19. April 2017 / 11:24 Uhr

96-Boss Kind zum Aufstiegskampf: "Elf Punkte brauchen wir noch"

96-Boss Kind zum Aufstiegskampf: "Elf Punkte brauchen wir noch"

Andreas Willeke
Der direkte Aufstieg ist das Ziel: 96-Boss Martin Kind
Der direkte Aufstieg ist das Ziel: 96-Boss Martin Kind © Maike Lobback (Team zur Nieden)
Anzeige

Es wird immer enger im Aufstiegskampf der zweiten Liga. 96-Boss Martin Kind sieht die Roten in einer guten Ausgangsposition - und fordert: Hannover muss auswärts zulegen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Zwei Duelle hat 96 gegen die direkte Konkurrenz gewonnen, sogenannte Sechs-Punkte-Spiele – aber trotzdem lassen sie sich nicht abhängen. 2:0 gegen Union Berlin, 1:0 gegen Braunschweig, dennoch sind sie wie lästige Kletten, die man nicht loswird.

„Es ist immer noch sehr eng“, meint 96-Chef Martin Kind, „wir haben noch fünf schwierige Spiele vor uns, von denen wir jedes einzelne genauso fokussiert angehen müssen wie das Derby gegen Braunschweig.“

Bloß nicht nachlassen, einen Ausrutscher kann sich keines der vier Spitzenteams erlauben. Die Viererbande aus Stuttgart, 96, Braunschweig und Union macht die beiden Aufsteiger und den Relegationsplatz unter sich aus.

Relegation? Besser nicht!

Einer wird der große Verlierer sein auf dem Deppenrang vier – und einer der kleine Verlierer, der in die Relegation muss.

Das Restprogramm von Hannover 96

Zur Galerie
Anzeige

Im Bundesliga-Abstiegskampf ist es ähnlich eng wie im Aufstiegskampf der zweiten Liga. Es ist nicht absehbar, wer der Bundesliga- Gegner für den Drittplatzierten sein wird.

Es könnten mit dem unabsteigbaren Relegationsmeister HSV und dem Millionenteam aus Wolfsburg sehr schwierige Gegner werden.

Besser also nicht in die Relegation müssen, wenn es sich denn vermeiden lässt. Die Gefahr ist groß, dass der Umweg zur Sackgasse wird.

„Eine gute Ausgangsposition“ sieht Kind jetzt und rechnet vor: „Elf Punkte brauchen wir noch.“ Ziel ist „der direkte Aufstieg“, Platz eins oder zwei muss jetzt das Ziel sein.

Aber der Blick auf die letzten fünf Spiele zeigt – das wird schwer. Braunschweig hat das leichteste Restprogramm mit Gegnern aus dem Keller und dem letzten Heimspiel gegen den bis dahin sicheren Absteiger Karlsruhe. Fraglich nur, ob die Derby-Pleite nachwirkt.

Fünf Spiele vor dem Aufstieg. Wir blicken voraus: Die Sportbuzzer-Prognose zum Aufstiegskampf in der Zweiten Liga.

Zur Galerie

Stuttgart punktet regelmäßig und hat jetzt auch das späte Glück, man traf zum Ausgleich gegen Dresden in der Nachspielzeit und zum Sieg am

Montag in Bielefeld in der 89. Minute.

Kind fordert: 96 muss auswärts noch zulegen

Union hat das schwerste Programm, allerdings auch die Chance zu Big Points gegen Stuttgart und Braunschweig. 96  hat wie Union noch drei Auswärtsspiele. In Hannover gab es zwölf 96-Siege, in der Fremde nur vier.

„Auswärts müssen wir zulegen“, fordert  Kind. Wenn das gelingt, steigt 96 auch direkt auf.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt