12. Januar 2019 / 14:22 Uhr

96-Boss Kind: Neuer Spieler nur, "wenn realistische Chance auf Klassenerhalt besteht"

96-Boss Kind: Neuer Spieler nur, "wenn realistische Chance auf Klassenerhalt besteht"

Andreas Willeke
96-Boss Martin Kind und Manager Horst Heldt.
96-Boss Martin Kind und Manager Horst Heldt. © Daniel Reinhardt/dpa (Archiv)
Anzeige

2016 holte Hannover 96 in der Winterpause sechs neue Spieler und Trainer Schaaf um den Abstieg abzuwenden. Es half nichts. Nun will Clubchef Kind einen weiteren Neuzugang nur genehmigen, "wenn die realistische Chance auf den Klassenerhalt besteht".

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Telefoniert ha­ben sie schon, aber Horst Heldt war gestern noch in München bei seiner Familie. Der 96-Manager trifft sich erst am Samstag mit Klubchef Martin Kind zur Lagebesprechung nach dem Trainingslager in Spanien.

Durch die schwere Verletzung von Ihlas Bebou hat sich die Debatte um mögliche weitere Verstärkungen verschärft. Trainer André Breitenreiter hatte ja öffentlich gleich mal drei weitere Spieler gefordert.

Kind: "So etwas wie 2016 wird nicht noch einmal passieren"

Würde Kind der Forderung nachgeben, wäre es wie vor drei Jahren. Mit dem Einsatz von zehn Millionen Euro hatte 96 im Januar 2016 versucht, dem Abstieg zu entgehen. Es kamen sechs Spieler und ein Trainer: Thomas Schaaf sowie die Profis Iver Fossum, Hotaru Yamaguchi, Adam Szalai, Hugo Almeida, Marius Wolf und Alexander Milosevic. „So etwas wie 2016 wird nicht noch einmal passieren“, stellte Kind am Freitag klar. Es endete im Ab­stieg, auch weil der Trainerwechsel von Schaaf zu Da­niel Stendel zu spät kam.

Nun steht 96 wieder am Abgrund zur zweiten Liga – und Kind stellt sich die Frage, wie realistisch die Hoffnung bei nur elf Punkten ist, den Klassenerhalt noch zu schaffen. „Wir brauchen noch mindestens 24 Punkte, besser 27“, sagt der 74-Jährige.

Hannover 96 braucht ein Wunder für den Klassenerhalt

Das wären acht oder sogar neun Siege bei 17 verbleibenden Spielen. In der Hinrunde hat die Mannschaft nur zwei Partien gewonnen. Das heißt nichts anderes, als das 96 ein Wunder braucht, um die Wende zu schaffen. Fragt sich nur, ob es sinnvoll ist, in Wunder zu investieren.

Dazu will Kind die Einschätzung des Managers hören. "Heldt muss sich po­sitionieren", fordert Kind. Der 96-Chef ist nur bereit, die Verpflichtung eines weiteren Spielers zu genehmigen, "wenn die realistische Chance auf den Klassenerhalt besteht."

Die Wintertransfers von Hannover 96 von 2010 bis heute (Stand: 31.12.2018)

Élson war für ein halbes Jahr vom VfB Stuttgart ausgeliehen. Nach Ende der Leihe und dem vollbrachten Klassenerhalt 2010 wäre der Brasilianer gerne für länger geblieben. Doch aufgrund seiner Knieprobleme zerschlug sich ein weiteres Engagement, obwohl man auf dem Weg zur Einigung schon recht weit fortgeschritten war. Zur Galerie
Élson war für ein halbes Jahr vom VfB Stuttgart ausgeliehen. Nach Ende der Leihe und dem vollbrachten Klassenerhalt 2010 wäre der Brasilianer gerne für länger geblieben. Doch aufgrund seiner Knieprobleme zerschlug sich ein weiteres Engagement, obwohl man auf dem Weg zur Einigung schon recht weit fortgeschritten war. ©
Anzeige

Ausgesprochen hat Breitenreiter den Wunsch nach einem weiteren Angreifer. Dass er dabei den aktuellen Stürmern öffentlich und wiederholt die notwendige Qualität abgesprochen hat, kam bei Kind nicht gut an – und kann auch den Spielern nicht gefallen haben. So et­was solle man besser intern formulieren, meint der 96-Chef.

Wohl keine Verstärkung mehr bis zum Rückrundenstart

Dennoch wird Kind wo­möglich einen Stürmer fi­nan­zieren. Nach Kevin Akpoguma und Nicolai Müller wäre das Verstärkung Nummer drei. Vor dem Rückrundenstart gegen Bremen am 19. Januar wird das aber wohl nichts mehr.

Kind hat jetzt auch die Zahlen zu den Transfers vorgelegt: „Ich hab’s rechnen lassen. 43 Millionen Euro haben wir in den letzten beiden Jahren für Spieler inklusive Beraterhonorar ausgegeben. Eingenommen haben wir für Spieler in dem Zeitraum nur 13 Millionen Euro.“

Beim Blick auf die Tabelle kommt man nur schwer auf die Idee, dass sich die Ausgaben gelohnt haben.

Die "Roten" in Noten: So waren die 96-Spieler in der Hinrunde in Form.

Takuma Asano: Der Sommer-Neuzugang ist aktuell keine Verstärkung. Mit der notenschlechteste Spieler (allerdings nur sechs Benotungen). Durchschnittsnote: 4,5. Zur Galerie
Takuma Asano: Der Sommer-Neuzugang ist aktuell keine Verstärkung. Mit der notenschlechteste Spieler (allerdings nur sechs Benotungen). Durchschnittsnote: 4,5. ©
Mehr zu Hannover 96

Die große Liste aller Nationalspieler, die seit der Saison 2000/01 für Hannover 96 gespielt haben (Stand: 05. Oktober 2018):

<b>Walace</b> wurde 2016 im Brasilien-Trikot in Rio Olympiasieger. Neben den vier olympischen Partien durfte der Mittelfeldspieler in zwei weiteren Spielen für die Selecao auflaufen. Zur Galerie
Walace wurde 2016 im Brasilien-Trikot in Rio Olympiasieger. Neben den vier olympischen Partien durfte der Mittelfeldspieler in zwei weiteren Spielen für die Selecao auflaufen. © Frank Neßler
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt