03. März 2017 / 14:08 Uhr

Großkreutz: Der Tränen-Abschied! "Will mit Fußball nichts mehr zu tun haben"

Großkreutz: Der Tränen-Abschied! "Will mit Fußball nichts mehr zu tun haben"

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Tränen auf der PK: Kevin Großkreutz zeigte Emotionen nach dem nächtlichen Prügel-Vorfall.
Tränen auf der PK: Kevin Großkreutz zeigte Emotionen nach dem nächtlichen Prügel-Vorfall. © imago
Anzeige

Emotionen auf der Pressekonferenz des VfB Stuttgart: Unter Tränen sagt Kevin Großkreutz, er wolle "erstmal mit Fußball nichts mehr zu tun haben"

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Tränen auf der Pressekonferenz des VfB Stuttgart!

Großkreutz-Tränen auf der Pressekonferenz: Der Liveticker zum Nachlesen

Kevin Großkreutz will sich nach der Trennung vom VfB Stuttgart vorerst aus dem Profi-Fußball zurückziehen. Er wolle "erstmal mit Fußball nichts mehr zu tun haben", sagte der 28-Jährige bei einem emotionalen Presseauftritt am Freitag in Stuttgart. Der Weltmeister entschuldigte sich für sein Verhalten bei der Mannschaft und den Fans. Großkreutz bat unter Tränen um Rücksicht, auch für seine Familie. "Ich habe einen Fehler gemacht, der mir sehr leid tut", sagte er.

Zur Galerie
Anzeige

Neue Details zu Großkreutz: War er im Bordell?

Zweitliga-Tabellenführer Stuttgart hatte am Freitag den Vertrag in Einvernehmen mit dem Spieler aufgelöst. In der Nacht zum Dienstag war der frühere Nationalspieler mit Jugendlichen unterwegs gewesen. Bei einem Angriff einer anderen Gruppe wurde der 28-Jährige so verletzt, dass er ins Krankenhaus musste.

Unterwegs im Rotlicht-Milieu

Am Freitagvormittag gab es neue Details zum nächtlichen Vorfall. Wie die Bild berichtet, soll der Ex-Nationalspieler nach dem Disko-Besuch noch im Rotlicht-Milieu unterwegs gewesen sein. Er soll ein Laufhaus am Stuttgarter Wilhelmsplatz betreten haben.

Klar, dass der VfB Stuttgart über Maßnahmen nachdenken musste. Wir gehen mit diesem Thema verantwortungsbewusst und gewissenhaft um. Wir sind gerade in der Phase, das zu prüfen und werden zeitnah zu einer Entscheidung kommen", hatte Sportvorstand Jan Schindelmeiser gesagt.

Dann die Nachricht am Freitag: Der VfB Stuttgart und Kevin Großkreutz gehen getrennte Wege.

Immer wieder Ärger

Immer wieder geriet Großkreutz in der Vergangenheit in die Schlagzeilen. Der frühere Dortmunder war im Winter 2016 von Galatasaray Istanbul zu den Schwaben gewechselt und auch nach dem Abstieg aus der Bundesliga in Stuttgart geblieben. Der 28-Jährige war unter Wolf Stammspieler, hatte zuletzt aber wenig überzeugt. Beim 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern am vergangenen Sonntag fehlte er wegen der Folgen einer Fußprellung.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

Anzeige
Sport aus aller Welt