Kremmener Hallenserie Die D-Junioren des FC Kremmen schnappten sich beim eigenen Turnier den Siegerpokal. © Verein
Kremmener Hallenserie

Hallenfußball: Premieren und Tore satt bei Kremmener Hallenserie

Hallenfußball: In vier Turnieren fielen gleich 355 Tore.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Wer hungrig nach Weihnachten und Silvester seinen Hunger nicht stillen konnte, dem konnte wahrscheinlich nur mit einem Sattmacher geholfen werden. Fußball und Tore! Von beidem gab es am ersten Wochenende der diesjährigen Kremmener Hallenserie en masse. In den vier Turnieren fielen sage und schreibe 355 Tore. Den Auftakt machten am 7. Januar um 10 Uhr die E-Junioren, bei denen die Kids auch schon ganz genau wussten, wo das Tor steht. Nicht zu schlagen war an diesem Tag der VfL Nauen, der nur im Finale beim 2:1 über die gut aufgelegten Gastgeber vom FCK bangen mussten. Ansonsten gewannen die Havelländer stets mit mindestens vier Treffern Unterschied. Einer der Hauptgaranten für den Erfolg war Torschütze vom Dienst, Tim Ole Hensel - mit acht Toren bester Schütze des Turniers. Die anderen Teilnehmer waren ziemlich genau auf einem Level, schon daran zu sehen, dass der 1. SV Oberkrämer mit nur zwei Siegen Dritter wurde. Für eine tolle Stimmung sorgten auch die vielen mitgereisten Eltern und Fans.

Dass es nach fast 20 Jahren Hallenserie in Kremmen auch noch Premieren zu feiern gibt, dafür sorgte am Nachmittag beim Sponsorenturnier die Firma Lidl, die erstmals den Siegerpott ergatterte. Und das mit einem souveränen 6:3 im Finale gegen Nopper Netzmontagen, dass in dieser Konstellation so auch noch nicht stattfand. Gespickt mit gestandenen Fußballern wie Marc Kaiser, Tim Schuldig, Patrick Mann, Florian Wille und Enrico Pfefferle, fegte Lidl durch die Vorrunde und erhob damit nachdrücklich Anspruch auf den Sieg. Nopper Netzmontagen waren hingegen die Überraschung des Abends. Nachdem sie aufgrund von Personalmangel kurzfristig fast absagen mussten, half die Reserve des FC Kremmen schnell mit Spielern aus. Im Schatten der Favoriten wie Pudes Eck oder Sana Kliniken schoben sie sich bis ins Endspiel vor. Den dritten Platz belegte Titelverteidiger Sana Kliniken, die dem Vorstand des FCK im Vorfeld des Turniers einen nagelneuen Arztkoffer spendierten. Vielen Dank dafür!

Freizeitteams mit Abschluss

Der Sonntag hatte es dann ebenfalls in sich - und startete mit einem sehr erfreulichen Erfolg der Lokalmatadoren. Die von Marcel Krullis und David Bauer trainierten D-Junioren sicherten sich mit konstanten Leistungen am Ende den ersten Platz. In einem an Spannung nicht zu überbietenden Finaldrama glich der SV 90 Fehrbellin kurz vor dem Ende die Kremmener Führung aus, um dann mit 2:3 im Neunmeterschießen an den Gastgebern zu scheitern. Den entscheidenden Versuch parierte dabei FCK-Keeper Dave Stettin, der anschließend in einer Jubeltraube aus Teamkollegen verschwand. Trainer Marcel Krullis rang gar mit Freudentränen. Den Bronzerang belegte Blau-Weiß Leegebruch, die nach einer verheißungsvollen Vorrunde noch als Favorit gehandelt wurden. Weiterer Trostpreis: Paul Szappals wurde mit acht Toren Torschützenkönig.

Den Abschluss des Torspektakels machten die Freizeitteams am Sonntag. Auch hier sahen die Zuschauer einen neuen Eintrag in die Geschichtsbücher. Das Team "Geile Keulen" machte nicht nur mit seiner Weltauswahl aus Pipo Inzaghi, Jens Jeremies, Frank Smily Liedke, Tanne Tarnat, Jaap Stam, Walter Frosch, Artur Wichniarek, Dejan Klajic und Hassan Salihamidzic der Konkurrenz zu schaffen. Am Ende triumphierte man mit 3:1 im Neunmeterschießen des Finales gegen die Kremmener "Rote Rakete". Vor allem Keeper Pipo (auch zum besten Torwarts des Turniers gewählt) mutierte hier zum Hexer. Auch die am Ende drittplatzierten Hennigsdorfer Jungs mussten sich der Übermacht der "Geilen Keulen" beugen - obwohl sie als Einzige den Turniersieger bezwungen hatten.

Region/Brandenburg Kreis Oberhavel/Barnim FC Kremmen

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE