06. Januar 2018 / 23:45 Uhr

Hallenfußball: Der FSV Admira 2016 gewinnt den eigenen Kann-Cup 2018

Hallenfußball: Der FSV Admira 2016 gewinnt den eigenen Kann-Cup 2018

Kevin Päplow
FSV Admira 2016
Der FSV Admira gewinnt den Kann Cup 2018. © Kevin Päplow
Anzeige

Hallenfußball: Derbys sorgen für Stimmung in der Mittenwalder-Mehrzweckhalle.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Viele Jahre herrschte beim Kann-Cup des FSV Admira 2016 ein regelrechter Totentanz auf den Rängen. Nun verstärkte der Verein das Teilnehmerfeld wieder mit Mannschaften aus der Region. Neben dem SV Berolina Mitte, der als Titelverteidiger ins Rennen ging, komplettierte der SC Blau-Weiß Schenkendorf aus der Kreisoberliga Dahme/Fläming, die SG Wacker Motzen aus der Kreisliga und Grün-Weiß Deutsch Wusterhausen aus der 1.Kreisklasse das Tableau. Gespielt wurde traditionell im Ligamodus.

Schenkendorf und Berolina starten optimal

Den Start ins Turnier hätten sich die Schenkendorfer nicht besser ausmalen können. 3:1 schlugen die Mannen um Trainer Sven Colberg die SG Wacker Motzen und schien bereit für das Derby gegen Admira. Der Titelverteidiger vom SV Berolina Mitte überrannte Deutsch Wusterhausen in ihrem Auftaktspiel und schlugen den Vertreter aus der 1.Kreisklasse Dahme/Fläming klar mit 0:4. Die "Dotscher" sorgten in ihrem zweiten Spiel für eine kleine Überraschung und besiegten Wacker Motzen mit 3:2. Christian Klemt, Kevin Lemke und Paul Ludwig ließen "DWH" über den ersten Sieg jubeln.

Piel schockt Blau-Weiß - Felix Krüger und Marco Neumann knocken den Titelverteidiger aus

In einem hart umkämpften Derby zwischen Schenkendorf und Admira, setzten sich die Eggert-Schützlinge durch einen Volleytreffer von Patrick Piel knapp mit 1:0 durch. Kaum war die Spannung in den Körpern verflossen, erhob sich diese wieder als die Hausherren durch Tore von Felix Krüger und Marco Neumann mit 2:0 die Überhand im Duell mit "Bero" hatten. Schenkendorf festigte mit dem 3:1-Erfolg über Deutsch Wusterhausen indes den dritten Platz.

17-jähriger Dominik Engelage ist Deutsch Wusterhausener-Derbyheld

Während der Landesligist aus Berlin mal eben Motzen mit 6:1 von der Platte fegte, elektrisierte das Derby zwischen den Admiranern und "Dotsch" die Halle. Der Außenseiter machte es gut und ließ überraschend wenig zu. Das 1:0 für den Kreisoberligist fiel trotzdem. Somit war der FSV sicher Turniersieger. Die letzte Minute lief in der Mehrzweckhalle und der 16-jährige Maximilian Müller legte auf den ein Jahr älteren Dominik Engelage ab. Engelages Ball schlug fünf Sekunden vor Ende der Spielzeit im Winkel des Admira-Kastens ein und der Goliath hatte seine Derby-Überraschung.

Motzen liefert packenden Fight

Mit 0:2 lagen die Schützlinge von Vereins-Chef Jens Haßka gegen Admira schon im Derby zurück. Sebastian Wisocki und Maik Kunze glichen aber für Motzen aus und die Halle tobte. In einer hitzigen Schlussphase mit vielen Fouls, behielt der FSV aber den kühleren Kopf und machte mit einem 5:2-Erfolg den Turniersieg perfekt. "Wir haben heute häufig einige Spiele nicht überzeugend beendet, obwohl wir sehr viele Chancen hatten die Sache früher zu entscheiden. Wichtig ist aber, dass wir ein schönes Turnier sahen und sich keiner verletzte", resümierte Admira-Co-Trainer Steve Klinger den Kann-Cup 2018.

Der Endstand:

1. FSV Admira
2. Berolina MItte
3. Schenkendorf
4. Deutsch Wusterhausen
5. Motzen

Die Trainerwechsel in der Saison 2017/18.

Am 19. Juli trat Roman Scholz beim FSV Eintracht Königs Wusterhausen zurück. Er war sechs Jahre im Amt. Zur Galerie
Am 19. Juli trat Roman Scholz beim FSV Eintracht Königs Wusterhausen zurück. Er war sechs Jahre im Amt. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt