28. Januar 2018 / 10:35 Uhr

RB Leipzig jubelt für seinen verletzten Verteidiger Halstenberg

RB Leipzig jubelt für seinen verletzten Verteidiger Halstenberg

Anne Grimm
RB Leipzigs Spieler halten nach dem Tor zum 1.0 durch Bruma  das Trikot vom verletzten Marcel Halstenberg hoch.
RB Leipzigs Spieler halten nach dem Tor zum 1.0 durch Bruma  das Trikot vom verletzten Marcel Halstenberg hoch. © Imago
Anzeige

Das Tor zum 1:0 gegen den Hamburger SV widmen die Leipziger ihrem langzeitverletzten Verteidiger Marcel Halstenberg. Der Trainer war mit seinem Ersatz auf der linken Seite, Lukas Klostermann, nicht unzufrieden.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Der Dank von Nationalspieler Marcel Halstenberg kam prompt. Via Instagram meldete sich der Fußball-Profi von RB Leipzig nach der Aktion seiner Mitspieler beim Führungstreffer gegen den Hamburger SV am Samstag in der Red Bull Arena. „Vielen Dank Jungs für die schöne Geste“, schrieb Halstenberg, der sich am vergangenen Dienstag einen Kreuzbandriss im Training zugezogen hatte und bis zum Ende der Saison ausfällt.

Die Leipziger waren nach dem Tor von Bruma in der neunten Minute zu einem Balljungen  gelaufen, der das Trikot des Verteidigers schon in seiner Jackentasche parat hatte. Sie hielten das Shirt des 26-Jährigen beim Jubel in die Luft. Gern hätten sie Halstenberg auch einen Sieg gewidmet, die Partie des 20. Bundesliga-Spieltags im ausverkauften heimischen Stadion endete aber 1:1.

Kapitän Willi Orban hatte die Idee zum Torjubel mit Halstenbergs Trikot, erklärte nach dem Spiel: „Wir hatten das damals bei Lukas schon gemacht. Es war eine kleine Motivation. Er soll positiv bleiben, auch wenn er jetzt erstmals für längere Zeit nicht mehr mit uns auf dem Platz stehen kann.“

Mehr zum Spiel RB Leipzig - Hamburger SV

Die linke Verteidigerposition von Halstenberg nahm beim Remis gegen den HSV Lukas Klostermann ein, der vor anderthalb Jahren selbst einen Kreuzbandriss erlitt. „Ich kann da aus eigener Erfahrung sprechen, dass einem Zuspruch in so einer Situation guttut“, meinte der eigentliche Rechtsverteidiger.  Coach Ralph Hasenhüttl sagte über Klostermanns Einsatz: „Er hat es ganz gut gemacht. Nach vorne nicht die großen Akzente setzen können, aber defensiv hat er seine Seite ganz gut im Griff gehabt.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt