Postler Toni Öhlschläger zaubert vor Cossebaudes Jonathan Klapsch. Postler Toni Öhlschläger zaubert vor Cossebaudes Jonathan Klapsch. © Steffen Manig
Postler Toni Öhlschläger zaubert vor Cossebaudes Jonathan Klapsch.

Grottenkick in Radeberg

Sparkassenoberliga: Cossebaude in der Verfolgerrolle / Sachsenwerk - SpVgg Löbtau wegen schwerer Verletzung abgebrochen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Stadtoberliga-Tabellenführer Radeberger SV kam am siebenten Spieltag gegen den SV Loschwitz zu einem glanzlosen 3:1-Erfolg. „Es ist immer schwierig für uns, sonnabends zu spielen. Viele von uns arbeiten im Handel, müssen halt an dem Tag arbeiten. Leider hat Radeberg einer Spielverlegung nicht zugestimmt“, sagte Loschwitz-Trainer Frank Schreier. Der 42-Jährige war der einzige zur Verfügung stehende Reservist und musste nach einer Verletzung von Marcus Bochmann für die Schlussviertelstunde sogar aufs Feld.

RSV-Coach Markus Seidel begründet die Absage für den Loschwitzer Antrag: „Die Jungs wollten spielen. Wir hatten vor kurzem ähnliche Probleme wie Loschwitz, da hat Löbtau einer Verlegung auch nicht zugestimmt. Grundsätzlich finde ich das unfair. Wir sind nun mal im Volkssport, da muss man auch mal miteinander reden können und einen sportlichen Ausweg finden.“ Mark Abdin (3.) und Tim Walter (40.) brachten seine Elf gegen die hochgradig defensiv eingestellten Gäste in Front. Joel Salomon markierte den Anschlusstreffer in der 57. Minute, Felix Claus machte in der 70. Minute den Dreier für die Gastgeber perfekt. „Das war ein Grottenkick. Aber am Ende zählen die drei Punkte“, sagte Seidel.

Der TSV Cossebaude bleibt nach einem 2:0 gegen Post Dresden in der Verfolgerrolle. Patrick Seidel (23.) und David Schwarz (88.) trafen für die Mannschaft vom Gohliser Weg. Für den 26-jährigen Seidel, der 2013 aus Radebeul zum TSV kam, war es bereits das sechste Saisontor – zweimal traf er in Punktspielen, viermal im Stadtpokal. Bei den Postlern saß erneut Mike Kabelka als Trainer auf der Bank. Der 43-Jährige trainiert etatmäßig die zweite Garnitur, ist nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt von Dirk Losert Interimscoach beim Stadtoberliga-Team.

JETZT Durchklicken!

Der FV Süd-West gab bei Blau-Weiß Zschachwitz eine 2:0-Führung noch aus der Hand und trennte sich vom Landesklasse-Rückzieher mit einem 2:2-Unentschieden. Hans Hähnel (27.) und Florian Gollmer (35.) sorgten gegen den 43-jährigen Ex-Dynamo Rüdiger Huster im Kasten der Zschachwitzer für die Führung. Florian Zumpe (41.) und Thomas Schallert (50.) brachten die Blau-Weißen wieder heran.

Die Partie zwischen dem SV Sachsenwerk und der SpVgg Löbtau wurde Mitte der zweiten Halbzeit abgebrochen. Nach einem heftigen Zusammenprall bei einem Luft-Duell verletzten sich der Sachsenwerker Robert Thater sowie Florian Schönherr aus Löbtau am Kopf. Der Rettungswagen wurde gerufen. Während bei Schönherr eine Platzwunde an Ort und Stelle genäht werden konnte, musste Thater zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Abends kam Entwarnung – der Sachsenwerker Eric Fischer erklärte: „Ich habe Robert soeben aus der Klinik abgeholt und nach Hause gefahren. Es wurde ein Schleudertrauma diagnostiziert, aber ansonsten ist alles okay.“ Die Begegnung dürfte neu angesetzt werden.

Region/Dresden Kreis Dresden Radeberger SV Radeberger SV (Herren) SV Loschwitz SV Loschwitz (Herren) TSV Cossebaude TSV Cossebaude (Herren) Post SV Dresden (Herren) Post SV Dresden FV Dresden Süd-West FV Dresden Süd-West (Herren) FV Blau-Weiß Zschachwitz FV Blau-Weiß Zschachwitz (Herren) SV Sachsenwerk Dresden SV Sachsenwerk Dresden (Herren) SpVgg. Dresden-Löbtau SpVgg. Dresden-Löbtau (Herren) Kreisoberliga Kreis Dresden Sparkassenoberliga (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige