09. November 2018 / 19:08 Uhr

Groß Lafferde will das RW-Tief nutzen

Groß Lafferde will das RW-Tief nutzen

Marvin Behrens
Die Groß Lafferder beim Feiern eines Tores. Auch gegen Volksmarode wollen sie jubeln.
Die Groß Lafferder beim Feiern eines Tores. Auch gegen Volksmarode wollen sie jubeln. © Ralf Büchler
Anzeige

Schwere Aufgabe für Teutonia Groß Lafferde. Denn der Vierte der Fußball-Bezirksliga muss bei Titelaspirant RW Volkmarode antreten. Doch der schwächelt derzeit, musste aufgrund der Niederlage am vorigen Sonntag die Spitzenposition abgeben – das könnte die Chance für die formstarke Teutonia sein.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Hohe Hürde für den SV Teutonia Groß Lafferde: Denn der Vierte der Fußball-Bezirksliga muss beim Titelaspiranten in Volkmarode antreten. Doch der Gastgeber schwächelt derzeit ein bisschen, musste aufgrund der Niederlage am vorigen Sonntag sogar die Spitzenposition abgeben – das könnte die Chance für die formstarke Teutonia sein.

SC RW Volkmarode – Teutonia Groß Lafferde (Sonntag, 14 Uhr). „Die Volkmaroder haben momentan ein kleines Tief und sind schlagbar“, sagt Lafferdes Coach Marco Heidemann. „Vor allem, wenn ich mir die Serie meiner Mannschaft anschaue.“ Die ist in der Tat beachtlich, denn Lafferde verlor von den vergangenen elf Spielen nur eines und gewann davon neun – Lohn ist Platz vier.

Doch trotz dieser Bilanz haben die Lafferder keinerlei Titelambitionen. „Ich habe immer gesagt, es gibt nur drei Mannschaften, die für die Meisterschaft in Frage kommen: Acosta, Schöningen und eben Volkmarode – und das wird auch so bleiben“, erklärt Heidemann, dessen Team mit nun 29 Punkten aus 15 Spielen aber voll im Soll ist. Auch deshalb, weil die Vorstellungen des Trainers immer besser umgesetzt werden. „Wir wollen weg von der Kontertaktik und wollen offensiv agieren.“ Dass dies inzwischen schon gut funktioniert, sei auch an der Anzahl der Torschützen zu sehen – zehn verschiedene gibt es bei Lafferde. „Das sehe ich sonst kaum in der Liga“, sagt Heidemann erfreut.

Am Sonntag jedoch kommt auf die Teutonen-Offensive eine Mammutaufgabe zu, denn Volkmarode hat in dieser Serie erst fünf Tore kassiert. Verzichten muss Heidemann auf Felix Stark, Christopher Wedde, Torben Röcken, Andre Kosta und Tim Herrmann.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt