. Torjäger Kris Foucault (Gehirnerschütterung) pausiert seit elf Partien, Flügelstürmer Marius Möchel (Fleischwunde im Oberschenkel) seit zwölf und Mittelstürmer Nick Latta (Gehirnerschütterung) seit sechs.

Spencer Machacek hat Leistenprobleme und ist seit zwei Partien raus. Foucault, Machacek und Weiß waren mit je drei Toren zudem die gefährlichsten Angreifer nach Christoph Höhenleitner (5) im insgesamt harmlosen Wolfsburger Angriff (zweitwenigste Treffer). Nebenbei laboriert der zuletzt stets eingesetzte Gerrit Fauser noch an Problemen mit seiner Schulter, die er sich im Februar verletzt hatte. Dafür sagt er jetzt die Länderspiel ab.

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg gegen die Kölner Haie

Zur Galerie
Anzeige

Foucault, Machacek und Weiß waren mit je drei Toren zudem die gefährlichsten Angreifer nach Christoph Höhenleitner (5) im insgesamt harmlosen Wolfsburger Angriff (zweitwenigste Treffer). Nebenbei laboriert der zuletzt stets eingesetzte Gerrit Fauser noch an Problemen mit seiner Schulter, die er sich im Februar verletzt hatte. Dafür sagt er jetzt die Länderspiele ab.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt