15. Januar 2018 / 09:20 Uhr

Hannover 96: Esser überzeugt gegen Mainz als Tschauner-Ersatz

Hannover 96: Esser überzeugt gegen Mainz als Tschauner-Ersatz

Christian Purbs
Twitter-Profil
Michael Esser spielte stark gegen Mainz.
Michael Esser spielte stark gegen Mainz. © Petrow
Anzeige

Geht doch. In seinem dritten Pflichtspiel von Beginn an gewinnt 96-Torwart Michael Esser erstmals. Sein Anteil am Heimsieg gegen Mainz ist hoch. Doch muss er nun wieder zurück auf die Bank?

Anzeige
Anzeige

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt. „Ich habe ihm nach dem Spiel gesagt, dass ich mich freue, auch mal mit ihm ein Spiel gewonnen zu haben“, scherzte 96-Trainer André Breitenreiter nach dem 3:2 gegen Mainz. Gemeint war Michael Esser, der in der Hinrunde zweimal im 96-Tor stand. Beide Spiele, im Pokal in Wolfsburg und beim 0:4 in Bremen, gingen jedoch verloren.

Bilder zum Spiel Hannover 96 gegen den FSV Mainz 05

Matthias Ostrzolek (links) lehnt sich gegen Daniel Brosinski. Zur Galerie
Matthias Ostrzolek (links) lehnt sich gegen Daniel Brosinski. ©
Anzeige

Tschauner fehlte wegen Mandelentzündung

Gegen Mainz ersetzte der 30-Jährige Philipp Tschauner, der mit einer Mandelentzündung kurzfristig ausfiel. Esser machte seine Sache gut und konnte endlich auch den ersten 96-Sieg mit ihm als Nummer eins im 96-Tor feiern.

Esser rettet den Sieg

Dass die Roten kurz vor Schluss nicht noch den Ausgleich kassierten, hatten sie auch ihrem Torhüter zu verdanken, als er einen abgefälschten Ball noch an den Außenpfosten lenkte. Dabei ging es gar nicht gut los für Esser.

An den beiden Gegentoren war er schuldlos, dennoch erinnerte das Ganze an sein Bundesligadebüt in Bremen. „Klar denkt man kurz: ,Mist, schon wieder.’ Doch das muss man abschütteln und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Es war ein Sieg des Willen. Wir haben am Ende noch einmal alles reingeworfen und verdient gewonnen“, sagte Esser.

Die Stimmen der 96-Profis und Verantwortlichen zum Rückrundenauftakt gegen Mainz 05

Niclas Füllkrug: Ich bin jetzt platt. Ich habe zwar schon mal drei Tore in einem Spiel erzielt, mit Nürnberg gegen Union Berlin. Aber in der Bundesliga ist das noch etwas anderes. Ich habe immer Geduld gehabt, an mir immer gearbeitet. Man muss aber auch sagen, bester Spieler hin oder her, wie die Mannschaft sich in den letzten Minuten reingeworfen hat, war weltklasse. Davor muss man den Hut ziehen, die haben alles gelöscht. Zur Galerie
Niclas Füllkrug: "Ich bin jetzt platt. Ich habe zwar schon mal drei Tore in einem Spiel erzielt, mit Nürnberg gegen Union Berlin. Aber in der Bundesliga ist das noch etwas anderes. Ich habe immer Geduld gehabt, an mir immer gearbeitet. Man muss aber auch sagen, bester Spieler hin oder her, wie die Mannschaft sich in den letzten Minuten reingeworfen hat, war weltklasse. Davor muss man den Hut ziehen, die haben alles gelöscht." ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt